Die Worte des “Inkarnationsvertrages” wurden von Joe Conrad in 2002 publiziert – und ich habe den Impuls, es als Thema aufzunehmen, denn es ist immer wieder brandaktuell.

Die Debatte, ob es überhaupt Inkarnationen gibt, wird immer noch heiß geführt, von allen Befürwortern und Gegnern. Natürlich sei es jedermann unbenommen, aus persönlichen, religiösen oder anderen Gründen die Reinkarnationslehre abzulehnen.

Für mich ist interessant, dass manche Menschen die Überzeugung vertreten, dass sämtliche (Inkarnations)-Erinnerungen über die DNA transportiert werden. Dies ist für sie ein scheinbar wissenschaftlicher Beweis gegen den Irrglauben der Reinkarnation. Doch die Behauptung, dass alle Erinnerungen an frühere Leben ihren Ursprung im genetischen Material hätten und in unserer DNA über Generationen hinweg weitergegeben worden seien, ist für mich in vielerlei Hinsicht nicht stichhaltig.

Unbewusste Erinnerungen am traumatische Erlebnisse in einem früheren Leben können in der Tat einen schwer geschädigten physischen Abdruck dieses längst verstorbenen Körpers auf unseren neuen Körper übertragen, doch die Ursache dafür liegt nicht in der DNA. Die molekularen Codes im jetzigen Körper sind nagelneu und gehen auf unseren momentanen stofflichen Körper zurück. Innere Überzeugungen und Haltungen des SeelenGeistes beeinflussen in der Tat das biologische Gehirn. Es gibt Forscher, die der Auffassung sind, dass unsere ewige Intelligenz, zu der auch energetische Eindrücke und Erinnerungsmuster aus früheren Leben gehören, die DNA durchaus beeinflussen kann. Es gibt sehr wohl zahlreiche andere Elemente, die mit Gedankensequenzierung zu tun haben und die wir aus Hunderten früheren Leben in unseren jetzigen Körper mitbringen. Dazu gehören auch unsere Erfahrungen in der geistigen Welt, in der wir keinen Körper haben.

Ein fundiertes Argument gegen auf der DNA gespeicherte Erinnerungen aus früheren Leben ist das umfangreiche Forschungsmaterial, das uns über frühere Leben zur Verfügung steht. Die Körper, die wir in früheren Leben hatten, sind in genetischer Hinsicht so gut wie nie mit unserer jetzigen Familie verwandt. Während ich in einem Leben ein Mitglied der Familie Huber gewesen sein könnte, und zwar zusammen mit anderen aus meiner Seelengruppe, könnten wir uns für das nächste Leben entschlossen haben, zur Familie Miffelbach zu gehören. Der durchschnittliche Mensch hat frühere Leben als Weißer, Asiate und Afrikaner geführt, ohne dass es hier erbliche Verbindungen gebe. Wie sollen also unsere Erinnerungen an eine Existenz auf anderen Welten in Form anderer Wesen auf der menschlichen DNA gespeichert sein, wenn es diese doch nur auf der Erde gibt? Die Antwort ist ganz einfach: Bei der sogenannten genetischen Erinnerung handelt es sich eigentlich um Seelenerinnerungen, die aus dem Unbewussten stammen.

Michael Newton, der leider in 2016 von uns gegangen ist, hat drei Erinnerungskategorien vorgestellt:

1. Bewusste Erinnerung: Dazu gehören alle Erinnerungen, die das Gehirn in unserem biologischen Körper speichert. Zum Ausdruck wird sie durch ein bewusstes Ich-Selbst gebracht, das über Wahrnehmungsfähigkeit verfügt und sich an unserem Planeten anpassen kann. Die bewusste Erinnerung wird durch sinnliche Erfahrungen beeinflusst sowie durch sämtliche biologische und instinktive Triebe primitiver Natur und durch unsere emotionalen Erfahrungen. Sie kann uns im Stich lassen, denn es gibt Abwehrmechanismen, die mit dem zusammenhängen, was in diese Erinnerung  aufgenommen und durch die Eindrücke unsere fünf Sinne bewertet wird.

2. Unsterbliche Erinnerung: Diese Kategorie der Erinnerungen entspringt offenbar aus dem Unterbewusstsein. Das unterbewusste Gedankengut wird im Wesentlichen von Körperfunktionen beeinflusst, die nicht unserer bewussten Kontrolle unterliegen, also etwa Herzfrequenz und Drüsenfunktionen. Allerdings kann sie auch als Magazin unserer bewussten Erinnerung dienen. Die unsterbliche Erinnerung weiß um die Ursprünge dieses Lebens und anderer physischer Leben. Sie ist sozusagen der Lagerraum für vieles aus unserer Psyche, da das Unterbewusstsein die Brücke zwischen Bewusstsein und Überbewusstsein bildet.

3. Göttliche Erinnerung: Hier handelt es sich um Erinnerungen, die aus unserem Überbewusstsein stammen, welches der Sitz der Seele ist. Wenn Gewissen, Intuition und Vorstellungskraft über das Unterbewusstsein zum Ausdruck kommen, dann entstammen sie dieser hören Quelle. Unser ewiger SeelenGeist ist aus höherer konzeptueller Gedankenenergie entstanden, die größer ist als wir selbst. Auch das, was wir Inspiration nennen, könnte der unsterblichen Erinnerung entspringen, doch es gibt eine höhere Intelligenz außerhalb unseres KörperGeistes, die Teil der göttlichen Erinnerung ist. Die Quelle dieser göttlichen Gedanken ist nicht auszumachen. Gelegentlich stellen wir uns darunter die persönliche Erinnerung vor, obwohl die göttliche Erinnerung doch eigentlich die Kommunikation repräsentiert, wenn wir in unserer unsterblichen Existenz sind.

Ich weiß, dass es viel Unfug auf dem Gebiet der Reinkarnation gibt, deshalb habe ich auch vor Jahren meine Seelenrückführungen von meinem Angebotsprogramm genommen. Ich hatte genug vom 15. Napoleon, der 34. Kleopatra und der ach so beliebten Königin eines großen Reiches – vielleicht sogar Elisabeth I. von England .. denn wenn man nicht wirklich bereit dazu ist, mit den gewonnenen Informationen umzugehen bzw. sich damit auseinanderzusetzen, bringt es rein gar nichts.

Es hat sich gezeigt, dass, wenn es notwendig ist, sich die Information sowieso zeigt. Mit meinen CoReOn Gruppen haben wir auch ab und zu Aufstellungen zu dem Thema gemacht, wenn es notwendig war, sich andere Leben zu einem bestimmten Thema anzuschauen. Vor allem das Thema Beziehung ist oft karmisch vorbelastet und manche wiederholen einfach Leben um Leben immer das gleiche Drama. Ich kann nur jedem versichern, dass die Informationen aus anderen Leben meistens nicht angenehmer Natur sind, denn es ist oftmals Trauma, welches sich zeigt, keine langen lustvollen Leben.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass man sich mal auf das Abenteuer “Erde” eingelassen und einen “Inkarnationsvertrag” eingegangen ist, den es zu beenden gilt, egal ob man möchte oder nicht. Auch 1000 Verschwörungstheorien über die bösen Archonten helfen dir da nicht. Du kannst deinem VERTRAG NICHT ENTKOMMEN. Das ist die Regel.

Glaubt mir bitte, ich habe das immer wieder überprüft und natürlich auch versucht, die “Exit Klausel” zu finden, aber ohne Erfolg, tut mir leid. Es scheint, wir müssen den Vertrag einhalten den unser SEELENGEIST eingegangen ist, nicht unser physisches Ich-Bewusstsein!!

Niemand auf dieser Erde ist ein kleines Würmchen, ein Nichts, egal wie viel Manipulation es auch gegeben haben mag. Es ist alles so lange her und wir sind (meiner Meinung nach zumindest) hier auf der Erde inkarniert, um genau diese Manipulationen zu erlösen, heilen, klären und dem Spuk endlich ein Ende zu bereiten.

Auch du liebe Leserin, lieber Leser, hast einmal JA dazu gesagt. Bitte gib jetzt nicht auf, vor allem nicht an den Tagen, wo man meint, dass alles und jeder gegen dich ist, wenn man sich von Gott verlassen fühlt, wenn man absolut sicher glaubt, dass das hier alles ein großer Fehler ist.

DU bist kein Fehler und hast auch keinen Fehler begangen. Du bist hier nicht auf einem Gefängnisplaneten und niemand kann dich ewig manipulieren, wenn du es nicht mehr zulässt. Gott hat dich nicht verlassen. Im Gegenteil: Gott verlässt sich auf dich – dass du es schaffst.

Inkarnationsvertrag – von Joe Conrad

Es ist hilfreich, über jeden Satz einzeln nachzudenken.

§1)Sie erhalten einen Körper. Dieser Körper ist neu und einmalig. Niemand sonst bekommt den gleichen.
§2)Sie erhalten ein Gehirn. Es kann nützlich sein, es zu benutzen.
§3)Sie erhalten ein Herz. Die besten Resultate erzielen Sie, wenn Hirn und Herz ausgewogen benutzt werden.
§4)Sie erhalten Lektionen. Niemand bekommt exakt die selben Lektionen wie Sie oder kann sie Ihnen abnehmen.
§5)Sie können tun, was Sie wollen. Alles, was Sie anderen antun, kommt zu Ihnen zurück.
§6)Eine Lektion wird so lange wiederholt, bis sie begriffen wurde. (Auch inkarnationsübergreifend)
§7)Dieser Vertrag ist für alle gleich. Es gibt keine Privilegien, auch wenn einige das behaupten. (Handschriftliche Änderungen haben keine Gültigkeit.)
§8)Sie bekommen Spiegel, um zu lernen. Viele Spiegel sehen aus wie andere Körper. Sie sind dazu da, Ihnen etwas zu zeigen, das in Ihnen ist.
§9)Wenn Ihr Körper zerstört wird oder aufhört, zu funktionieren, bekommen Sie einen neuen. (Es kann zu Wartezeiten kommen.)
§10)Der Inkarnationsvertrag läuft erst aus, wenn alle Lektionen zu einem befriedigenden Ergebnis geführt haben.
§11)Was befriedigend ist, bestimmen Sie!

Nützliche Hinweise und Tips:

Ziel ist es nicht, beim Verlassen eines Körpers möglichst viel Geld zu haben.
Es gibt keinen Bonus für Berühmtheit oder Beliebtheit.
Sie müssen sich nicht an den Fehlern anderer orientieren.
Regeln sind dazu da, überprüft zu werden.
Behauptungen anderer über das Ziel können Ablenkungen sein.
Sie können nichts falsch machen. Es kann höchstens länger dauern.
Zeit ist eine Illusion!
Sie haben Zugriff auf alle Antworten über eine spezielle Verbindung in Ihrem Herzen.
Alles innerhalb des Schulungsraums reagiert auf Herzensausstrahlung.
Versuche, den Schulungsraum zu beschädigen, führen zu Einschränkungen.
Niemand kann Ihnen die Verantwortung abnehmen.
Gewalt führt niemals zu einer Lösung.
Es kann nützlich sein, darauf zu achten, welche Situationen sich wiederholen.
Drogen (legale und illegale) können die Wahrnehmung der Lektionen verfälschen.
Nur, weil alle sich auf eine Weise verhalten, muß das nicht bedeuten, daß es richtig ist.
Es gibt selten nur eine richtige Lösung.
Sie können einen Antrag auf Vergebung stellen.
Es gibt keine Extraklauseln für niemanden.
Sie werden geliebt. (Auch wenn Sie in der Bronx oder Somalia sind.) Alles andere ist Täuschung.
Lektionen sind besondere Gelegenheiten, sich zu entwickeln und keine böse Absicht.
Es kann riskant sein, seinen Körper anderen anzuvertrauen.
Andere in der Entwicklung zu behindern, bringt keinen Vorteil.
Sie bekommen (vorzugsweise während der Nachtstunden) Gelegenheit, den Körper zu verlassen.
Erinnerungen an Erfahrungen außerhalb des Körpers werden nicht im Körper bzw. Gehirn gespeichert.
Herumspielen an Ihrem Körper ist Ihr gutes Recht. An den Körpern anderer erfordert deren Einwilligung.
Abgucken ist sinnlos!
Wer Ihnen eine Lebensversicherung anbietet, ist ein Betrüger.
Das mutwillige Beenden einer Inkarnation führt zu viel unnützem Papierkram.
Wissenschaftliche Gutachten und heilige Schriften dienen der Verwirrung.
Es geht nicht darum, Erster zu sein.
Es geht nicht darum, cool auszusehen.
Niemand macht in Ihrer Situation eine bessere Figur als Sie.
Sie sind nicht der Einzige, der am Sinn des Inkarnationsvertrages zweifelt.

Da Sie diesem Vertrag zugestimmt haben, ist es unnütz, sich darüber zu beschweren, daß Sie hier sind.
(Jo Conrad, 15.3.2002)

 

Von Herz zu Herz 💕
Renate

Da ich immer daran interessiert bin, dich näher kennen zu lernen, würde ich mich sehr freuen, wenn du unter diesen Artikel etwas darüber schreibst, was dich gerade am stärksten zu diesem Thema bewegt. 😃

 

© 01 2018 Renate Hechenberger. Alle Rechte Vorbehalten.
Foto credit: © spectraldesign – Shutterstock/com
Foto credit Fun Frog: © Julien Tromeur – Shutterstock/com

Literatur

alle Bücher von
Michael Newton
Varda Hasselmann & Frank Schmolke

Danke für deinen Besuch!

 

Bevor du gehst, noch eine Erinnerung ...

STARTE HEUTE:

Verändere deine Beziehung zur Seele!

Verändere dein Leben!

Verändere die Welt!

 

Und fürs Dranbleiben ...

Melde dich hier für meine News an.

Sei dabei und du bekommst Tipps, Motivation, Inspiration und so manche Insiderinfo, die ich nur mit meiner Community teile. Die passwortgeschützen Artikel gibt es nur für Abonnenten. 

Danke! Eine Bestätigungsmail ist an Dich unterwegs.

Pin It on Pinterest

Share This