Präsenz Trifft Ego

Präsenz Trifft Ego

Ein wunderbarer Artikel zum Thema Ego von Ann Weiser Cornell

Was ist “Ego”?
Ist “Ego” etwas schlechtes, das ausgemerzt werden sollte? Diese Frage höre ich im Moment ziemlich oft, also habe ich mal ein wenig nachgeforscht.

Ich habe herausgefunden, dass es zwei sehr verschiedene Definitionen von “Ego” gibt.
Der Freud’sche Term „Ego“ bezieht sich auf den “strukturierten Teil der Persönlichkeit” (nach Wikipedia), und das beinhaltet die bewusste Wahrnehmung. Außerdem gibt es das buddhistische Ego, und darauf scheinen sich die Fragen meistens zu beziehen. “Ego im buddhistischen Sinne unterscheidet sich sehr vom Freud’schen Ego. Das Ego im Buddhismus ist eine Ansammlung von mentalen Ereignissen… (siehe “An Overview of Buddhism” von Mike Butler)

Ich fand eine ganze Anzahl von Texten, in denen “Ego” im buddhistischen Sinne sehr negativ behandelt wird. Es liest sich so, als ob dies etwas ist, was man besser nicht haben sollte. Zum Beispiel: “Die tiefste Bedeutung der Unwissenheit ist der Glaube in, das Identifizieren mit und das Festhalten an dem Ego, welches wie wir gesehen haben, nichts als ein flüchtiges mentales Phänomen ist.” (“Ego and Desire,” www.mathri.com)

Eckhart Tolle ist einer dieser Autoren. In seinem Buch A New Earth schreibt er: “Das Ego neigt dazu, Haben mit Sein gleichzusetzen: Ich habe, also bin ich. Und je mehr ich habe, desto mehr bin ich. Das Ego lebt von Vergleichen. […] Das Ausmaß der Unfähigkeit des Ego sich selbst zu erkennen und zu sehen, was es tut, ist erstaunlich und unglaublich.”

Diesen Systemen zufolge gibt es also etwas, das “das Ego” genannt wird – und es wird mit so viel Geringschätzung darüber gesprochen, dass man annimmt, dieses “Ego” ist schlecht und sollte ausgemerzt werde,

Ein Prozess, nicht ein Objekt

Wenn man diese Autoren genauer liest, dann wird klar, dass keiner von ihnen tatsächlich dazu rät, zu einem Teil von sich etwas zu sagen wie “Böses Ego! Verschwinde!” Der Buddhismus gliedert sich auf in einen achtfachen Pfad, der u.a. positive Praktiken lehrt, wie die richtige Sichtweise, richtige Intention usw. Tolle empfiehlt einen Wahrnehmungsprozess, der der jetzigen Moment unterstreicht. (Zum Beispiel sagt er auch „Es gibt nichts was du tun kannst, um dich von dem Ego zu befreien.“)

Aber warum entsteht beim Lesen dieser Autoren solch eine starke Tendenz, einen Aspekt von uns so schlecht zu behandeln und anzunehmen, dass es eine gute Idee wäre, zu versuchen es auszumerzen?

Ich denke, dass es mit der Benennung (labeling process) selbst zu tun hat. Was im Kern ein Prozess ist wurde benannt – ein Nomen, ein Etikett. Füge den verachtenden Tonfall hinzu und es entsteht eine klassisches „Verbannen“ eines Aspekts des Selbst.

Wenn das Problem die Benennung ist, was ist dann die Lösung? Ich würde sagen, dass es um eine Veränderung der Sprache geht – und diese neue Sprache bringt eine deutliche Veränderung hinsichtlich dessen mit, wie wir das fragliche Phänomen verstehen, wie wir es behandeln und wie wir damit interagieren.

Anstatt zu sagen “Mein Ego sagt …” oder “Das ist ja nur der Wunsch meines Egos”, wie wäre es stattdessen mit: “Etwas in mir sagt …“ oder „Etwas in mir möchte …“ Indem wir es so ausdrücken, fangen wir an uns dafür zu interessieren, von seiner Warte aus gesehen. Wir machen einen ersten Schritt hin zu einer inneren Beziehung, die zu seiner Transformation führen kann.

Und wenn es einen anderen Aspekt in uns gibt, der dagegen Einspruch erhebt, dann können wir uns dem auch mit freundlichem Interesse zuwenden. Vielleicht entdecken wir, dass ein Anteil von uns es ablehnt, interessiert und mitfühlend mit dem Aspekt zu sein, der “Ego” genannt wird; weil es der Überzeugung ist, dass der “Ego”-Anteil
unvebesserlich, unveränderbar schlecht und falsch ist. Ich kann nicht anders als daran zu denken, wie ähnlich dies zu manchen sozialen oder politischen Überzeugungen ist: “Rede bloß nicht mit dieser Person (oder mit dieser Art von Person), weil die so [BENENNUNG] sind.“ So stagnieren wir, innerlich und auch im Außen..

Angst und Ego

Ich erinnere mich an ein Radiointerview mit einer bekannten New Age Autorin.
Sie sagte “Durch Angst hält das Ego uns klein.” Von meiner Art zu denken enthält dieser Satz Annahmen, die wahrscheinlich nicht zu einer Veränderung beitragen. In anderen Worten: Wenn man die Welt so sieht, dann stagniert man.

Wie bemerkenswert sich all das ändert, wenn wir anstatt das Wort “Angst” zu benutzen davon sprechen würden wie “etwas in mir verängstigt ist.“ Dann fangen wir an, wieder interessiert daran zu werden, was passieren würde wenn man es (dieses Etwas) besser kennenlernen würden. Dieselbe Art von Veränderung passiert, wenn wir
„Ego“ als Prozess und nicht als Objekt behandeln. “Etwas in mir scheint etwas anders in mir klein halten zu wollen.“ Wie interessant! Ich frage mich, was es eigentlich erlebt, dass es das so gerne möchte. (Und ich werde das nicht durch Bücherlesen herausfinden oder durch den Besuch einer Vorlesung über „Ego“. Ich muss mich nach innen wenden und diesen Aspekt zu einem Gespräch einladen, in dem ich der Zuhörer bin … weil ich nicht im Voraus weiss, wie die Antwort lauten wird.)

Präsenz und “Ego”

Präsenz oder Selbst-in-Präsenz (Self-in-Presence), wie Barbara McGavin und ich es jetzt nennen, ist die verkörperte Fähigkeit, mitfühlend und interessiert da zu sein für was immer in uns auftauchen mag. “Was immer auftauchen mag” beinhaltet auch das, was „Ego“ genannt wird. Als präsentes Selbst (Self-in-Presence) bewerten wir nicht als gut oder schlecht, beurteilen nicht und benennen nicht. Beurteilen, bewerten und benennen sind Erfahrungen des partiellen Selbst (partial-self), welches den inneren Kampf und damit auch unser Stagnieren aufrechterhält. Eugene Gendlin sagt es so: „Wir denken, dass wir gut werden, indem wir unsere negativen Gefühle nicht erlauben. Aber das hält sie statisch, Jahr für Jahr dasselbe.” (Let Your Body Interpret Your Dreams, S. 178)

Sobald wir mit einem Aspekt von uns identifiziert sind, welches das Bedürfnis hat zu bewerten und zu benennen und andere Aspekte auszumerzen, dann stagnieren wir. Tragischerweise verhalten wir uns dann zwar mit der Intention uns zu retten, ohne aber Erfolg damit zu haben.

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Ich sage nicht, dass Buddhismus zu Stagnation führt! Mißverständnisse oder eine falsche Anwendung scheinen die Probleme zu sein. Es mag außerdem Schwierigkeiten mit manchen Unterrichtsarten geben, aber das kann ich natürlich nicht beurteilen.

Soviel weiß ich: Jeglicher Aspekt unseres Erlebens ist auf unsere Seite, versucht uns zu helfen, egal wie negative er erscheinen mag. Dies beinhaltet auch das, was wir „Ego“ nennen, was wir „Kritiker“ nennen und was wir „Verstand“ nennen. Es geht um die mitfühlende Begleitung durch unser präsentes Selbst (Self-in-Presence), durch die eine Verbindung zur Lebensenergie jeglicher unserer Aspekte herstellt werden kann.

Im Original erschienen in: The Focusing Connection, January 2009
Übersetzung: Elmar Kruithoff
http://www.focusing-center.com/gratis/bibliothek/praesenz-trifft-ego.html

 

Om Mani Padme Hum 💚

Da ich immer daran interessiert bin, dich näher kennen zu lernen, würde ich mich sehr freuen, wenn du unter diesen Artikel etwas darüber schreibst, was dich gerade am stärksten zu diesem Thema bewegt. 😃

© 05/2017 + 4/2018 Renate Hechenberger. Alle Rechte Vorbehalten.

Foto credit: © SunCity – Shutterstock/com
Foto credit Fun Frog: © Julien Tromeur – Shutterstock/com

Literatur:

 

Es wird darauf hingewiesen, dass dieser Blog nicht zur Diagnose und Behandlung medizinischer und psychischer Erkrankung gedacht ist. Bei einer entsprechenden Indikation wird an die Eigenverantwortung der LeserInnen appelliert, einen fachkundigen und entsprechend ausgebildeten Mediziner, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker aufzusuchen. Bei Erkrankungen von Tieren konsultiere einen Tierarzt oder einen Tierheilpraktiker. Du solltest Informationen aus meinen Seiten niemals als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwenden. 

(mehr …)

Die Liebe DEINES Lebens

Die Liebe DEINES Lebens

Filmtipp “Die Liebe DEINES Lebens” – Trailer Deutsch 2018|
Vom Geheimnis der Liebe zu Dir selbst.

In Die Liebe deines Lebens will Reinhold Bär (Torsten Münchow) an seinem 70. Geburtstag herausfinden, wie er nach dem Verlust seiner großen Liebe auf seine alten Tage wieder glücklich werden kann. Seine drei Kinder sollen ihm dabei helfen, sonst enterbt er sie.

Am 12.04.2018 ist Welturaufführung im Mathäser Filmpalast in München.

Ich freu mich schon darauf und hoffe, er kommt auch in die Österreichischen Kinos.

Etwas mehr Info unter: http://www.dieliebedeineslebens.com/

Trailer:

 

Foto credit Titelbild: © Tursunbaev Ruslan  – Shutterstock/com
Text: YouTube

Farbmeditation für gesundheitliche Probleme

Farbmeditation für gesundheitliche Probleme

Einige meiner Klienten schaffen sich durch die Anwendung von Farbmeditation eine Art spirituelle Kraftquelle. Diejenigen, die mit ernsten gesundheitlichen Problemen zu kämpfen haben, berichten, die besten Resultate stellten sich ein, wenn sie einmal pro Tag 30 Minuten oder zweimal pro Tag 15 bis 20 Minuten übten.

Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass die folgende Meditationsübung keine körperlichen Krankheiten heilen kann. Die geistige Kraft jedes Menschen und seine Konzentrationsfähigkeit unterscheiden sich von der anderer Menschen, genauso wie das Wesen ihrer Krankheiten. Nichtsdestotrotz lässt sich das menschliche Immunsystem stärken, indem wir Verbindung mit unserem Höheren Selbst aufnehmen.

Beispiel einer Farbmeditation

1. Entspanne zunächst deinen Geist. Bringe alle deine eigenen Energien zur dir zurück, die du den Tag über verstreut hast. Entlasse alle Energien und Menschen, mit denen du in Berührung warst. Reinige dich 5 Minuten lang, indem du dir vorstellst, dass die gesamte negative Gedankenenergie – einschließlich der Ängste wegen deiner Krankheit – in einen schwarzen Lichtstrahl gesogen wird. Stell dir einen Staubsauger vor, der in deinem Körper von Kopf bis Fuß die ganze Dunkelheit des Schmerzes und des Verletztseins aufgrund deiner Krankheit aufsaugt und aus deinem Körper entfernt.

2. Erzeuge jetzt einen hellblauen Lichtring über deinem Kopf, der stellvertretend für deinen Geistführer steht und den du um Hilfe bittest, während du mit jedem Atemzug innerlich ruhig wirst. Konzentriere dich fünf Minuten lang auf deinen Atem, während du die Atemzüge zählst. Achte sorgfältig darauf, dass du beim Einatmen loslässt und im Ausatmen Spannungen abbaust. Es geht darum, deinen Atem im Rhythmus mit deinem Körper zu harmonisieren.

3. Stell dir nun dein höheres Bewusstsein als einen sich ausdehnende weißgoldenen Ballon vor, um deinen Körper schützen zu helfen. Stelle folgenden Satz vor dein geistiges Auge: “Ich möchte, dass der Teil von mir, der unsterblich ist, den sterblichen Teil beschützt.” Jetzt beginnt die tiefste Konzentrationsphase. Du ziehst die Reinheit von weißem Licht aus dem Ballon und schickst es in Form eines Kraftstrahls in deine inneren Organe. Da die weißen Blutkörperchen die Kraft deines Immunsystems repräsentieren, stelle sie dir als kleine Bläschen vor, die in deinem Körper zirkulieren. Stell dir vor, dass die weißen Bläschen die Krebszellen (oder andere Krankheitsherde) angreifen und sie mit der Kraft des Lichtes auflösen.

4. Wenn  du auch chemotherapeutisch betreut wirst, ergänze diese Behandlungsform, indem du die Farbe Lavendel (wie sie etwa eine Infrarotlampe erzeugen würde) in alle Teile deines Körpers aussendest. Das ist die göttliche Farbe der Weisheit und der spirituellen Kraft.

5. Jetzt visualisiere die Farbe Grün, um die durch den Krebs beeinträchtigten Zellen zu heilen. Du kannst in den schwierigsten Phasen diese Farbe abwechselnd mit dem Blau deines Geistführers mischen. Such dir deine eigenen (Farb)Nuancen und stelle dir das Grün als Flüssigkeit vor, die dein Inneres heilt.

6. Jetzt ist es wieder an der Zeit, den blauen Lichtring über deinen Kopf zu erzeugen, um so geistige Kraft und Mut in den geschwächten Körper fließen zu lassen. Stell dir vor, dass dieses blaue Licht wie ein Schutzschild deinen ganzen Körper bedeckt. Spüre die heilende Kraft dieses Lichts der Liebe in deinem Inneren und außerhalb deines Körpers. Verharre eine Zeitlang in diesem Zustand und beende die Meditation, indem du ein Mantra wie etwa “Heilung, Heilung, Heilung” einige Male wiederholst.

Meditation als tägliche Übung ist zwar harte Arbeit, doch sie zahlt sich aus. Man kann beim Meditieren nichts falsch machen. Jeder muss sein eigenes Programm finden, durch das Geist und Gefühl gleichermaßen angesprochen werden, sodass den persönlichen Bedürfnissen Rechnung getragen wird. Tiefe Meditation versetzt uns in einen göttlichen Bewusstseinszustand und sorgt dafür, dass sich die Seele zeitweise von der Persönlichkeit lösen kann. Dadurch sind wir in die Lage versetzt, in eine andere dimensionale Realität zu transzendieren, wo alles im konzentrierten Geist in ein einziges Ganzes zusammengefasst wird. Tägliche Meditationsübungen sind auch ein gutes Mittel, mit liebevollen Geistwesen Kontakt aufzunehmen.

Meine Energiearbeit trägt dazu bei, die Blasen von traumatischen Emotionen und Erfahrungen, welche den Körper und das Energiesystem blockieren und verstopfen, aufzufinden und zu entladen.

Viele Male, wenn ein traumatisches Ereignis oder eine Emotion stattfindet (auch kleine), wenn wir es nicht verarbeiten, es freisetzen und integrieren können, kann diese Emotion im Körper, der Aura, den Chakren und / oder der Meridiane sich als Schmerz und Krankheit manifestieren.

In unserer gemeinsamen Arbeit heilen wir diese emotionalen SchmerzBlasen und schaffen neuen, lichterfüllten Raum in uns.

Hat dir mein Artikel gefallen …. und vor allem, hilft er dir weiter? Hast du Fragen oder Anregungen dazu? Schreib mir deine Antworten in die Kommentare.

Ich freue mich über deine Meinung!

Von Herz zu Herz 💕
Renate

© 01 /2018 Renate Hechenberger. Alle Rechte Vorbehalten.
Foto credit: © Bruce Rolff – Shutterstock/com

Hat Dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch liebend gerne mit deinen Freunden.

Gutes Neues Jahr

Gutes Neues Jahr

Tja, da sind wir wieder. Neujahr bläst ums Eck. Zurückschauen und nach vorn .. dein Jahr noch einmal rekapitulieren, das Unwesentliche verabschieden und die Schätze integrieren.

Was wirst du mit dem nächsten Jahr deines Lebens anfangen? Nutze diese Zeit, um Rückschau auf das vergangene Jahr zu halten und spüre täglich in dich rein. Höre die Stimme deines Herzens, sei ehrlich zu dir selbst und richte dich auf die Klarheit aus, die sich dir in dieser Zeit zeigen wird.

Gehe in die Stille und frage dich selbst, was sich in diesem Jahr alles verändert hat.
Im Innen wie im Aussen.

Was hast du gelernt?
Was hast du losgelassen?
Welche Erkenntnisse haben sich dir gezeigt?
Wo gibt es noch unerlöste Baustellen?
Welche Situationen waren für dich ein Wendepunkt?
Welchen Weg zeigt dir dein Herz?
Was soll sich noch ändern?
Was braucht noch Heilung in dir?

Am 31. Dezember beenden wir das Jahr 2017, ein 1er Jahr. Es war der Beginn eines neuen Zyklus und wie fast alle 1er Jahre, war es für viele ein schwieriges.
2018 steht unter der 11. Bei der Zahl 11 handelt es sich um eine Meisterzahl und Schwingungszahl. Sie ist die höhere Schwingung der Zahl 2.

Meisterzahlen signalisieren immer eine sehr hohe Energie. Dies trifft für beide Seiten – Licht und Schatten – zu. Ob eine Meisterzahl als solche wirkt, ist abhängig vom Grad der Bewusstseinsentwicklung. Deshalb werden sie auch als „zwiespältig“ gesehen. Meisterzahlen stehen immer für einen extrem schwierigen Lebensweg und prüfen die inkarnierte Seele hart. Je höher die Meisterzahl – desto höher die Bewusstseinsebene – desto schwieriger und entbehrungsreicher der Weg. Desto größer die ausgleichenden Opfer. Der Meisterpfad ist kein Spazierweg – wer den höchsten Gipfel erreichen will, muss zuvor das tiefste Tal durchschreiten, um danach den steilsten Berg in unwegsamen Gelände erklimmen, bei ständig wechselnden Witterungsverhältnissen. Oben angekommen, wartet der Meister des Berges mit seinen Prüfungen auf den Neuankömmling.

11: Begegnung mit Meisterschaft – Idealismus, Erleuchtung, Charisma und Führungsqualitäten. Die stumme Zahl. Inspiriert, veränderungsbereit und– fähig, visionär.
Mit  Logik kann die 11 keinen Frieden finden, sondern nur mit Vertrauen. Es ist die Zahl der übersinnlich Veranlagten. Die 11 wandelt auf dem schmalen Grad zwischen Erhabenheit und Selbstzerstörung.

Schattenseite der 11: überheblich, Selbstverblendung, falsche Motivationen (Macht, Magie, etc.), Selbstzerstörung

Nutze diese Zeit also, um Klarheit darüber zu gewinnen, wer du bist und wie sich dein Leben von jetzt an gestalten soll und wie du die Meisterschaft deines Lebens angehen wirst.

An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön für all eure Worte, Rückmeldungen und Buchungen. Ich bin immer wieder berührt, wieviel meine Texte auslösen können und danke euch von ganzem Herzen, dass ich Teil eures Weges sein darf. Auch ihr seid Teil meiner Reise.

Ich wünsche dir tolle, energetisch hochschwingende Tage und Nächte. Viel Reinigung und Klarheit, welches das Herz auf ein Neues öffnen darf.

Lass es Dir gut gehen!
Mögest Du gesund sein!
Mögest Du und mögen Deine Lieben glücklich sein!
Möge dieses Neue Jahr für Dich ganz besonders liebevoll sein!

Alles Liebe, von Herzen
Renate

 

Om Mani Padme Hum 💚

Om Mani Padme Hum 💚

 

© 12/2017 Renate Hechenberger.  All Rights Reserved.
Foto credit: Nicolas Tissot – Unsplash
Foto credit Fun Frog: © Julien Tromeur – Shutterstock/com

 

Vertrauensbruch in einer Beziehung

Vertrauensbruch in einer Beziehung

Gastbeitrag von Anna Hirschmann

Vertrauen ist das Fundament jeder gesunden Beziehung. Vertrauen bedeutet dem Partner Liebe und Rückhalt schenken, in guten und in schwierigen Phasen des Lebens. Wenn jedoch dieses unsichtbare Versprechen zwischen zwei Menschen gebrochen wird, können tiefe emotionale Wunden entstehen. Um nach einem Vertrauensbruch die Beziehung wieder auf den richtigen Weg zu bringen, benötigt es Zeit und Arbeit.
Wir verraten dir, wie du nach einem Vertrauensbruch wieder neues Vertrauen bei deinem Partner schaffen kannst.

Vertrauen in einer Beziehung

Je stärker das Vertrauen in den Partner ist, desto stärker ist die Beziehung und die Bindung. Vertrauen ist einer der wichtigsten Faktoren von vielen in einer zwischenmenschlichen Beziehung.
Vertrauen bedeutet Rückhalt. Dein Partner verlässt sich auf dich und hofft somit, dass du ihm auch in schwierigen Phasen beistehen wirst.
Gleichzeitig ist Vertrauen ein Liebesbeweis. Durch das Vertrauen in den Partner legen wir unseren Urinstinkt des Schutzes nieder. Wir machen uns angreifbar und verletzlich. Wir teilen Intimitäten und Geheimnisse mit unseren Partner und lassen unsere Schutzmauer zu Boden sinken. Dadurch teilen wir unserem Partner unbewusst mit: „Ich liebe dich und gehe das Risiko ein verletzt zu werden, weil du mir so viel bedeutest.“

Vertrauensbruch

Ein Vertrauensbruch innerhalb einer Beziehung ist kein leichtes Unterfangen und muss ernst genommen werden. Je schwerer der Vertrauensverlust ist, desto schwieriger ist es, im Nachhinein wieder neues Vertrauen in dem Partner zu schaffen.
Aus einem Vertrauensbruch können Beziehungskrisen oder Streitigkeiten in der Beziehung entstehen. Wenn nicht sogar im schlimmsten Fall zur Trennung führen.
Der Vertrauensbruch kann bei dem Betrogenen seelische und emotionale Schmerzen verursachen.
Dieser äußerst starke emotionale Schmerz führt zurück auf die tiefe Verankerung des Schutzmechanismus im Gehirn des Menschen.
Wird man also verletzt, tritt der Schutzmechanismus wieder ein und man verschließt sich. Nun leidet die Beziehung unter Misstrauen und meist ist es sehr schwer, das alte Vertrauen vollkommen wiederherzustellen.
Aber natürlich ist es nicht unmöglich, die Beziehung wieder auf den richtigen Weg zu lenken und wieder neues Vertrauen für eine gesunde Beziehung zu schöpfen.

Was tun bei einem Vertrauensbruch?

Bevor du erste Versuche startest neues Vertrauen aufzubauen, ist es wichtig, dass du dich vorerst mit deinem eignen Individuum beschäftigst. Nimm dir einen Moment Zeit und überlege dir, wieso du überhaupt diesen Schritt gegangen bist und deinen Partner angelogen hast.
Es ist wichtig, dass du dein eigenes Verhalten und Motive verstehst, bevor du das klärende Gespräch mit deinem Partner suchst.

Frage dich selbst:
·         Wieso hast du deinen Partner angelogen?
·         Hast du gelogen, weil du Angst hattest vor seiner Reaktion?
·         Hast du Angst davor ihn zu verlieren, wenn er die Wahrheit kennt?
·         Wolltest du deinen Partner nicht verletzen und hast deswegen gelogen?

Nachdem du dein Motiv für den Vertrauensbruch ergründet hast, solltest du das Gespräch mit deinem Partner suchen.

Das Gespräch suchen

Am Anfang des Gesprächs solltest du dich zuerst bei deinem Partner entschuldigen. Erkläre ihm, dass dir bewusst ist, dass du einen Fehler begangen hast und ihn verletzt hast. Signalisiere ihm, dass du einsichtig bist.
Im nächsten Schritt solltest du ihm deine Motive erläutern. Berichte ihm, wie du dich gefühlt hast während du ihn angelogen hast und wieso du es getan hast.
Sei über das komplette Gespräch hin offen und ehrlich.
Erkläre deinem Liebsten, dass du das Geschehene wiedergutmachen möchtest und bereit bist an der Beziehung zu arbeiten, um neues Vertrauen für eure gemeinsame Beziehung zu schaffen.
Außerdem solltest du stets in Bedacht halten, dass der Vertrauensbruch deinen Partner extrem verletzt hat. Um das Vertrauen zurück zu gewinnen und das Misstrauen aus dem Weg zu räumen bedarf es an Zeit und Geduld.
Setze deinen Partner nicht unter Druck und gib ihm die Zeit, die er benötigt, um neues Vertrauen zu dir zu fassen.

Fazit

Ein Vertrauensbruch ist für keinen der Beteiligten eine angenehme Angelegenheit. Dennoch leidet der Betrogene um einiges mehr darunter. Ein Vertrauensbruch kann der Verursacher von den unterschiedlichsten Beziehungsproblemen sein und kann im „Worst-Case“ zum Beziehungsaus führen.
Genau deshalb ist es von fundamentaler Bedeutung, dass nach einem Vertrauensverlust gemeinsam an der Beziehung gearbeitet wird. Neues Vertrauen zu erschaffen braucht Zeit und Geduld und ist mit Arbeit verbunden.
Wenn jedoch beide an einem Strang ziehen, kann auch diese Beziehungshürde gemeinsam überwunden werden. Gleichzeitig ist es eine Chance, die Beziehung wachsen zu lassen, um am Ende noch näher zueinanderzufinden.

http://beziehung-retten-guru.de/

 

Om Mani Padme Hum 💚

 

© 12/2017 Anna Hirschmann. Alle Rechte Vorbehalten.
Foto credit: © Jozef Klopacka – Shutterstock/com
Foto credit Fun Frog: © Julien Tromeur – Shutterstock/com

Da ich immer daran interessiert bin, dich näher kennen zu lernen, würde ich mich sehr freuen, wenn du unter diesen Artikel etwas darüber schreibst, was dich gerade am stärksten zu diesem Thema bewegt. 😃

Pin It on Pinterest