Das mentale Paradigma

Das mentale Paradigma

geschrieben von Steven Black:

Spirituell orientierte Sucher suchen oft Jahrelang, nach den für sie richtigen Wegen, oder Lösungen, um sich selbst gründlich zu klären. Doch oftmals kann man sich im Suchen sehr verirren und daher muss man dann  manchmal “Umwege” gehen.  Ach herrje, eigentlich kann ich gar nicht alle aufzählen, so viele Zahlen kenn ich ja gar nicht .. Smiley mit herausgestreckter Zunge

Einige Leute erfahren dabei auf ihren Wegen irgendwann Heilung, viele jedoch tun dies nicht, sie laufen von einem zum anderen Heiler, oder probieren x,y,z Techniken selber aus, doch die Wirkungen bleiben manchmal eher bescheiden. Man kann sich leicht ausrechnen, wie viel Frust, Wut und/oder innerlicher Verzweiflung sich da aufbaut, wenn nichts “weitergeht”.

Kürzlich wurde mir folgender Satz um die Ohren gehauen:

“Die Esoterik ist ein Auffangbecken für verkorkste Existenzen und für Schlepper Nepper Bauernfänger … “

Wirklich nett .. Zwinkerndes Smiley magst ein Bussi?

Tatsache ist doch vielmehr, daß ALLE Menschen tief verstört und von sich selbst und ihrem Wesenskern abgetrennt sind. Der Unterschied zwischen “normalen Leuten” und den spirituell interessierten Menschen ist einzig, daß letztere einfach verstanden haben, das sie nicht ihr wahres Sein leben. Die meisten “Normalos” kümmert dies nicht, weil sie nicht mal ne Ahnung davon haben was wirklich los ist. Weder sind sie fähig, knochenehrlich mit sich selbst zu sein, noch schauen sie tief in sich hinein. Das braucht dann niemanden wundern, wieso derart viel Unbewusstheit vorhanden ist .. 

Ja, was ist richtig, was ist falsch? Was entfernt einen von – und was bringt einen näher, zu sich selbst?

(mehr …)