Seit langem bemerke ich dass Geldsorgen vor allem den vielen Lichtarbeitern unter uns eine große Herausforderung bereiten. So viele haben ernsthafte Probleme mit dem täglichen Überleben. Und ich lese und höre natürlich auch immer wieder dass wir uns um das liebe Geld bald keine Sorgen mehr machen müssen, da wir sowieso in die fünfte Dimension aufsteigen und dann haben wir keine Geldsorgen mehr – oder ähnliches dieser Art.

Natürlich ergeht es nicht allen so, aber offensichtlich gibt es in dieser Hinsicht ein starkes Muster unter Spirituellen Heilern, Lichtarbeitern und allen die sich mit Aufstieg und Bewusstsein befassen. Ich werde hier nicht näher ausführen, warum das so ist, denn darüber ist mehr als genug geschrieben worden. Grundsätzlich: wenn das Thema Geld etwas ist das dich belastet, dir Sorgen macht, dann ist das eine Indikation, ein Hinweis dafür, dieses bestimmte Problem genauer unter die Lupe zu nehmen, dich damit zu befassen und es nicht zu ignorieren und auf eine Welt (zu hoffen) zu warten die das für dich tut. Denn sie tut es nicht.

Auch wenn es einen Aufstieg in eine höhere Dimension geben sollte, das Problem Geld werden wir nicht hinter uns gelassen haben. AlleGeldsack Aspekte in uns die nicht höher schwingen, die nicht im Einheitsbewusstsein sind, werden uns wieder absinken lassen in die Energien von Angst, Mangel, Armut, Sklavenbewusstsein. Geld ermöglicht die Befriedigung der menschlichen Grundbedürfnisse wie frisches Wasser, Kleidung, Wohnraum, und nicht zuletzt die Möglichkeit, sich selbst kreativ zum Ausdruck zu bringen. Es erlaubt einem, jeden Tag etwas zu Essen auf dem Tisch zu haben. Die grundlegendsten Dinge im Leben erlangen wir durch Geldaustausch und daher ist es für uns von so extremer Bedeutung. Wenn wir kein Geld mehr haben wollen, müßen wir das System verändern – Weltweit. Wir haben die Wahl, in einer Welt ohne Geld zu leben – wenn wir es total abschaffen! Oder wir haben die Wahl, in einer Welt zu leben, in der jeder, absolut jeder, seine Grundbedürfnisse kostenlos und zur Gänze gedeckt weiß – dann teilen wir den Kuchen eben neu auf!

Aber egal welches neue System wir erfinden, die grundlegende Energie in uns über dieses Thema ist immer noch unverändert. Das heisst, was immer ich in Wirklichkeit über Geld denke und fühle wird einfach auf das neue System übertragen – deshalb wird uns das Problem auch in die nächste Evolutionsstufe folgen. Wenn wir in den CoReOn Gruppen mit dem Thema Geld arbeiten, zeigt sich fast immer das gleiche Ursprungsproblem – ein Familienthema. Was wir über Geld denken und fühlen, lernen wir zuerst in der Familie und es ist eines der hartnäckigsten Muster die es zu verändern gibt – egal was das Buch „The Secret“ dazu sagt. Fast alle von uns wurden ein ganzes Leben einer Gehirnwäsche unterzogen um uns weiszumachen, Bescheidenheit sei eine Tugend, Armut sei gottgefällig. Doch sieh in die Natur – wo findest du da Armut, wo Bescheidenheit? Dem Apfelbaum ist es gleich, ob seine Äpfel gegessen werden – er produziert sie in verschwenderischem Maße, bis sie im Herbst zu Boden fallen. Der Regen fällt nicht sparsam – er fällt reichlich – zumindet in unseren Breitengraden. Die Sonne scheint nicht in Bescheidenheit – sie scheint in all ihrer Pracht und zaubert zudem herrliche Sonnenauf- und Untergänge über einen Himmel, der nicht mit Blau und Wolken geizt. Blumen blühen auch auf Wiesen, die kein Mensch jemals betritt, und Wasser sprudelt seit Jahrmillionen aus den Bergen, und das wird es weiterhin tun. Die Natur ist in allem verschwenderisch, sie ist in höchstem Maße großzügig und üppig. Die Natur kennt keine Armut – uns hat man aber gelehrt, Armut sei notwendiger Bestandteil des Daseins, man hat uns beigebracht, in Armut und Bescheidenheit zu leben, während jene, die uns das lehrten, mehr haben, als sie jemals brauchen werden. Wie aber soll deine Armut den Armen dienen? Willst du einen Bettler retten, indem du dich selbst als Bettler zu ihm gesellst? Wie willst du helfen, wenn du selbst der Hilfe bedarfst, weil du Monat für Monat und Tag für Tag gerade mal über die Runden kommst? Wie willst du dich verwirklichen, wenn du niemals aus dem Vollen schöpfen kannst – weder aus der Fülle deiner Zeit noch aus der Fülle der vorhandenen materiellen Mittel?

geldAlso raus aus den alten Programmen (Gedanken) über Geld, egal wie die gegenwärtige finanzielle Situation auch sein mag. Machen wir doch einen totalen Sommerputz – raus mit all dem alten Müll. Während wir uns nach und nach von den alten Anti-Lebens-Strukturen entfernen, müssen wir uns wieder und wieder mit unseren persönlichen Werten befassen, damit wir noch bewusster werden über unsere Glaubens- und Denkmuster; wo wir noch automatisch handeln – wo wir noch tief mit den Programmen des Unterwusstseins verbunden sind, damit wir ganz klar werden was es noch zu wandeln gibt. Wir müßen wirklich bewusst werden wie wir unsere Energien – und unsere Währungen, tauschen. Selbst wenn wir nicht viel haben, müssen wir lernen uns und andere ohne Groll, Neid oder Bitterkeit zu schätzen. Wir müssen die Stärke lernen und die Disziplin der Furchtlosigkeit in jedem Jetzt-Moment beibehalten. Und wenn du gerade durch die Erfahrung der finanziellen Unsicherheit gehst, obwohl sie erschreckend sein kann, lehrt sie dich auch, wie man sich auf sein Inneres richtet, trotz allem zentriert bleibt, die Ruhe behält und wieder lernt daran zu glauben dass wir immer alles erhalten was wir benötigen, wann wir es benötigen. Das ist eine sehr wichtige Phase und Stufe der spirituellen Entwicklung. (Nicht in deinem Timing, aber im Göttlichen Timing. Geduld ist erforderlich, während du lernst authent zu werden – mit allem was das beinhaltet).

Die Schaffung neuer Währungs-Formate werden erforscht und jetzt viel progressiver weiter entwickelt. Ein ausgewogener Energiemix (Geld oder Währung als Tauschmittel) für jene Menschen, die aufrichtig Güter und Dienstleistungen mit humanitären Absichten unterstützen, werden immer dringlicher eingefordert.

Wir müssen verstehen, das Geld durch Korruption und satanische Rituale kontrolliert wird, um die Welt-Geldmenge zu kontrollieren und sich „bewusst“ über uns (den Menschen) hinwegzusetzen. Zu lernen uns selbst und das Geld zu segnen (während der Veränderungen unserer Werte und unserer Welt), ist ein Weg zu beginnen, die Verteilung der Geldmenge zu verändern.

Es gibt einige allgemeine Grundregeln zu verstehen wenn wir unsere neuen (geistigen) Werte festlegen (auch wenn es im Außen noch unmöglich erscheint). Manchmal befindest du dich in einer Sackgasse, in einem Job ohne Zukunft mit minimaler Bezahlung, so dass du deine freie Zeit damit verbringen kannst (ohne Ablenkung) dein inneres Wissen zu entwickeln, und Klarheit über dich selbst zu erlangen. Der Prozess dich selber zu entdecken, den eigentlichen Seelenzweck zu finden, dich mit deiner wahren Essenz zu verbinden, kostet Zeit. Aber je mehr Menschen sich hingezogen fühlen ihren Geist zu entwickeln, umso schneller geht es.

Wenn du gerade in einer Zwangspause im Verdienen deiner Einkünfte bist, reflektiere darüber, wie du Wert-Austausch mit Menschen schaffen könntest, die Lebenskraft schätzen. Richte dich neu aus und erinnere dich daran dass viele Armutsgedanken-Formen nicht deine ureigenen sind, sondern sie wurden dir „vererbt/aufgedrückt/programmiert“ – aus vielen verschiedenen Kanälen, inklusive der Manipulationen diverser ausserirdischer Gruppen. Lasse dich wirklich darauf ein und erforsche deine Gedanken und Gefühle dazu auf allen deinen Ebenen. Dann können wieder Inspirationen der Freiheit, der Kreativität und dem ungenutzten Potential menschlicher „Gottes“-Lebenskraft, die durch unsere Körper fließen, wieder zum Leben erweckt werden.

Hier sind einige Leitfäden um bewusst zu bleiben, wenn Werte (Geld) getauscht werden, damit wir eine neue Energie/Währung in der neuen Energie-Architektur er-schaffen:

  • Erschaffe einen klaren Wert-Austausch in allen beruflichen und persönlichen Beziehungen.
  • Ehre alle Transaktionen; mache sie zum Gewinn für beide Parteien, die berühmte „win-win situation“.
  • Bezahle ohne Angst für alles was du jetzt brauchst/möchtest. Beobachte diesen Punkt sehr genau. Mit wieviel „Unwillen“ gibst du Geld aus der Hand?
  • Entwickle eine bessere Kommunikation für absolute Klarheit im Austausch mit Anderen und deine (manchmal unbewussten) Erwartungen.
  • Kaufe nur was du wirklich willst und was du dir leisten kannst und bezahle immer den vollen 100%-Wert der Währung (nicht abwerten was ihr zahlt, oder die Dienste/Güter für die ihr zahlt).
  • Setze die Absicht, Währung (Geld) nur von jenen zu empfangen, die dich und deine Dienste auch wirklich schätzen.
  • Segne und heilige alle Ressourcen, die es jetzt in deinem Leben gibt; gib die richtige Wertschätzung.
  • Wenn du das Gefühl hast eine Zahlung mit negativer Energie oder Abwertung zu empfangen, segne die Transaktion mit 100%-Wert und gebe die mitkommenden negativen cords (Schnüre) zwischen den austauschenden Parteien frei.

Der Ein-Weg-Austausch, normalerweise in der Vergangenheit praktiziert, wie z. B. die Seele für Geld, Betrug oder Manipulation zu verkaufen, um etwas aus anderen herauszusaugen – wird nicht weiter toleriert werden.

Ein Produkt, das ihr nicht in oder mit eurer Arbeit verbindet, das nicht mit eurer persönlichen oder geistigen Entwicklung harmonisiert, wird als „tote Energie“ gefühlt werden. Wenn ihr die tote Energie nicht benennt und fortfahrt, auf dem Weg eurer Furcht oder Ausreden zu leiden, werdet ihr energetische Konsequenzen zu dieser Entscheidung haben. Normalerweise, wenn wir uns sträuben die notwendigen Änderungen vorzunehmen, geht das Universum seinen korrigierenden Gang und bringt uns meist in einer schmerzhaften und dramatischen Weise aus diesem Weg heraus. Keine Ego-Abwehr der Selbstgerechtigkeit wird verteidigen, was wirklich die transparente Wahrheit ist. Rachsucht und Angriff auf das was wahrgenommen wird, auf diejenigen die euch verletzen oder unterdrücken, sind keine brauchbaren Werkzeuge, um in eine positive Richtung zu arbeiten.

Das Allerwichtigste am Geld aber ist, zu verstehen, dass es ein Energiewesen (eine astrale Energieform) ist – und das es lebt.

Denk an ein Elemental, ein sehr mächtiges, sehr wichtiges Elemental. Ich würde sogar soweit gehen, zu behaupten, dass es heutzutage shutterstock_6647239das wichtigste Elemental überhaupt ist. Das liegt in der Art der Welt begründet, in der wir leben. Insbesondere, wenn man in einem westlichen Land lebt, wo man Geld braucht, um zu überleben.

Geld ist weder böse noch schlecht.

Geld aber ist Macht. Geld bedeutet in gewissem Maße Freiheit, es ist der Schlüssel zur Tür aus dem Überlebenskampf. Geld ist weder schlecht noch gut – Geld ist moralisch wertfrei! Erst die Art und Weise, wie man zu Geld kommt, macht aus Geld etwas Schmutziges. Manche Menschen benutzen Geld zwar auf negative Weise, aber Geld ansich hat nichts Negatives an sich. Hat man einmal die Energie des Geldes für sich erkannt und die Verbindung hergestellt, wird man es selbst feststellen können:  Es existiert absolut nichts Negatives an Geld. Es ist allumfassend, kreativ und nährend. Es ist warm, es ist wunderschön. Und ich möchte dich einladen, dass wieder selber zu erleben.

Eine gesunde Selbstachtung und persönliche Würde durch die Ausrichtung des Selbst mit der Seele zu erreichen, ist jetzt eine wichtige tägliche Übung der Neubewertung der Ziele und Inspirationen unserer persönlichen Prioritäten. Die gute Nachricht ist, dass wir jede Unterstützung vom Universum haben um uns zu helfen, diese tiefen Verschiebungen in ein unterstützendes und liebevolles Ergebnis zu wandeln, damit wir die Aufgabe verstehen, die jetzt von uns erforderlich ist. Ordne deine Prioritäten neu, um dich neu einzuschätzen.

Die Übung unten kommt direkt aus dem CoReO® Labor, ist erprobt und hilft dabei die erste Schicht des persönlichen (Geld)Problems aufzuspüren und ein erster Schritt in Richtung Heilung. Nachdem man diese Übung verinnerlicht hat, ist es notwendig, sie 1-2x täglich durchzuführen, am Besten gleich nach einer Meditation.

Für diese Übung benötigt man ein wenig Geld, das man in die Hand nehmen kann. Noten sind besser als Münzen, aber wenn gerade keine Note verfügbar ist, tut es eine Münze auch. Doch sieh lieber zu, dass Du für diese Übung künftig besser eine Geldnote zur Verfügung hast – je höher der Wert, desto besser.

Halte die Geldnote zwischen deinen beiden Händen sanft vor Dir. Halte Deine Hände so nach vorn, als würdest Du beten und so, dass es sich angenehm locker und bequem anfühlt.

Es ist wirklich wichtig, dass Du darauf verzichtest, während der Übung um etwas zu bitten. Mir fiel auf, dass es eine Neigung gibt, beim ersten Kontakt mit Geld auf der Stelle um etwas zu bitten und nach lauter Dingen und irgendwelchem Zeugs zu fragen. So in der Art „Oh, ich möchte gern ein neues Auto, eine neue Arbeitsstelle, ich brauche Geld für Nahrungsmittel, ich möchte bitte gerne dies und jenes“- mach das nicht.

Stell Dir vor, es ist eher so, als würde man jemanden ganz neu kennenlernen – und den bittet man auch nicht gleich als Erstes um irgendetwas.

Zu Beginn der Übung machen wir uns als Allererstes mit der Energie des Geldes vertraut. Danach lassen wir zu, dass es sich in unserem Energiefeld zum Ausdruck bringt. Mehr tun wir anfangs nicht.

Also halte die Geldnote zwischen Deinen Handinnenflächen, kläre Deinen Verstand und lasse alle Gedanken los.

Als Nächstes spüren wir die Geldnote. Fühle sie in Deinen Händen liegen. Erlaube, dass sie einfach nur da ist.

Schnell wird sie sich warm anfühlen. Du spürst eine wundervolle Wärme von ihr ausströmen. Das ist das erste, besondere Merkmal, das Du von ihr ausgehen fühlst. Sie ist warm.

Sag „Hallo“ und sag ihr, dass Du ihr gestattest, sich Dir gegenüber zum Ausdruck zu bringen.

Und dann höre einfach nur hin.

Beruhige Deinen Verstand und lausche.

Achte auf aufsteigende Bilder und / oder Gedanken und lasse sie zu.

Als ich das zum ersten mal gemacht habe, stieg in mir nur Ekel auf und ich wollte es eigentlich sofort aus der Hand werfen. Ich nahm es als eine eine klebrige, ekelhafte Energie wahr, mit der ich nichts zu tun haben wollte! Das war meine erste Begegnung mit „Ihr“ – dem Geld – der Geldenergie. Dann kamen die endlosen Programme hoch die mir von meiner Mutter eingeschärft wurden, angefangen über wie schmutzig Geld sei, dass ich mir immer die Hände waschen solle, nachdem ich Geld in der Hand gehabt habe, das es nicht auf Bäumen wächst und so weiter und so fort.

Ihr habt sicher alle eure eigenen Erfahrungen mit Geld in der Kindheit gemacht und von zu Hause haben wir unsere zwiegespaltene Beziehung zu Geld mitgenommen. Das ging gar nicht anders, denn unsere Eltern haben wiederum von ihren Eltern alles über Geld gelernt, zumindest die grundsätzliche Einstellung dazu. In meinem Fall wollte ich mich nicht mehr mit Geld befassen als unbedingt notwendig, und mich sicherlich nicht davon berühren lassen, weil es ja schmutzig war.

Ich war ziemlich überrascht das alles in mir wahrzunehmen, ich hatte es vollkommen vergessen. Also dankte ich dem Geld und fing an mich damit auseinander zu setzen. Es hat einige Wochen gebraucht, durch die diversen Programme, Blockaden und Emotionen durchzuarbeiten, aber schließlich war ich in der Lage, einfach nur dazusitzen und zu zulassen, dass Geld sich mir gegenüber zum Ausdruck brachte.

Die nächste Stufe ist nun, Geld in Deinem Energiefeld zuzulassen. Dein Energiefeld ist Dein Leben, es ist ‚DU‘. Es ist Dein Körper, Deine Gedanken, Deine Gefühle, Deine Realität.

Sobald Du eine gute, positive Rückmeldung vom Geld erhalten und ihm erlaubt hast, sich Dir komplett und vollständig zum Ausdruck zu bringen, bitte es in dein Leben zu treten. In Dein Energiefeld zu kommen.

Und ich kann Dir sagen, es wird sich darüber freuen weil Geld nichts mehr liebt, als überreichlich in Deinem Leben vorhanden zu sein. Denn es ist die einzige Art und Weise, wie es sich auszudrücken vermag – reichlich, im Überfluss und in jedem Aspekt Deines Lebens vorhanden zu sein.

Auf die Übung übertragen heißt das: Du lässt die Geldnote in Deinen Händen warm werden.

Du erlaubst ihr, warm, sogar heiß zu werden. Und erlaubst der Wärme, zu wachsen und Dich ganz darin einzuhüllen. Sich ganz in den Fluss Deines Lebens und Deiner Liebe zu ergießen.

Du wirst feststellen, dass die Energie-Signatur des Geldes eine eher weibliche Energiesignatur ist – sie ist eigentlich warm, weich, nährend, unterstützend, liebend. Aber sie will geachtet, willkommen, geehrt, geliebt sein. Heiße sie willkommen, umarme sie.

Du kannst hier innehalten, um Deinem Erleben alle Zeit zu geben, die es braucht, um sich vollständig zum Ausdruck zu bringen.

Sobald dies erfolgt ist, bedanke Dich bei dem Elemental des Geldes dafür, dass es sich Dir gezeigt hat. Waren Deine Augen geschlossen, öffne sie nun und lege Dein Geld beiseite. Denk daran, Du solltest diese Übung regelmäßig mchen solange du dich mit dem Thema Geld befassen möchtest.

Und wenn Du hier auf meinem Blog von deinen Ergebnissen berichten magst, würde ich mich sehr freuen von dir zu hören.

schatzkiste

Vielen Dank fürs lesen. Wenn dich das inspiriert hat, teile es doch mit anderen und hinterlasse ein Kommentar. 

Herzlichst, Renate