Vertrauensbruch in einer Beziehung

Vertrauensbruch in einer Beziehung

Gastbeitrag von Anna Hirschmann

Vertrauen ist das Fundament jeder gesunden Beziehung. Vertrauen bedeutet dem Partner Liebe und Rückhalt schenken, in guten und in schwierigen Phasen des Lebens. Wenn jedoch dieses unsichtbare Versprechen zwischen zwei Menschen gebrochen wird, können tiefe emotionale Wunden entstehen. Um nach einem Vertrauensbruch die Beziehung wieder auf den richtigen Weg zu bringen, benötigt es Zeit und Arbeit.
Wir verraten dir, wie du nach einem Vertrauensbruch wieder neues Vertrauen bei deinem Partner schaffen kannst.

Vertrauen in einer Beziehung

Je stärker das Vertrauen in den Partner ist, desto stärker ist die Beziehung und die Bindung. Vertrauen ist einer der wichtigsten Faktoren von vielen in einer zwischenmenschlichen Beziehung.
Vertrauen bedeutet Rückhalt. Dein Partner verlässt sich auf dich und hofft somit, dass du ihm auch in schwierigen Phasen beistehen wirst.
Gleichzeitig ist Vertrauen ein Liebesbeweis. Durch das Vertrauen in den Partner legen wir unseren Urinstinkt des Schutzes nieder. Wir machen uns angreifbar und verletzlich. Wir teilen Intimitäten und Geheimnisse mit unseren Partner und lassen unsere Schutzmauer zu Boden sinken. Dadurch teilen wir unserem Partner unbewusst mit: „Ich liebe dich und gehe das Risiko ein verletzt zu werden, weil du mir so viel bedeutest.“

Vertrauensbruch

Ein Vertrauensbruch innerhalb einer Beziehung ist kein leichtes Unterfangen und muss ernst genommen werden. Je schwerer der Vertrauensverlust ist, desto schwieriger ist es, im Nachhinein wieder neues Vertrauen in dem Partner zu schaffen.
Aus einem Vertrauensbruch können Beziehungskrisen oder Streitigkeiten in der Beziehung entstehen. Wenn nicht sogar im schlimmsten Fall zur Trennung führen.
Der Vertrauensbruch kann bei dem Betrogenen seelische und emotionale Schmerzen verursachen.
Dieser äußerst starke emotionale Schmerz führt zurück auf die tiefe Verankerung des Schutzmechanismus im Gehirn des Menschen.
Wird man also verletzt, tritt der Schutzmechanismus wieder ein und man verschließt sich. Nun leidet die Beziehung unter Misstrauen und meist ist es sehr schwer, das alte Vertrauen vollkommen wiederherzustellen.
Aber natürlich ist es nicht unmöglich, die Beziehung wieder auf den richtigen Weg zu lenken und wieder neues Vertrauen für eine gesunde Beziehung zu schöpfen.

Was tun bei einem Vertrauensbruch?

Bevor du erste Versuche startest neues Vertrauen aufzubauen, ist es wichtig, dass du dich vorerst mit deinem eignen Individuum beschäftigst. Nimm dir einen Moment Zeit und überlege dir, wieso du überhaupt diesen Schritt gegangen bist und deinen Partner angelogen hast.
Es ist wichtig, dass du dein eigenes Verhalten und Motive verstehst, bevor du das klärende Gespräch mit deinem Partner suchst.

Frage dich selbst:
·         Wieso hast du deinen Partner angelogen?
·         Hast du gelogen, weil du Angst hattest vor seiner Reaktion?
·         Hast du Angst davor ihn zu verlieren, wenn er die Wahrheit kennt?
·         Wolltest du deinen Partner nicht verletzen und hast deswegen gelogen?

Nachdem du dein Motiv für den Vertrauensbruch ergründet hast, solltest du das Gespräch mit deinem Partner suchen.

Das Gespräch suchen

Am Anfang des Gesprächs solltest du dich zuerst bei deinem Partner entschuldigen. Erkläre ihm, dass dir bewusst ist, dass du einen Fehler begangen hast und ihn verletzt hast. Signalisiere ihm, dass du einsichtig bist.
Im nächsten Schritt solltest du ihm deine Motive erläutern. Berichte ihm, wie du dich gefühlt hast während du ihn angelogen hast und wieso du es getan hast.
Sei über das komplette Gespräch hin offen und ehrlich.
Erkläre deinem Liebsten, dass du das Geschehene wiedergutmachen möchtest und bereit bist an der Beziehung zu arbeiten, um neues Vertrauen für eure gemeinsame Beziehung zu schaffen.
Außerdem solltest du stets in Bedacht halten, dass der Vertrauensbruch deinen Partner extrem verletzt hat. Um das Vertrauen zurück zu gewinnen und das Misstrauen aus dem Weg zu räumen bedarf es an Zeit und Geduld.
Setze deinen Partner nicht unter Druck und gib ihm die Zeit, die er benötigt, um neues Vertrauen zu dir zu fassen.

Fazit

Ein Vertrauensbruch ist für keinen der Beteiligten eine angenehme Angelegenheit. Dennoch leidet der Betrogene um einiges mehr darunter. Ein Vertrauensbruch kann der Verursacher von den unterschiedlichsten Beziehungsproblemen sein und kann im „Worst-Case“ zum Beziehungsaus führen.
Genau deshalb ist es von fundamentaler Bedeutung, dass nach einem Vertrauensverlust gemeinsam an der Beziehung gearbeitet wird. Neues Vertrauen zu erschaffen braucht Zeit und Geduld und ist mit Arbeit verbunden.
Wenn jedoch beide an einem Strang ziehen, kann auch diese Beziehungshürde gemeinsam überwunden werden. Gleichzeitig ist es eine Chance, die Beziehung wachsen zu lassen, um am Ende noch näher zueinanderzufinden.

http://beziehung-retten-guru.de/

 

Om Mani Padme Hum ?

 

© 12/2017 Anna Hirschmann. Alle Rechte Vorbehalten.
Foto credit: © Jozef Klopacka – Shutterstock/com
Foto credit Fun Frog: © Julien Tromeur – Shutterstock/com

Da ich immer daran interessiert bin, dich näher kennen zu lernen, würde ich mich sehr freuen, wenn du unter diesen Artikel etwas darüber schreibst, was dich gerade am stärksten zu diesem Thema bewegt. ?

10 Eigenschaften einer bewussten Partnerschaft

10 Eigenschaften einer bewussten Partnerschaft

Partnerschaft und Beziehung sind anscheinend nicht von den Top Charts unserer  Lieblingsbeschäftigungen zu vertreiben. Wir verbringen mehr Zeit und Energie damit, als mit fast allen anderen Dingen unseres Lebens. Aber wie steht es mit der „Bewussten Partnerschaft“?

Für mich bedeutet eine bewusste Beziehung jene Form von Partnerschaft, in der die größten seelischen und geistigen Entwicklungsmöglichkeiten für beide gegeben sind. Das heisst, beide Partner handeln so bewusst als möglich und kooperieren mit den elementaren Bedürfnissen unseres Unterbewusstseins, mit unserem Bedürfnis nach Sicherheit, nach Heilung und dem Wiederfinden unserer ursprünglichen Ganzheit.

Was ist nun der Unterschied zwischen „bewussten“ und „unbewussten“ Beziehungen? Die folgenden 10 Punkte inkludieren die entscheidenden theoretischen und praktischen Aspekte einer bewussten Lebenshaltung und Partnerschaft laut Harville Hendrix, Begründer der bekannten Imago Paartherapie.

1. Du erkennst, dass deine Liebesbeziehung einen tieferen Sinn und ein verborgenes Ziel hat – die Heilung deiner Kindheitswunden. Statt dich auf oberflächliche Wünsche und Bedürfnisse zu konzentrieren, mache dich mit deinen tiefer liegenden unerfüllten Bedürfnissen aus der Kindheit vertraut. Wenn du dir deine Partnerschaft etwas genauer anschaust, wird dein tägliches Miteinander eine andere Bedeutung gewinnen. Was vielleicht bis jetzt eher Ratlosigkeit erzeugte, erhält eine neue Interpretation. Gleichzeitig bekommst du das Gefühl, die Dinge etwas besser ansteuern zu können.

2. Dein Bild über deinen Partner wird um vieles realistischer werden. Seit Beginn deiner Beziehung lässt du das Bild deines Partners mit dem deiner Eltern verschmelzen. Später projizierst du auch noch deine eigenen negativen Eigenschaften auf deinen Partner, wodurch sein Bild noch stärker verfälscht wird. Wenn du anfängst an einer bewussten Partnerschaft zu arbeiten, so verabschiedest du dich Schritt für Schritt von dieser Illusion und hast den Mut, die Wirklichkeit so zu erkennen wie sie ist. Du siehst deinen Partner nun nicht mehr als übermenschlichen Retter an, sondern als ein ebenfalls verwundetes, menschliches Wesen, dass so wie du nach Heilung strebt.

3. Du übernimmst die Verantwortung dafür, deinem Partner deine Wünsche und Bedürfnisse klar mitzuteilen. In einer unbewussten Partnerschaft klammerst du dich an den kindlichen Glauben, dein Partner könne deine Bedürfnisse selbständig erfassen. In einer bewussten Partnerschaft akzeptierst du den Umstand, dass es unerlässlich ist, eine gute und klare Kommunikation zu pflegen, um einander wirklich verstehen zu können.

4. Die Interaktionen mit deinem Partner sind reflektiert und absichtsvoll. In der unbewussten Partnerschaft handelst du meist spontan und ohne lang nachzudenken. Das passiert, wenn unser Altes Gehirn mit impulsiven Reaktionen unser Verhalten steuert. In einer bewussten Partnerschaft lernst und trainierst du, konstruktiver zu handeln.

5. Du achtest und schätzt die Wünsche und Bedürfnisse deines Partners ebenso wie deine eigenen. In der unbewussten Partnerschaft gehst du von der unausgesprochenen Annahme aus, dein Partner müsse auf fast magische Art und Weise deine Bedürfnisse erraten können. In einer bewussten Partnerschaft gibst du diese narzisstische Sichtweise auf und zeigst stattdessen mehr und mehr Bereitschaft, die wahren Bedürfnisse deines Partners zu erfüllen.

6. Du umarmst auch die Schattenseiten deiner Persönlichkeit. In einer bewussten Partnerschaft kannst du offen eingestehen, dass du Schwächen und Schattenseiten hast wie jeder andere Mensch auch. Wenn du selbst die Verantwortung für deine Schattenseiten übernimmst, so verringert sich deine Tendenz, diese abgespaltenen Persönlichkeitsanteile auf deinen Partner zu projizieren, wodurch in deiner Partnerschaft die Feindseligkeiten deutlich abnehmen werden.

7. Du lernst einen neuen Weg, wie deine elementare Sehnsucht und deine Kindheitsbedürfnisse Erfüllung finden können. Während eines Machtkampfes versuchst du, deinen Partner durch gutes Zureden, durch Moralpredigten oder durch Beschimpfung dazu zu bewegen, deine Kindheitssehnsucht zu erfüllen. Gelingt es dir, diese Situation zu überwinden, wirst du herausfinden, dass dein Partner dir tatsächlich das schenken kann, was du so sehr brauchst – doch erst, wenn du deine kontraproduktive Taktik aufgibst.

8. Du beginnst, in dir selbst die Stärken und Fähigkeiten zu suchen, die du bisher in deiner Persönlichkeit vermisst hast. ein Grund warum du ausgerechnet von diesem Partner angezogen wurdest, war doch, das er Stärken und Fähigkeiten hatte, die dir abzugehen schienen. So lebtest du in der Illusion, nur im Zusammensein mit diesem Partner könntest du deine Ganzheit wiederfinden. In einer bewussten Partnerschaft lernst du, dass du dich nur dann wieder ganz fühlen wirst, wenn du die verborgenen („verlorenen“) Eigenschaften in dir selbst wieder entdeckst und lebendig werden lässt.

9. Du kannst wieder bewusst wahrnehmen, dass du deine Liebe fliessen lassen möchtest, deine Ganzheit wiederfinden und in Einheit mit dem Universum leben möchtest. Als ein Teil deiner Gott gegebenen Natur hast du die Fähigkeit erhalten, wirklich lieben zu können und dich im Einklang mit deiner Umgebung zu fühlen. Im Verlaufe deiner Sozialisation und durch unzureichendes Verhalten deiner Eltern hast du diese elementaren Fähigkeiten zumeist verloren. In einer bewussten Partnerschaft kannst du dein ursprüngliches Wesen wiederentdecken.

10. Du stellst dich darauf ein, dass es Mühe bedeutet, an einer dauerhaften Liebesbeziehung zu arbeiten. In einer unbewussten Partnerschaft wird oft angenommen, es käme nur darauf an, den richtigen Partner auszuwählen und der Rest ergäbe sich von selbst. In einer bewussten Partnerschaft erkennst du mehr und mehr, dass es nicht darum geht, den richtigen Partner zu finden, sondern der richtige Partner zu werden. Während du deine Liebesbeziehung etwas nüchterner und realistischer wahrnimmst, erkennst du, dass eine gute Partnerschaft echte Bereitschaft und Disziplin erfordert und den Mut zu wachsen und sich zu verändern. Eine glückliche Liebesbeziehung ist die Frucht harter Arbeit.

Von Herz zu Herz ?
Renate

Om Mani Padme Hum ?

Da ich immer daran interessiert bin, dich näher kennen zu lernen, würde ich mich sehr freuen, wenn du unter diesen Artikel etwas darüber schreibst, was dich gerade am stärksten zu diesem Thema bewegt. ?

© 04/2017 Renate Hechenberger. All Rights Reserved. Bitte Beiträge NICHT kopieren. Du kannst gerne einen Blogbeitrag von mir Rebloggen oder ein Zitat aus einem meiner Blogbeiträge mit meinem Namen und einem Link zum jeweiligen Artikel auf meinem Blog einbinden. Danke.

Foto credit: © Elena Sikorskaya – Shutterstock/com
Foto credit Fun Frog: © Julien Tromeur – Shutterstock/com

Literatur:
So viel Liebe wie du brauchst von Harville Hendrix

https://www.amazon.de/viel-Liebe-wie-brauchst-Wegbegleiter/dp/390262504X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1491888867&sr=8-1&keywords=so+viel+liebe+wie+du+brauchst

 

Melde dich für meinen „NEWSLETTER“ an (unter Newsletter ganz oben). Du bekommst exklusive passwortgeschützte Blogartikel von mir und Steven Black & meine geführten Meditationen nur für Abonnenten. Kostenlos. Keine Weitergabe an Dritte. Jederzeit abbestellbar.

Merken

Merken