Channelingkurse – und was noch

Channelingkurse – und was noch

Heute einmal etwas mehr Kontroverse…. habe gerade den Impuls dazu. Ein Kollege hat mich gerade via Facebook zu einer Channeling Ausbildung 1 „eingeladen“ und dieses kleine Ereignis „motiviert“ mich, jetzt endlich einmal darüber zu schreiben warum Channelingkurse und dergleichen der Überschmarrn der Eso-Szene sind. Außerdem ist jetzt wohl auch die Zeit gekommen, meine Blogbeiträge etwas anders zu gestalten – persönlicher, hoch-frequenter, kritischer und vor allem über das zu schreiben, was mich wirklich bewegt – auch wenn es manchmal unangenehm ist. Da ich sehr ungerne eine Angriffsfläche bieten mag für all die aggressiven Energien und Projektionen von unwissenden Menschen, habe ich mich sehr lange bedeckt gehalten. Und auch, um in Ruhe meine Arbeit machen zu können, ohne die Störgeister in menschlicher und nicht-menschlicher Form, die es auf sich genommen haben, in dieser Weise zu „dienen“. Mal sehen auf welche Resonanzen mein Artikel treffen wird…

(mehr …)

Rückblick

Rückblick

Ja so ein Jahresrückblick wird immer schwieriger. Ich habe das Gefühl das wir jetzt 10 Jahre in einem Jahr komprimiert leben, also wo anfangen…?

2011 hatte es natürlich auch in sich mit vielen Schwierigkeiten und Herausforderungen für mich und ich weiß das es für viele von euch genauso war. Manchmal denke auch ich mir dass das Ganze jetzt schon etwas „langweilig“ wird, aber es scheint kein Ende geplant zu sein. Die „Gelegenheiten zum Wachsen“ haben sich ziemlich oft in diesem letzten Jahr präsentiert. Der Emotional-Körper und das kleine Ego bekamen ein paar sehr schöne blaue Flecken, aber natürlich auch viel Heilung.

(mehr …)

Der Kundalini Prozess

Der Kundalini Prozess

Unsere Kundalini spielt seit kurzem noch etwas mehr verrückt und nein, Kundalini ist kein neues Pastagericht, wie mich kürzlich jemand fragte. Nach der tantrischen Lehre wohnt in jedem Menschen eine Kraft, die Kundalini genannt wird. Diese befindet sich ruhend am unteren Ende der Wirbelsäule und wird symbolisch als eine im untersten Chakra schlafende zusammengerollte Schlange (Sanskrit: kundala „gerollt, gewunden’“) dargestellt. Sie ist die der Materie nächststehende Kraft im Menschen. Durch yogische Praktiken kann sie erweckt werden und steigt dann auf, wobei die transformierenden Hauptenergiezentren oder Chakren „durchstoßen“ werden. Erreicht sie das oberste Chakra, vereinigt sie sich mit der kosmischen Seele und der Mensch erlangt höchstes Glück.

Vielleicht hast du dich (noch) nicht so sehr mit den Energiefeldern der Kundalini befasst. Viele von euch die das vielleicht lesen, leben schon länger die einzelnen Stadien, für euch ist es also „alter Hut“. Die Anzahl der Menschen die in 2011 aktiviert wurden nimmt jedoch täglich zu. Diese neue wachsende Gruppe nimmt plötzlich sehr eigenartige Energien und Sensationen in ihren Körpern war. Diese Information hier ist hauptsächlich für diese Gruppe, aber ich hoffe das es auch noch interessant genug für die „Alten Hasen“ ist.

Die meisten Symptome kommen durch den Aufstiegsprozess

Mein persönlicher Aufstiegsprozess begann in Indonesien in den späten achtzigern. 1994 hatte ich einen Unfall der dazu führte das ich über ein Jahr lang nicht mehr laufen konnte. In diesem einen Jahr wurde mein Leben wortwörtlich auf den Kopf gestellt. Nicht nur durch den Unfall, sondern auch durch die eigenartigen physischen Symptome in meinem Körper. Damals haben wir noch nicht so sehr von Aufstieg und Mutationsprozessen gesprochen. Mir wurde einfach von meinem energetischen Team mitgeteilt dass sie mein System „umbauen“. Die damit verbundenen Prozesse waren schwierig, schmerzhaft und teilweise mühselig und es dauerte über viele Jahre hinweg. Keine Angst, wir sind schon wesentlich weiter die Strasse hinunter, es wird bei euch sicher nicht mehr so lange andauern. Die schwierigste und schlimmste Phase wurde schon von den Lichtarbeitern in den letzten 20 Jahre erarbeitet und vorbereitet. Jetzt haben wir eine wesentlich größere und breitere Strasse auf der sich jeder energetisch entlang bewegen kann, d.h. alles was ihr jetzt erfährt wird nicht mehr so schwierig und schmerzhaft sein.

Als die Aufstiegsenergien noch nicht wirklich vorhanden und verankert waren, mußten alle Menschen die sich mit etwas so exotischem wie der Kundalini befassten und sie aktivieren wollten, viel meditieren, fasten, spezifische (teilweise sehr komplizierte) Übungen machen, manchmal sexuell enthaltsam leben, und in vielen Fällen das Ganze über Jahre hinweg, nur um einen klitzekleinen Schüttler oder Rüttler oder was weiß ich von der inneren Kundalini zu spüren! Aber, mit Beginn des biologisch-physischen Aufstiegsprozesses in den späten 90’ern flogen viele dieser alten Techniken buchstäblich zum Fenster raus. Jetzt musst du rein gar nicht mehr tun um deine Kundalinienergie zu aktivieren. Diese Energie fließt jetzt von selber unaufhaltsam rauf und runter in deiner Wirbelsäule, arbeitet sich durch jedes einzelne Chakra mit der größten Freude, brennend, blitzend, leuchtend, rüttelnd und schüttelnd und transformiert so alle alten und steckengebliebenen Energien. Alles was du jetzt noch zu tun hast ist den Prozess auszuhalten und durchzuhalten!

Du musst heute weder fasten, meditieren, sexuell enthaltsam leben, oder sonst eine der alten esoterischen Techniken anwenden in der Hoffnung deine Kundalini zu aktivieren. An diesem Punkt des globalen Aufstiegsprozesses wirst du automatisch getriggert oder aktiviert, genau zu dem für dich richtigen Zeitpunkt durch das einwandfreie Timing deines Höheren Selbst. Man braucht sich also nicht weiter zu sorgen, denn das jeweilige Höhere Selbst sorgt jetzt dafür das es geschieht – zum besten und günstigsten Zeitpunkt für dich. Das heisst dein Höheres Selbst bestimmt wann in deinem Leben der beste Zeitpunkt dafür gekommen ist deine Evolution in die nächste Stufe zu katapultieren, etwas das erst jetzt möglich geworden ist durch die Energien des Aufstiegsprozesses.

Dadurch das die aufsteigende Kundalini jetzt durch das Höhere Selbst und die kosmischen, galaktischen, solaren und astrologischen Energien und Zyklen ausgelöst wird, und nicht, wie früher durch das Verlangen aus unserer linken Gehirnhälfte und unserem Ego-Selbst, sind die physischen, mentalen, emotionalen und ätherischen Symptome die dadurch ausgelöst werden, nicht mehr dieselben wie es in den alten östlichen esoterischen Schulen gelehrt wurde. Viele der alten esoterischen Lehren funktionieren nicht mehr für uns, noch reflektieren sie was wir derzeit in unserem täglichen Leben und in dieser Zeit des Aufstiegsprozesses erleben.

Kundalini Symptome

Aufsteigende Kundalinienergien die durch den Aufstiegsprozess aktiviert wurden zeigen sich meist plötzlich und unerwartet und bereiten dir oft ein Gefühl als ob du innerlich brennen würdest. Hitzewallungen (hot flashes) sind auch normal für Männer, so sind nächtliche Schweißausbrüche. Es sind einfach „hot flashes“ die in der Nacht passieren wenn du schläfst (oder geschlafen hast). Eine aktivierte Kundalini läßt sich leider nicht abschalten weil es jetzt Abend ist und wir einen guten Schlaf haben wollen. Oh, wenn es nur so einfach wäre… nein, deine aufsteigende Kundalini beschert dir inneres Feuer, Hitze, Schweiß, Emotionen und Reinigungen Tag und Nacht, solange wie du brauchst um den gesamten emotionalen Müll der da gelagert ist zu klären/reinigen/transformieren/verwandeln/loslassen – und das in deinem Bauch, deinem Herzen, Gehirn/Mind usw.

Oh happy day, hm?

Natürlich weißt du von dem Wunder das inneres Blei zu Gold verwandelt, oder? Vielleicht klingt das besser: „Wir verwandeln in einem wunderbaren alchemistischen Prozess unser „inneres Blei“ in höherfrequentes, nicht-polarisiertes und integriertes 5-D Gold via des Kundalinifeuers welches durch den anhaltenden Aufstiegsprozess aktiviert wird“.. 🙂

Also die Symptome:

  • Innere Hitze oder Kundalinifeuer welches sich einen guten halben Meter oder mehr über die Haut und den Körper hinaus ausdehnt.
  • Die gleiche innere Hitze/Feuer in unserer Wirbelsäule/Rücken bewegt sich wiederholt rauf und runter (ganz oder teilweise).
  • Die gleiche innere Hitze/Feuer in unserer Wirbelsäule/Rücken hält bei jedem Chakra um mit den emotionalen Energien zu arbeiten und dabei den energetischen Müll den wir in jedem Chakra gelagert haben aufzulösen (erlösen).
  • Kundalinifeuer bewegt die emotionalen/mentalen/ätherischen Probleme die wir in jedem Chakra gelagert und/oder unterdrückt haben; alle diese Probleme müßen jetzt GEFÜHLT, geklärt und eventuell komplett aufgelöst/losgelassen werden. Das nennen wir einen Prozess und meistens muss er mehrmals wiederholt werden um alle Lagen und Ebenen zu erfassen um das Meiste unseres emotionalen, energetischen Mülls zu transformieren. Dazu braucht man viel Geduld, denn dieser Prozess dauert nicht nur ein paar Wochen oder Monate. Gib dir die Zeit damit alles getan wird was zu tun ist. Die Psyche schützt sich auch immer selber dabei und gibt immer nur so viel an Trauma und Schmerz frei welcher in diesem Moment gefühlt werden kann.
  • Eigenartige, lebhafte (total wirkliche) Träume sind immer häufiger, da wir die Mehrheit unserer „Inneren Arbeit“ (Inner Work) machen während wir schlafen und träumen in den Inneren Ebenen. Wir können so viel mehr von dieser Inneren Arbeit (und in einer wesentlich kürzeren Zeit) machen, entdecken, emotional FÜHLEN, lösen und integrieren während wir schlafen und in einem out-of-body (ausserhalb des Körpers) Zustand sind. Stell dich auf mehr eigenartige, fremde, informative, symbolische und archetypische Träume ein und gibt acht was sie dir gerade über dich sagen/zeigen und was du gerade transformiert.
  • Physisches Schwitzen…viel, ganz viel schwitzen (ja ich bin auch in der Menopause, aber das ist ein anderes schwitzen), Tag und Nacht schwitzen. Ich schlage vor jegliche chemische Deodorants zu vermeiden, damit die Toxine ausgeschwitzt werden können. Verwende natürliche Deos wie crystal sticks, oder der Deo Roll-On Basis Sensitive von Lavera funktioniert super (nicht der Spray, nur der Roll-on).
  • Emotionale Unausgeglichenheit und schwierige, fast „verrückt“ anmutende Perioden sind keine Seltenheit mehr. Sie werden von hochkommenden, alten emotionalen Problemen/Wunden/Schmerzen/Ängsten/Schuldgefühlen verursacht. Alle diese Energien müßen gefühlt werden damit sie hauptsächlich in und durch den physischen und den emotionalen Körper transformiert werden können.
  • Wenn das Kundalinifeuer sich durch das Solar Plexus Chakra arbeitet, kann es vorkommen das der Magen (und Darm) aufgedunsen und gebläht wirken durch die intensiven Energien und die transformative Innere Arbeit die geschieht. Stell dich darauf ein das der Prozess meist mehrere Stadien durchläuft bevor der alchemistische Prozess abgeschlossen ist. Das heisst, das Gefühl kommt wieder und wieder… Ich ging durch Jahre von erbrechen, immer in der Nacht, heftige Schmerzen etc.
  • Wenn das Kundalinifeur sich durch das Herz Chakra arbeitet, fühlt man oft Hitze, Druck und möglicherweise Bewegungen in dieser Körperregion zusammen mit intensiven und ungleichen Herzschlägen, pumpen oder klopfen. Emotional FÜHLEN wir ganz viel, weinen und/oder bekommen Wutanfälle. Man fühlt sich durch total belanglose oder auch schöne Dinge aufs Tiefste berührt, und vieles Schlimmes dazu. Hab keine Angst wenn das alles passiert, es ist nur das Herz das sich klärt und öffnet. Das ist das wichtigste Chakra das jetzt gebraucht wird um all die höheren Energien und Lichtqualitäten hereinzulassen und zu integrieren.
  • Wenn das Kundalinifeuer sich durch das Hals Chakra arbeitet, fühlt man oft Hitze und Druck der sich bis nach hinten in den Nacken ausdehnt. Beschwerden und Schmerzen im Hals und Kiefer/Mundbereich sind normal.
    Es kann auch vorkommen das Du (endlich) mal all das ausspricht, was da so lange zurückgehalten wurde. Und manchmal kann man da schon mal über die Stränge schlagen …d.h. man fängt an zu schreien und fordert Dinge ein die schon lange angesprochen gehörten. Gib Dir endlich eine Stimme und die Erlaubnis Deine Bedürfnisse auch auszusprechen. Das Hals Chakra bedeutet auch sehr viel Macht – es ist an der Zeit wieder unsere Macht zu uns zurückzunehmen. No more ass kissing!
  • Wenn das Kundalinifeuer sich durch die zwei unteren Chakren arbeitet (Sakral und Wurzelchakra), können alte sexuelle Gefühle wieder auftauchen, Schuldgefühle und überhaupt alle unterdrückten Gefühle fordern auf einmal unsere Aufmerksamkeit. Ängste, Opferrollen usw. kommen mit Schwung zu Tage, wollen alle bewusst gefühlt werden, emotional gefühlt werden und letztendlich geheilt, integriert und losgelassen/erlöst werden.
  • Die meisten von euch wissen wo sich alle Chakren befinden und es ist relativ einfach herauszufinden welche Organe sich in diesen Körperregionen befinden. Das sind die Organe die mehr Stress haben wenn das Kundalinifeuer anfängt zu brennen und dadurch alte emotionale Energien die da gespeichert waren nach oben bewegt. Während dieser intensiven transformativen Perioden ist es besonders wichtig gut auf sich zu schauen. Viel gutes Wasser trinken hilft mit der Hitze, dem Feuer und dem ewigen schwitzen. Ein gutes homöopathisches Mittel kann auch sehr unterstützend wirken beim ständigen entgiften, entsäuern, entschlacken und abführen und Schüsslersalze helfen beim potenziellen Mineralienverlust.
  • Wenn das Kundalinifeuer endlich den Kopf erreicht, lass es einfach tun was es tun möchte. Versuche es nicht zu „verstehen“, zu entschlüsseln und den Prozess zu intellektualisieren, denn es funktioniert einfach nicht und du musst es auch nicht! Man fühlt das Feuer und den Druck im Kopf; es drückt und verschiebt den ganzen Schädel (so fühlt es sich zumindest an) bis alles oben am Kopf herauskommt (Kronenchakra). Lass das Kundalinifeuer die Gehirndrüsen transmutieren, klären und das 3. Auge Chakra (Ajna) expandieren für das was als nächstes kommt.

Es gibt noch viele andere Kundalinisymptome, aber das würde so lange werden dass es dann schon langweilig wird. Das hier ist einmal eine kleine „Inventur“ von Symptomen die wir im CoReOn® Prozess alle durchlebt haben. Auch andere haben schon viel über diese Themen geschrieben, es gibt also in der Zwischenzeit etwas mehr an Information.

Ich wünsche euch allen ganz tolle Kundaliniaktivierungen und viel gutes Feuer!

Renate

Danke für Deinen Besuch auf meinem Blog! Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn doch mit anderen und hinterlasse Deine Meinung!

 

Die Magie der Neuen Frau

Die Magie der Neuen Frau

Eine Vision sehe ich in lebendiger Klarheit vor mir:
Daß die Mutter aus alter Zeit wieder erwacht ist und verjüngt auf ihrem Thron sitzt – herrlicher als je zuvor. Verkünde sie der ganzen Welt mit der Stimme des Friedens und des Segens.”
(Vivekananda)

Die echte Magie der Frauen ist größtenteils noch unentdeckt. Nur wenige kennen sie. Die wenigsten Frauen haben eigene solide Erfahrungen damit. Und eben weil sie so unbekannt ist, wird sie so wenig wertgeschätzt. Wenn wir Frauen versuchen, den Weg der Männer zu gehen, verlieren wir unsere Authentizität. Die Magie der Frau wirkt nicht im Mentalen, sie wirkt im Emotionalen. Aber was (noch) sehr wenige wissen, das Emotionale ist Herrscherin über diese Welt und den physischen Ebenen unseres Seins. Es ist ein Jammer, dass sich immer noch so wenig Frauen ihrer inneren Macht bewußt sind. Jene, die wissend sind, bleiben meistens noch im Hintergrund, unentdeckt.

Es ist der Weg des Mannes, im Rampenlicht zu stehen, doch das Wirken der Frau bleibt sehr oft unerkannt. Zumindest in einer so wenig feinfühligen Welt wie der unseren. Frauen, die nach Anerkennung streben, versuchen seit Längerem, dem Ideal des männlichen Weges nachzujagen – ich weiß es aus eigener bitterer Erfahrung aus meiner alten Berufswelt. Manche von uns haben damit auch Beachtliches erreicht. Aber dennoch blieben wir auf unserem ureigenen Weg zurück. Der Weg der Frau führt tief hinein, tief zurück, tief hindurch, innig und tief, während der Mann versucht, den Weg hinauf zur Erleuchtung zu erklimmen.

shutterstock_148678211

© Shutterstock

Es ist schwer über diese neue Frau zu berichten, da sie nicht beschrieben werden kann, denn sie ist nicht rational erfassbar. Frauen sind kollektiv. Es sind immer ALLE daran beteiligt, im Guten, wie auch im Schlechten. Deshalb kann man normalerweise nur mit viel Aufwand herausfinden, welche Frau da überhaupt wirkte.

Lange Zeit schon trennt sich der Mensch durch die Unterdrückung und Abspaltung der Anima, des weiblichen Seelenanteiles – im Innen wie im Außen – von dieser Magie der Frau. Die Wunden, die unserer Mutter Erde in den vergangenen Jahrtausenden patriarchalischer Kultur  geschlagen wurden, scheinen nahezu unheilbar. Analog dazu die Wunden unseres weiblichen Seelenanteiles, unserer Anima und das Sterben unserer Magie. Erst wenn wir der weiblichen Energie in uns wieder Gleichwertigkeit, Aufmerksamkeit und Achtsamkeit verleihen, uns mit ihr wieder verbinden, kann Ganzheit, kann Heilung unseres Körpers, unserer Seele und unserer Erde geschehen.

shutterstock_123221851

© Shutterstock

Wie ihr schon zu genüge gehört habt, die Erde verändert ihre Energiefrequenz jetzt immer schneller, um sich selbst zu heilen. Dadurch kann die Göttin auch in den Seelen der Menschen wieder aufleben und wahrgenommen werden. Das ermöglicht uns, liebevoller und bewußter mit uns selbst, unserer Umgebung und der Erde umzugehen. Die Erfahrung des Nicht-Getrenntseins kann nicht über den Verstand geschehen. Nur durch die Verbindung von weiblicher und männlicher Energie im Herzen – Yin/Yang, Shiva/Shakti – finden wir zu unserem Selbst, zu Liebe und Ganzheit zurück. Im Moment des Eins-Seins wird Wirklichkeit erlebt – ein kosmisches Geflecht, das weit über die Grenzen des menschlichen Verstandes hinausgeht, sich aber dem offenen Herzen als die Lebenskraft selbst zu erkennen gibt. Denken kann sich immer nur auf die zeitliche Ebene beziehen. Die Wirklichkeit, die Mitte von allem, wird nur im Herzen wahrgenommen und erlebt. Bewußtsein und Energie sind dann nicht mehr zwei ..

Es geht mir jetzt auch nicht darum, dass irgendwer versteht oder dem zustimmt, was ich hier schreibe, aber es ist wichtig, einmal darüber nachzudenken, vor allem wir Frauen. Die wenigen, die wissend lächeln beim Lesen dieser Zeilen, sende ich die Grüße der lebendigen Göttin.

Denn wenn wir als Frauen uns nicht verändern, nicht unser Bewusstsein verändern, in unserem Verständnis von dem was wirklich ist, vor allem in unseren Beziehungen – wie wir miteinander umgehen, wie wir mit uns selbst umgehen, dann wird die ganze Welt den Kurs, den sie schon eingeschlagen hat und der ganz sicher zu einer riesigen Katastrophe führt, sich nicht verändern.

Wir Frauen repräsentieren über 50% der Menschheit, und so lange wir uns höhnisch gegenseitig runtermachen, zu „Überzicken“ werden, – etwas das wir doch relativ oft machen, bleiben wir schwach und ohne Power. Dann sind wir nicht mehr die Hälfte der Menschheit. Wir müßen uns jetzt damit auseinander setzen, weil, wenn wir nicht zusammenhalten, unsere Fragmentation uns zwingt, weiter machtlos zu sein und wir dann keine Plattform haben, auf der wir in unserer neuen Macht stehen können. Wir müßen lernen, Formation halten zu können – gleich wie die Männer.

Ein Beispiel: es gibt ganz wenige Frauen Rockbands. Die meisten Frauen haben nie gelernt, Formation zu halten und als Gruppe, als ein Körper, zusammen zu arbeiten. Wir kennen nur das Gerangel unter uns wer denn jetzt „den Mann“ bekommt, wer ist die Schlankere, die Hübschere, die bessere Hausfrau und Mutter. Wir kennen viel hinterlistigen Neid, Eifersucht, endlos emotionales BeziehungsDrama.

Wir müßen aber dringend lernen, wie wir trotz all der Unterschiede unter uns Frauen als ein Team, als ein Körper agieren lernen, uns gegenseitig unterstützen, nicht im Rücken der Kollegin über sie tratschen und sie schlecht machen, damit wir wirklich gleichwertig mit den Männern in diese neue Zeit gehen können. Ich habe von den Männern im Beruf gelernt, dass man sehr wohl sich gar nicht mögen muss, unterschiedlicher Meinung sein kann und trotz allem an einem Strang ziehen kann. Trotz allem den Kollegen in der Arbeit unterstützt und einfach tut, was es zu tun gibt, ohne endloses Geschnatter. In meiner eigenen Karriere habe ich sehr wenig Unterstützung und Mentoring von Frauen erhalten, das bisschen das gegeben wurde, kam von den Männern, ja so war das eben ..

Wir haben noch nicht wirklich gelernt, im Team zusammen zu arbeiten, wie eine Fussballmannschaft Kräfte und Stärken koordiniert und so ihre Schwächen ausgleicht, damit das Team stark bleibt. Frauen sind traditionell keine Team Players, das ist etwas, an dem wir noch einiges zu tun haben.

Meiner Meinung nach ist dieser Sprung, dieser Dimensionenwechsel in eine neue Zeit hauptsächlich von uns Frauen abhängig. Diesmal müßen wir vorangehen, sind wir der Wegweiser. Wir haben keine Zeit mehr, auf die Männer zu warten! Auch die Männer warten auf uns Frauen – manche schon recht ungeduldig. Zum ersten Mal in Tausenden von Jahren haben die Frauen die Möglichkeit, eine Stimme zu haben und sie zu erheben. Diese Stimme sagt, dass das Leben sehr kostbar ist und nicht verschwendet werden soll – wie so vieles in unserer Konsumgesellschaft.

Frauen haben jetzt eine große Möglichkeit und wir müssen uns jetzt bewusst machen, wie jede Einzelne von uns ihrem Potential gerecht werden kann. Wenn wir das nicht tun, machen wir den gleichen Mist wie die Männer ihn schon seit Tausenden von Jahren gemacht haben. Wir müssen aufstehen, tief Luft holen, und ganz tief in unser Herz schauen und uns selber fragen was wir denken, was wir fühlen, was uns wichtig ist, was wir wirklich mit diesem Leben anfangen wollen – UND ES DANN AUCH TUN!

Jeden Tag, Schritt für Schritt, jede kleine (und jede große) Gelegenheit dazu wahrnehmen. Denn unser Problem ist, dass wir sehr leicht von unserem Weg abkommen – uns verirren; mit einer Frau weiß man das eben nie so genau .. ?

shutterstock_116090869

Source: Shutterstock

Wir müßen realisieren welches unsere Stärken sind und was unsere Schwächen – und  all die alten Verhaltensmuster, die wir noch mit uns herumschleppen. Vor allem, dass wir uns nicht gegenseitig unterstützen, miteinander kooperieren, uns gegenseitig helfen, junge Frauen und Mädchen unter unsere Fittiche nehmen, gute Mentorinnen werden – wie die Männer es uns schon lange zeigen und vorleben mit den Männern. Dessen müssen wir uns jetzt wirklich bewusst werden und dadurch können wir relativ schnell heilen und uns weiter etnwickeln – wenn wir das wirklich wollen.

Und so werden die nächsten fünfzig Jahre ausschlaggebend sein und noch viel mehr Frauen müßen aufwachen und ihre Muskeln spielen lassen und hoffentlich erkennen, dass alle unsere Probleme auch von Frauen mit verursacht wurden und werden – so sehr uns dieser Gedanke auch nicht behagt. Aber dadurch ist natürlich auch die Lösung mit in unserer Hand.

Wir müssen nicht auf die Männer warten, um unsere Einstellung zu ändern

Wir müßen nicht die Männer bitten, uns die Erlaubnis zu geben, dass auch wir leben dürfen, dass mehr als 50% der Menschheit sehr wohl ein Anrecht darauf hat, ein würdiges Leben zu leben. Es ist ganz uns überlassen, unsere Einstellungen zu verändern, denn wie immer ist das Problem nicht da draussen, sondern immer zuerst in uns selbst.

blog---not-taking-things-pe

Vielen Dank fürs Lesen und ich hoffe, Du genießt und profitierst von Deiner Zeit, die Du hier auf Renates Blog zubringst. Wenn dich der Artikel inspiriert hat, teile ihn doch mit anderen. Und wenn Du hier auf meinem Blog von deinen Erlebnissen berichten magst, würde ich mich sehr freuen, von dir zu hören.

Copyright © 2011 – 2015,  Renate Hechenberger. All Rights Reserved. Alle Artikel auf meiner Website dürfen bei Nennung des Autors und Linksetzung der Website gerne und jederzeit kopiert und weiterverteilt werden.

Bildquelle: Shutterstock

Merken

Merken

Merken