Seelenverbunden

von Jan 6, 2023

Ja, du hast eine Seele und der Sinn und Zweck deines Lebens ist, sich ihrer bewusst zu werden und eine echte Verbindung mit ihr anzustreben.

 

Das Wort Seele wird heutzutage für so vieles verwendet und gleichzeitig hat es kaum mehr eine Bedeutung, außer vielleicht im religiösen Sinn oder durch das Dualseelen-Märchen. Es ist leider ein beliebtes Marketing-Wort-Konzept für die Wohlfühl-Industrie geworden und die zusätzliche Endlosdebatte darüber, ob wir überhaupt eine Seele haben, wo sie sich denn befindet und ob sie „unsterblich“ ist, bringt viel Verwirrung und Unsicherheit in das Thema. Diejenigen, die sich mit dem Thema Seele befassen, scheinen anzunehmen, dass Seele gleichbedeutend mit „Psyche“, dem griechischen Wort für Seele ist.

Psyche und Seele sind aber nicht das Gleiche.

Das persönliche Selbst ist gekennzeichnet durch Ich-Bewusstsein, und es entwickelt sich durch die Verbindung von Denken, Fühlen und Vitalität in einem physischen Körper. Wenn sich diese drei Eigenschaften des menschlichen Körpers verbinden, entsteht die menschliche Psyche oder das, was die Psychologie als das Ego des Menschen bezeichnet. Es ist ein nicht materielles Organ mit Sitz im Körper und nicht außerhalb von ihm und steht mit dem Körper in engster Verbindung. Diese persönliche Psyche (Ego) ist auch die Ursache für die meisten unserer emotionalen und körperlichen Probleme, weil sie uns veranlasst, uns nur mit unserer körperlichen und gefühlsmäßigen Wahrnehmung zu identifizieren. Die Psyche eines Menschen ist gekennzeichnet durch Eigenbewusstsein und sie bringt sich durch Intellekt und emotionale (Eigen-)Liebe zum Ausdruck.

Ohne die Seele könnte sich die Psyche nicht entwickeln, denn die Seele ist der Grund, warum wir hier sind.

Der zunehmend intensive spirituelle Hunger von vielen in unserer Zeit und die erschöpfende Endlossuche nach einem Sinn fürs Leben, hängen mit dem epidemischen Seelenverlust der Menschen auf diesem Planeten zusammen. Seelenverlust ist nicht nur eine spirituelle Metapher, eine psychologische Perspektive oder etwas, über das wir durch den Schamanismus lernen können. Auch ist der Verlust der Seele nicht nur auf einen Unfall, Missbrauch, Trauma, einen frustrierenden Job oder eine ungesunde Beziehung, zurückzuführen.

Der Verlust der Seelenverbindung kann auf ganz profanere Weise geschehen: Schon reine Missachtung genügt. Vielleicht liegt es daran, dass viele Menschen nicht wirklich wahrnehmen können, wenn sie täglich und manchmal wochen- und sogar jahrelang ohne Rücksicht auf das, was unsere Seelen ahnen, sehen, fühlen und von uns wollen, nur auf das Funktionieren ausgerichtet sind. Das Leben wird dann meistens bedeutungslos, langweilig oder routinemäßig, aber, die Überlebensstrategien funktionieren. Man beschäftigt sich mit Erfolg, Geld, Hobbys, Karriere, Unterhaltung und endlosen Beziehungsschleifen. Es wird im Web gesurft, um die Lücke zu füllen. Man berauscht sich an allem, was einen anturnt. Man ist deprimiert von allem, was uns ab turnt. Man gibt allen möglichen Dingen Gewicht, während das, worauf es wirklich ankommt, nämlich die bewusste Verbindung mit unserer Seele, so zum ungelebten Leben in uns wird.

Für mich bedeutet Seelenverlust vor allem die Trennung vom eigenen göttlichen Wesen (Seele, Höheres Selbst und der Monade). Die ganz große Mehrheit der Menschen haben keinen Kontakt zu ihrer Seele. In ihnen simmert (vielleicht) ein mehr oder weniger bewusstes Sehnen nach einer Seelenverbindung. Allerdings verbinden sie damit oft das romantische Märchen nach der Dualseele oder die Sehnsucht nach dem „Seelenpartner“.

Die Seele verbindet uns mit den unsichtbaren Dimensionen und der tiefsten Ebene unseres Seins.

Wir können es uns nicht leisten, diesen Moment in der Entwicklungsgeschichte, in der wir uns jetzt befinden, einfach vorbeistreichen zu lassen, unseren Kopf in den Sand zu stecken und vorgeben, als ob doch alles in Ordnung ist – so wie es ist. Denn es ist es nicht. Jeder Mensch hat eine innere Kernwunde und sie ist tief in unserer Seele verankert und erzählt eine noch viel größere Geschichte – unsere kosmische Geschichte. Eine der schmerzhaftesten Kernwunden ist, oft uneingestanden, niemals wirklich „gesehen“ worden zu sein. Wenn das einzigartige große Wesen, das du in Wirklichkeit bist, nie wirklich wahrgenommen wird – tut und tat das höllisch weh … die Seele fing an, sich zurückzuziehen und dein MenschSein leidet jetzt unendlich in diesem Schatten (bewusst oder unbewusst), denn es fühlt nur noch das Getrenntsein. In vielerlei Hinsicht sind alle Wunden, die wir haben, mit diesen Kernwunden verbunden. Manche Channelings und spirituelle Lehrer sagen, dass unsere Seele im Grunde niemals verwundet werden kann. Das stimmt – und stimmt nicht (ein Paradoxon). Im Laufe der Äonen und Inkarnationen kann die Seele vielfach verletzt und sogar zersplittert werden. Meistens geschah das aufgrund der Traumen, welche unerträglich waren. Um „durchzuhalten“ haben wir viele Lagen um diese Wunden gewickelt und sie tief in uns versteckt.

Jetzt beginnt die (manchmal) schwierige Phase der Integration der Persönlichkeit mit der Seele, bzw. die Verbindung zwischen dem persönlichen SELBST (Psyche) und der individuellen Seele.

Das gesunde Ich will und braucht Sicherheit, Schutz, Nahrung, Anerkennung und irdische Erfüllung, um die personalen Lebensaufgaben zu meistern.

Was aber will und braucht die Seele auf ihrem Weg in die Ganzheit? Deine SeelenEssenz kennt nicht nur die inneren und äußeren Einflüsse der menschlichen Psyche, sie kennt auch alle deine Inkarnationen und deine gesamte universelle Reise. Sie kennt alle deine Probleme und Herausforderungen, aber auch alle deine Talente und Gaben und den Plan für dieses Leben. Die Seele ist das heilige Reich unserer innigsten Absichten, unserer einzigartigen Bedeutung und unseres letztendlichen Lebenssinns. Die Seele ist der Schlüssel zu unseren zentralen Lektionen – und zu unseren Talenten, die wir und nur wir alleine einbringen können. Hier findest du Antworten, deine Antworten (nicht die von anderen) zu den wichtigen Fragen, wie etwa „Warum bin ich hier?“, „Was will ich erreichen?“, „Was ist meine Aufgabe?“, „Was ist meine Berufung?“ oder „Was ist der Sinn dieses Lebens?“

Unsere Seele wird zu einem Zeitpunkt entscheidend geprägt, an dem wir noch nicht zu unserem Selbst erwacht sind. Wer völlig erwachen will, muss diese Prägungen kennenlernen.

Spirituelle Entwicklung erfordert sowohl die Entwicklung der Persönlichkeit, um seelisches Bewusstsein zu erreichen als auch das Herabziehen seelischer Energie, um die Persönlichkeit zu transformieren. Je weiter wir das Bewusstsein der Persönlichkeit anheben können, desto größer der Kontaktbereich mit unserem Seelenbewusstsein und desto rascher die Transformation des Bewusstseins der Persönlichkeit in das der Seele.

Der Mensch in seiner Formnatur besteht aus einer Vielzahl von unbeherrschten Kräften und ungeeinten Energien. Langsam und stufenweise beginnen diese, sich im Gefüge der uneinigen Persönlichkeit zu ordnen, einander zu nähern und ineinander aufzugehen.
Der Mensch, gesehen als Seele, besteht aus geeinten, harmonisch verbundenen Energien und Kräften, die durch das Streben nach Harmonie gelenkt werden. Dies ist die Wirkung des Liebesprinzips, der Hauptqualität der Seele. Der Mensch, gesehen als lebende Monade, ist sich des „Göttlichen Plans“ bewusst.

Die drei Bewusstseinsebenen

    1. Persönlichkeitsbewusstsein

In der ersten Phase erfasst der Mensch bewusst den Formaspekt der Schöpfung. Er erwirbt sich dadurch Kenntnisse über Materie und Substanz und beginnt eine schöpferische Tätigkeit in der Außenwelt.

2. Seelenbewusstsein

In der zweiten Phase, wenn der Mensch seelisch erwacht, erkennt er nach und nach die zugrunde liegenden Seelenqualitäten, die durch die Form offenbar werden sollen. Nun identifiziert er sich mit der Seele, die er als sein wahres Selbst erkennt.

3. Geistiges Bewusstsein

In der dritten Phase, die für die meisten noch in der Zukunft liegt, lernt der Mensch den göttlichen Zweck verstehen, den die Seele der Persönlichkeit durch ihre Qualitäten überträgt. Erst jetzt weiß er um den göttlichen Willen in seiner zielbewussten Absicht. Der Mensch ist also ein Wesen, das Leben besitzt und eine innere Bewusstseinsqualität zum Ausdruck bringt. Er erscheint in einem Körper auf der Bühne des Lebens, um den Entwicklungsprozess und die treibenden Kräfte hinter der Evolution der Welt zu verstehen, je mehr sich sein Bewusstsein vertieft und für das Göttliche öffnet. Das Bewusstsein des Menschen steigert und erweitert sich in jedem neuen Leben. Er sieht und erkennt zunehmend, dass seine Inkarnationszeiten ein Kräftespiel von vielfältigen Energien sind, deren Wille es ist, sich schöpferisch zu betätigen und sichtbar in Erscheinung zu treten.

Und was ist jetzt das unmittelbare Ziel des Menschseins?

Das Ziel des Menschseins ist es, in Raum und Zeit als Seele zu wirken. Es geht darum, sich der Absicht der Seele und des göttlichen Plans bewusst zu werden, der uns sukzessive enthüllt wird. Für die heutige Menschheit ist es wichtig, sich bewusst auf das Evolutionsgeschehen einzustellen und den Plan der Schöpfung Stufe um Stufe zu erfassen. Und dies geschieht durch zunehmende innere Resonanz auf die höheren geistigen Ebenen unserer Erde, wodurch die Körper in ihrer Schwingung immer feiner werden, bis sie vollkommen durchlichtet sind. Diese Durchlichtung der Körper ist das eigentliche Ziel der Seelenentwicklung, denn die seelenbewusste Persönlichkeit ist dazu bestimmt, intelligente Liebe zu verkörpern und jene „anziehenden Formen“ zu erschaffen, die fähig sind, Intelligenz und Liebe in der physischen Welt zum Ausdruck zu bringen.

Die Seele, die diesen dreifaltigen Geist spiegelt, ist wiederum dreifach:

• Der Wille der Seele, die geistige Zielsetzung des Lebens.
• Die Liebe der Seele, die sich als Weisheit manifestiert.
• Die Intelligenz der Seele, die durch die Persönlichkeit wirkt.

Auszug aus den Ageless Wisdom Teachings von A.A. Bailey und D.K.

Ich bin die Seele

Diese Affirmation stärkt unsere Identifikation mit der Seele, dem Überbewusstsein, unserem wahren Selbst. Wir stellen uns vor, dass wir tatsächlich die Seele sind, dass wir als Seele handeln, als Seele mit anderen in Beziehung treten und wir Informationen und Führung aus der Seelenebene erhalten. Handlungen auf der physischen Ebene haben die Tendenz, entsprechende Ideen und Bilder hervorzurufen. Wenn wir uns selber als Seele betrachten, dann entsteht dadurch die Tendenz zu Handlungen, die vom Bewusstsein unserer Seele durchdrungen und gelenkt werden.

Durch Gebrauch dieses dualen Prozesses beschleunigen wir unsere spirituelle Entwicklung. Deswegen wird der zu Beginn lediglich im Vertrauen und Glauben getätigte Ausspruch „Ich bin die Seele“ mit der Zeit eine erfahrene Realität.
Beim Abstieg der Seele verbindet sich ein kleiner Teil des Kausalkörpers mit dem Bewusstsein der Persönlichkeit.
Wenn wir uns dessen bewusst werden, dass unser Ich ein winziger Teil eines viel größeren Bewusstseins ist, das wir Seele oder Kausalbewusstsein nennen, fällt es uns vielleicht leichter, uns mit unserer Seele zu identifizieren.

Der Wille der Identifikation bei gleichzeitigem Bewusstseinsfokus über dem Kopf führt zu einer stetigen Angleichung unserer am höchsten schwingenden Denksubstanz (und aller bis zum Gehirn dazwischenliegenden Substanzen) mit jener des Kausalkörpers, welcher über die Sutratma mit der Persönlichkeit im Gehirn verbunden ist. Es erleichtert außerdem unserem Überbewusstsein, mit jenem Teil von sich selbst in Kontakt zu treten, das sich mittels der Persönlichkeit inkarniert. Auf diese Weise wird jener Teil des Kausalkörpers vitalisiert, der als Verbindungsschicht zwischen dem Kausalkörper selbst und dem inkarnierenden Teil davon fungiert. Dieser Teil konzentriert sich im Ba bzw. 8. Chakra, sodass es auch Sinn macht, die bewusste Aufmerksamkeit während der Vergegenwärtigung dieser Aussage oberhalb des Kopfes bzw. im Ba zu halten.

Auf diese Weise wird die „Brücke“ zwischen dem mentalen Gehirnbewusstsein und dem Überbewusstsein der Seele mit Energie versorgt. Dadurch gelingt es ein wenig leichter, das Bewusstsein – wenn auch nur für einen kurzen Augenblick – in das Überbewusstsein auszudehnen und die gewonnenen Einblicke über das konkrete Denkvermögen als Gedankenform in die Welt der Persönlichkeit zu bringen. Die Formel für die Gleichschaltung zwischen Persönlichkeit und Seele ist eine von mehreren Maßnahmen.

Ich bin dieses Selbst. Dieses Selbst bin ich.

Das Wesentliche dabei ist, das Selbst mit der Idee hinter diesen Worten zu beschäftigen und den Willen, die Idee voll und ganz zu verstehen und wirklich zu erfahren und es aufrechtzuerhalten. Je nach Entwicklungsstufe kommt man dann zu einem Punkt, an dem das Bewusstsein durch eine weitere Steigerung des Willens einen ersten flüchtigen Eindruck dieser „Vorstellung“ verspürt.

Ich bin Liebe

Dieser Ausspruch stärkt unsere Identifikation mit dem Liebe-Weisheits-Aspekt unserer Seele (das mentale Bewusstsein des Kausalkörpers umfasst auch Liebes- und Weisheitsenergien). Es wurde gesagt, dass wir nur das wirklich lieben können, was wir vollständig verstehen. Fortgeschrittene Stufen der Meditation führen zur Erfahrung dieses Zustandes durch vollständiges Verschmelzen unserer Aufmerksamkeit bzw. unseres Gewahrseins mit dem Gegenstand der Meditation. Auf diese Weise wird ein Zustand erreicht, der an totales Verständnis so weit heranreicht, als es uns als Mensch möglich ist.

Die Art der Liebe, sich willentlich mit anderen Formen zu verschmelzen, sie bis in jedes Detail über das eigene Selbst zu erfahren und damit vollständig zu verstehen und die eigene Natur, um diese Erfahrung zu erweitern, ist eine wesentliche Eigenschaft des Kausalkörpers, der die Seele zu weiteren Inkarnationen motiviert.

Es ist es eine Eigenschaft des einen Lebens, alle in seinem Einflussbereich liegenden Einheiten wieder zu integrieren. Daher sind auch wir in der Lage, Bewusstseinsanteile von uns selbst harmonisch in uns zu integrieren, indem wir ihnen liebevolle Aufmerksamkeit schenken (Bewusstsein wird von Vitalität angezogen, da sich das Selbst dadurch deutlicher wahrnimmt als durch getrennte Teile, die ungeliebt/missachtet werden).

Ich bin geistiger Wille

Dieser Ausspruch stärkt unsere Identifikation mit dem geistigen Willens-Aspekt unserer Seele. Sobald wir in der Lage sind, geistigen Willen auf der Ebene der Persönlichkeit zu verwirklichen, sind wir in der Lage, jedes Hindernis zu überwinden und unseren seelischen Lebenszweck zu verwirklichen. Durch das Anrufen des geistigen spirituellen Willens verbinden wir uns mit jener göttlichen Energie, welche alle Prozesse des Lebens und der Evolution steuert.

Sobald wir bestimmend und entschlossen beginnen, unser Leben in Übereinstimmung mit unserer Seelenaufgabe zu leben, werden wir zunehmend fähig, geistige Willensenergie zu nutzen. Wenn wir jene Stufe erreicht haben, auf der wir diese Energie konsistent anwenden, erreichen wir einen Zustand des inneren Friedens, da äußere und innere Kräfte nicht imstand sind, die durch geistige Willenskraft in Übereinstimmung mit dem Ziel unserer Seele gefestigte Stabilität unseres Höheren Selbst verkörpert durch die Persönlichkeit zu brechen.

Ich habe einen Lebensplan

Diese Worte sollen unsere Identifikation mit unserer Lebensaufgabe stärken, die wir vor Antritt unserer Inkarnation gemeinsam mit anderen Seelen formuliert haben, mit denen wir in diesem Leben aktiv zusammenarbeiten. Das allmählich aufdämmernde Wissen um unsere Lebensaufgabe hilft uns, unsere Bestimmung klar und ohne Umwege zu erfüllen. Sobald wir ein klares Verständnis unserer Aufgabe und dem Plan haben, können wir uns gezielt auf seine Umsetzung konzentrieren.

Wir bedienen uns dabei dem Licht unserer Seele, um zu verstehen und zu erkennen, was getan werden muss. Die Liebe-Weisheits-Energie unserer Seelenebene zieht alle benötigten Elemente zur Umsetzung unserer Lebensaufgabe in unser Leben, während der geistige Wille aus der Seelenebene unsere Ziele und Pläne aus gedanklich abstrakten Ebenen gemeinsam mit den in unser Leben gezogenen Möglichkeiten und Mittel durch schöpferische Synthese zur Verwirklichung bringt. Im Voranschreiten unserer Lebensaufgabe erfahren wir durch das intuitive oder sogar bewusst erkannte Wissen aus den seelischen Ebenen, dass unser Leben in die geplante Richtung steuert, eine tiefe Befriedigung. Unser Weg fühlt sich auf eine unbeschreibliche Art „richtig“ für uns an, sogar dann, wenn wir uns schwierigen Situationen gegenübersehen. Wir wissen in unserem Innersten, dass wir das tun, was wir tun sollen und dabei jene Erfahrungen machen, die wir für unsere weitere Entwicklung brauchen.

Durch Bekräftigung der Seelenaufgaben von Anderen und angemessener Hilfestellung kooperieren wir mit dem größeren Plan der planetaren Entwicklung und tragen entschieden zu seiner beschleunigten Umsetzung bei. Dieser größere Plan lässt sich nur durch den gemeinsamen Einsatz von Millionen von Menschen umsetzen, die unter Anleitung ihrer Seelen und höheren Wesenheiten tätig sind. Schließlich kann es sein, dass wir unsere gesteckten Ziele für dieses Leben erreichen und damit frei werden, an unseren Plänen der weiteren Inkarnationen zu arbeiten. Auf diese Weise ist es möglich, die Arbeit von mehreren Inkarnationen in einer einzigen zu erledigen.

Um zu erkennen, wie wir unsere Lebensaufgabe am besten meistern, kann es sinnvoll sein, unsere eigenen Fähigkeiten und Merkmale wie Seelenrolle, astrologische Aspekte, allgemeine Entwicklung des physischen, energetischen, emotionalen, mentalen Körpers zu analysieren. Weiter fortgeschrittene Menschen können uns durch konstruktives Feedback dabei helfen, Klarheit über unseren Lebensweg zu schaffen.

 

 

© 1 /2023 Renate Hechenberger. Alle Rechte Vorbehalten.
Foto credit: shutterstock_96609727
Foto credit Fun Frog: © Julien Tromeur – Shutterstock/com

Es wird darauf hingewiesen, dass dieser Blog nicht zur Diagnose und Behandlung medizinischer und psychischer Erkrankung gedacht ist. Bei einer entsprechenden Indikation wird an die Eigenverantwortung der LeserInnen appelliert, fachkundige und entsprechend ausgebildete Mediziner, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker aufzusuchen.

Weitere Beiträge

Chaos als Chance für seelisches Wachstum

Chaos als Chance für seelisches Wachstum

Ein Gastartikel von Gerhard. Wir alle haben meistens mehr oder weniger Angst vor chaotischen Situationen. Chaos gilt in “geregelten” Abläufen als eine höchst schädliche Situation, die es zu “vermeiden” gilt. Was ist Chaos eigentlich? Chaos könnte man als einen...

Keinen Oscar für innere Arbeit

Keinen Oscar für innere Arbeit

Oftmals wird der innere Weg als Landkarte der Seelenführung beschrieben. Für mich ist der Innere Weg mit der einhergehenden inneren Arbeit ein Erfahrungsprozess für Menschen, welche sich selber finden möchten und bereit sind, alle die damit einhergehenden Prozesse zu...