Alles Raus was keine Miete bezahlt

Alles Raus was keine Miete bezahlt

Wieder ein sehr tief berührender Artikel von Steven zum Thema Selbstfindung, Geburtstraumen usw.; es zeigt so klar welch ungaubliche Hindernisse Menschen doch fähig sind zu überwinden und am Ende immer noch Gutes in einem Selbst und im Leben finden. Sehr encouraging für alle, genau da weiterzumachen wo man sich gerade befindet, und endlich mit der wahnsinnigen Idee aufzuhören an diesem Punkt in unserer Evolution noch zu glauben, Entwicklung würde je aufhören – oder wir würden je an ihrem Ende ankommen.

geschrieben von Steven Black:

Hallo Leute,

Ein wichtiger Grund, daß diese ganzen Kindheits –und Geburtstraumen für mich schlüssig und fundiert sind, liegt natürlich in meinen persönlichen Erfahrungen. Und eigentlich will ich darüber nun wirklich nichts schreiben, doch ich hab so das Gefühl, daß dies eine sehr gesunde Sache für mich ist und euch kann es einen Einblick bieten, um den Kontext besser zu verstehen.

Nun denn, wollen wir nicht lange um den “heißen Brei” schleichen – als meine Mutter mit mir schwanger war und zur Entbindung ins Krankenhaus eingeliefert wurde, übrigens eine an und für sich problemlose Schwangerschaft, aber, dummerweise gab es ausgerechnet zu jener Zeit in der Säuglingsstation einen Typhusausbruch. Und wie das halt beim medizinischen Establishment so gehandhabt wurde, beschlossen sie gleich als “Sofortmaßnahme” die QUARANTÄNE für ALLE Babys, nicht nur die an Typhus erkrankt waren. Und ich hatte gar nichts, aber kam halt zum “Kusshand” damit ..

Was real bedeutete, daß ich meiner Mutter “rapido” weggenommen und abgesondert wurde, für gleich ganze geschlagene 3 Monate.

Wollen wir mal kurz gucken, was das für Auswirkungen haben kann:

Das Baby mit drei Monaten. Kein Säugling mehr!

“Dein Baby interessiert sich für alles, was rundherum geschieht. Es kann nun bereits mehr als 2,5 Meter weit sehen und beobachtet Gesichter und Gegenstände genau.
Es unterscheidet Farben: Es sieht zunächst rot, dann grün und blau und schließlich gelb. Sein Gehör entwickelt sich: Es reagiert auf unerwartete Geräusche und bewegt den Kopf. Sein Rücken ist schon stärker, jedoch noch nicht ausreichend, um ohne Stütze sitzen zu können.”

Was im Klartext heißt, es kriegt alles mit! Na super, so, keine Bruststillung, keine Mutterberührungen, keine Liebe, ultrahocherhitzte Kunstmilch von fremden Frauen gefüttert, irgendwelche komischen Typen im weißen Kittel, die mit kalten Instrumenten an dir rumbasteln und NULL, Niente, kein KONTAKT mit den Eltern! Und ich versichere euch, ich HABE alles mitbekommen – ich komme gleich noch drauf zurück ..

image

                                                                                   Quelle:->

Meine Eltern hats nicht weniger mitgenommen, sie standen täglich an der Klinikpforte, wurden abgewiesen und schmissen mit Sachen vor Wut aufs Personal .. hat man mir halt später so erzählt, aber das glaub ich auch. Ich meine, stellt euch mal vor, man nimmt euch euer Kind weg, obwohl absolut klar ist, daß es keinen Typhus hatte!  Da flippt man sicher vor lauter Freude ..

Okay, will das jetzt echt nicht theatralisieren, andere Kinder wurden gleich für ganz weggegeben, mussten ins Waisenhaus, etc. DAS sind jedoch ALLES heavy Erlebnisse, die dir was verpassen fürs Leben. Grade die ersten 3 Monate sind ja nun unglaublich wichtig für die EMOTIONALE Entwicklung.  

Das nächste, wieder nicht lustige Erlebnis, kam im Alter von etwa 1, 5 Jahren. Meine Eltern ließen sich scheiden, meine Mutter war gezwungen eine Arbeit anzunehmen und gab mich für ca. 1 Jahr zu einer “Stiefoma”. Ich kann meiner Mutter dafür keinen Vorwurf machen, so war das damals halt, sie hat rund um die Uhr alle möglichen Jobs gemacht, um relativ “unabhängig” sein zu können. Ja, Shit Happens,  I’m Not Amused, aber solche Dinger liefen auch bei vielen anderen.

Für das Kind ist das aber nichts anderes wie VERRAT, es fühlt sich ungeliebt und verstoßen, ungeachtet diverser realer Lebensanforderungen, die an die Mutter gestellt wurden. Denn ein Kind, daß will eigentlich nur eines, es verlangt nach LIEBE!

Es fühlt sich Orientierungslos, verwirrt und weiß absolut nicht, wie ihm geschieht.

Was soll ich sagen, in einer meiner Sitzungen wurde ich mit dem Anblick dieses Babys, also meinem frühen Ich konfrontiert, wie es in der Säuglingsstation alleine ist, nach Leibeskräften nach seiner Mutter schreit und sich vor allerlei MONSTERN fürchtet, die es sieht. Ich will das nicht diskutieren, ob sie nun wirklich real waren, oder der Phantasie eines Kleinkindes entsprangen, das sich einfach nur fürchtet, weils Mutterseelenalleine ist. Aber ich kann mir ohne weiteres vorstellen, daß Kleinkinder hellsichtig sind und ätherische Dinge wahrnehmen.

Anyway, aber ihr glaubt echt nicht, was diese Heilerperson alles aus mir rausgeholt hat! 

(mehr …)