Drei Schlüsselmerkmale von Focusing

Drei Schlüsselmerkmale von Focusing

Von Ann Weiser Cornell

Erschienen in The Focusing Connection, März 1998

(Ins Deutsche übertragen von Karin Meyer)

Es gibt drei Schlüsseleigenschaften bzw. Merkmale, die Focusing von jeder anderen Methode für innere Achtsamkeit und persönliches Wachstum unterscheiden. Die erste ist etwas, das der „Felt Sense“ genannt wird. Die zweite ist eine besondere Art der engagierten annehmenden inneren Aufmerksamkeit. Und die dritte ist eine radikale Philosophie von dem, was Veränderung fördert. Wir wollen diese Schlüsseleigenschaften eine nach der anderen behandeln.

Zum Focusing-Prozess gehört es, in den Körper zu gehen und dort eine besondere Art von Körpergefühl zu finden, das wir „Felt Sense“ nennen. Eugene Gendlin war der Erste, der ihm einen Namen gab und auf einen Felt Sense hinwies, obwohl menschliche Wesen immer Felt Senses gehabt haben, seit sie menschliche Wesen sind. Ein Felt Sense ist – um es einfach auszudrücken – ein Körpergefühl, das eine Bedeutung hat. Sie sind sich bestimmt schon irgendwann in Ihrem Leben eines Felt Sense bewusst geworden und möglicherweise spüren Sie oft einen.

Stellen Sie sich vor, Sie telefonieren mit jemandem, den Sie lieben, der weit weg ist, Sie vermissen diesen Menschen sehr und Sie haben gerade bei diesem Telefonat die Mitteilung erhalten, dass Sie ihn nicht so bald wieder sehen werden. Sie legen auf und Sie fühlen eine Schwere in Ihrem Brustkorb, vielleicht in der Herzgegend. Oder nehmen wir an, Sie sitzen in einem Raum voller Menschen, jeder kommt an die Reihe, etwas zu sagen, und während die Reihe näher und näher an Sie heranrückt, fühlen Sie eine Anspannung in Ihrem Magen, wie eine Feder, die immer weiter aufgezogen wird. Oder nehmen wir an, Sie machen einen Spaziergang an einem wunderschönen frischen Morgen, gerade nach einem Regen, und Sie kommen über einen Hügel und vor Ihnen in der Luft steht ein vollkommener Regenbogen, dessen beide Enden den Boden berühren, und während Sie da stehen und schauen, fühlen Sie, wie in Ihrem Brustkorb ein sich ausdehnendes, fließendes, warmes Gefühl aufsteigt. Das alles sind Felt Senses.

Wenn Sie nur mit Emotionen arbeiten, dann ist Angst Angst. Es ist nur Angst, nicht mehr. Aber wenn Sie auf der Ebene des Felt Sense arbeiten, können Sie spüren, dass diese Angst, die Sie gerade jetzt fühlen, sich von der Angst, die Sie gestern gefühlt haben, unterscheidet. Vielleicht war die Angst von gestern wie ein kalter Felsbrocken im Magen und die Angst von heute ist wie ein Zurückweichen. Wenn Sie bei der Angst von heute bleiben, fangen Sie an, etwas wie ein scheues Geschöpf zu fühlen, das zurück in eine Höhle gezogen wird. Sie bekommen das Gefühl, dass wenn Sie lange genug bei ihm sitzen, Sie sogar den wirklichen Grund herausfinden könnten, warum es so ängstlich ist. Ein Felt Sense ist oft zart und wenn Sie ihm Aufmerksamkeit schenken, entdecken Sie, dass er komplex ist. Es ist mehr da. Wir haben ein Vokabular für die Emotionen, die wir wieder und wieder fühlen, aber jeder Felt Sense ist anders. Sie können trotzdem mit einer Emotion anfangen und dann den Felt Sense dazu spüren, wie Sie ihn jetzt gerade in Ihrem Körper fühlen.

Einen Felt Sense zu spüren ist nichts, was auch andere Methoden lehren. Außer denen, die Focusing betreiben, spricht keiner über diese Erfahrungsdimension, die weder Emotion noch Gedanke ist, die zart ist, aber trotzdem konkret gefühlt wird und absolut körperlich real ist.  Den Felt Sense zu spüren ist eins der Merkmale, die Focusing ausmachen.

Das zweite Schlüsselmerkmal von Focusing ist eine besondere Art der engagierten annehmenden inneren Aufmerksamkeit.

Im Focusing-Prozess bringen Sie dem Felt Sense, nachdem Sie sich seiner bewusst geworden sind, eine besondere Art der Aufmerksamkeit entgegen. Ich drücke das gerne so aus: Sie setzen sich hin, um ihn besser kennen zu lernen. Ich nenne diese Qualität gerne „interessierte Neugier“. Wenn Sie diese interessierte Neugier in eine Beziehung zu dem Felt Sense bringen, sind Sie offen dafür, das zu spüren, was da, aber noch nicht in Worte gefasst ist. Dieser Prozess des Spürens braucht Zeit – er ist nicht unmittelbar da. Im Idealfall hat man also die Bereitschaft, sich diese Zeit zu nehmen, zu warten, am Rand von dem Noch-nicht-recht-wissen, was das ist –  geduldig, akzeptierend, neugierig und offen. Langsam spüren Sie mehr. Das kann etwa so sein, wie wenn Sie in einen verdunkelten Raum kommen und da sitzen. Und wenn Ihre Augen sich an das schwache Licht gewöhnt haben, nehmen Sie mehr wahr als anfangs. Sie hätten auch in den Raum kommen und dann wieder forteilen können, ohne achtzugeben, ob Sie da irgendetwas spüren. Es ist die Achtsamkeit, das Interesse, der Wunsch, es kennen zu lernen, was einen mehr erfahren lässt.

Es findet kein Versuch, irgendetwas zu verändern, statt. An nichts wird irgendetwas gemacht. In diesem Sinn ist dieser Prozess sehr annehmend. Wir akzeptieren, dass dieser Felt Sense hier ist, so wie er ist, gerade jetzt. Wir sind interessiert daran, wie er ist. Wir wollen ihn kennen lernen, so wie er ist.

Trotzdem ist da etwas, was mehr ist als nur das Akzeptieren. In dieser interessierten, neugierigen inneren Aufmerksamkeit ist auch eine zuversichtliche Erwartung, dass dieser Felt Sense sich auf seine eigene Weise verändern wird, dass er etwas tun wird, was Gene Gendlin „Schritte machen“ nennt. Was bedeutet „Schritte machen“?

Die Innenwelt ist nie statisch. Wenn Sie ihr Bewusstheit entgegenbringen, entfaltet sie sich, kommt in Bewegung, wird ihr eigener nächster Schritt.

Eine Frau fokussiert beispielsweise auf ein schweres Gefühl in der Brust, von dem sie spürt, dass es mit der Beziehung zu einer Freundin verbunden ist. Die Fokussierende hat kürzlich ihre Arbeit aufgegeben und sie hat gerade entdeckt, dass die Freundin sich für diese Position bewirbt. Sie hat sich wiederholt gesagt, dass das nicht wichtig ist, aber das Gefühl, dass etwas verkehrt ist, blieb. Jetzt setzt sie sich hin und fokussiert.

Sie bringt die Aufmerksamkeit in den Raum von Hals-Brust-Bauch in ihrem Körper und bald entdeckt sie dieses schwere Gefühl, das die ganze Woche lang irgendwie da war. Sie sagt „Hallo“ zu ihm. Sie beschreibt es erneut: „Schwer… auch angespannt… besonders in Magen und Brustkorb.“ Dann setzt sie sich mit ihm hin, um es besser kennen zu lernen. Sie ist interessiert und neugierig. Beachten Sie, wie dieses Interesse und diese Neugier das Gegenteil von dem ist, was sie vorher gemacht hat, nämlich sich selbst zu sagen, dass das nicht wichtig ist. Sie wartet, mit dieser engagierten, akzeptierenden Aufmerksamkeit.

Sie kann spüren, dass dieser Teil von ihr ärgerlich ist. „Wie konnte sie nur? Wie konnte sie das nur tun?“, sagt er über ihre Freundin. Normalerweise wäre sie in Versuchung, sich zu sagen, dass ärgerlich zu sein unangemessen ist, aber das ist jetzt Focusing, also sagt sie nur zu dieser Stelle „Ich höre dich“ und wartet mit Interesse und Neugier auf das „Mehr“, das da ist.

Nach einer Minute fängt sie an zu spüren, dass dieser Teil von ihr auch traurig ist. „Traurig“ überrascht sie, traurig hat sie nicht erwartet. Sie fragt: „Oh, was macht dich traurig?“ Als Antwort spürt sie etwas wie „entwertet sein“. Sie wartet, da ist mehr. Oh, es hat etwas damit zu tun, dass ihr nicht geglaubt wurde! Als sie versteht, dass es etwas damit zu tun hat, dass ihr nicht geglaubt wurde, kommt ein plötzlicher Ansturm von Erinnerungen: all die Male, die sie ihrer Freundin erzählt hat, wie schwierig es war, für ihren Chef zu arbeiten. „Es ist, als ob sie mir nicht geglaubt hat“, ist das Gefühl.

Jetzt fühlt unsere Fokussierende Befreiung in ihrem Körper. Das war ein Schritt. Das Auftauchen von „traurig“ nach dem Ärger war auch ein Schritt. Der Focusing-Prozess ist eine Reihe von Veränderungsschritten, in der jeder eine frische Einsicht und eine frische körperliche Befreiung bringt, ein Aha! Ist dies das Ende? Sie hätte sicher hier aufhören können. Aber wenn sie weitermachen wollte, würde sie zu dem Gefühl, dass ihr nicht geglaubt wurde, zurückgehen und ihm wieder interessierte Neugier entgegenbringen. Es könnte sein, dass für sie etwas Besonderes darin ist, dass ihr nicht geglaubt wurde, etwas, das mit ihrer eigenen Geschichte verbunden ist, was wiederum Befreiung bringt, wenn es gehört und verstanden wird.

Focusing bringt Einsicht und Befreiung, aber das ist nicht alles, was es bringt. Es führt auch zu neuem Verhalten. Im Fall dieser Frau können wir uns leicht vorstellen, dass jetzt die Art, wie sie sich ihrer Freundin gegenüber verhält, offener, auf eine angemessenere Weise vertrauensvoll ist. Es kann sein, dass andere Gebiete ihres Lebens mit diesem Gefühl, dass ihr kein Glauben geschenkt wird, verbunden waren, und die werden sich nach diesem Prozess auch verwandeln. Dieses neue Verhalten ergibt sich auf einfache, natürliche Weise, ohne dass etwas mit Willenskraft oder Anstrengung getan werden muss. Und das führt uns zu der dritten Eigenschaft von Focusing.

Die dritte Schlüsseleigenschaft oder das dritte Schlüsselmerkmal, das Focusing von jeder anderen Methode der inneren Achtsamkeit und des persönlichen Wachstums unterscheidet, ist eine radikale Philosophie darüber, was Veränderung fördert.

Wie verändern wir uns? Wie verändern wir uns nicht? Wenn Sie wie viele der Menschen sind, die sich für Focusing interessieren, fühlen Sie sich wahrscheinlich festgefahren oder blockiert in einem oder mehreren Gebieten Ihres Lebens. Da ist etwas an Ihnen oder Ihren Lebensumständen oder Ihren Gefühlen und Reaktionen auf Dinge, das Sie ändern möchten. Das ist nur natürlich. Aber lassen Sie uns nun zwei Wege gegenüberstellen, an diesen Wunsch zur Veränderung heranzugehen.

Ein Weg nimmt Folgendes an: Wenn man will, dass sich etwas ändert, muss man es dazu bringen, dass es sich ändert.  Man muss etwas tun damit. Wir können das den Weg des Tun-und-in-Ordnung-Bringens nennen. Der andere Weg, den wir den Weg des Dabei-Sein-und-Zulassens nennen können, nimmt an, dass Veränderung und Fluss der natürliche Lauf der Dinge sind. Und wenn etwas sich nicht zu verändern scheint, sind es aufmerksame Zuwendung und Bewusstheit, was es braucht – mit einer Haltung, die ihm erlaubt, so zu sein, wie es ist, aber offen bleibt für seine nächsten Schritte.

Unser Alltagsleben ist tief durchdrungen von der Einstellung des Tun-und-in-Ordnung-Bringens. Wenn Sie einer Freundin ein Problem erzählen, wie oft ist deren Reaktion, dass sie Ihnen einen Rat gibt, wie Sie das Problem in Ordnung bringen können. Viele unserer modernen Therapiemethoden enthalten auch diese Einstellung. Die Kognitive Therapie zum Beispiel fordert Sie auf, Ihr Gespräch mit sich selbst zu ändern. Hypnotherapie bringt häufig neue Bilder und Überzeugungen ins Spiel, um alte zu ersetzen. Somit ist die Philosophie des Dabei-Sein-und-Zulassens, die Focusing verkörpert, eine radikale Philosophie. Sie drehtunsere üblichen Erwartungen und Weltansichten um. Es ist fast so, als ob ich Ihnen sagen würde, dass dieser Stuhl, auf dem Sie sitzen, ein Elefant werden möchte, und wenn Sie ihm interessierte Aufmerksamkeit entgegenbringen, wird er anfangen, sich zu verwandeln. Was für eine abenteuerliche Idee! Aber so abenteuerlich klingt es für einen tief verwurzelten Teil von uns, wenn uns gesagt wird, dass eine Angst, die wir fühlen, sich in etwas verwandeln könnte, was überhaupt keine Angst ist, wenn ihr interessierte Aufmerksamkeit entgegengebracht wird.

Wenn Menschen, die mit Focusing zu tun haben, über „die Weisheit des Körpers“ reden, ist es das, was sie meinen: dass der Felt Sense „weiß“, was sein nächster Schritt sein muss, so sicher, wie ein Baby weiß, dass es Wärme und Behaglichkeit und Nahrung braucht. So sicher, wie ein Radieschensame weiß, dass er zum Radieschen heranwachsen wird. Wir müssen niemals dem Felt Sense sagen, was er werden soll, wir müssen ihn nicht dazu bringen, dass er sich verwandelt. Wir müssen nur die Bedingungen schaffen, die ihm erlauben, sich zu verwandeln, ähnlich wie ein guter Gärtner für Licht und Boden und Wasser sorgt, ohne dem Radieschen zu sagen, dass es eine Gurke werden soll.

Om Mani Padme Hum ?

Da ich immer daran interessiert bin, dich näher kennen zu lernen, würde ich mich sehr freuen, wenn du unter diesen Artikel etwas darüber schreibst, was dich gerade am stärksten zu diesem Thema bewegt. ?

Foto credit: © Galushko Sergey – Shutterstock/com
Foto credit Fun Frog: © Julien Tromeur – Shutterstock/com

Literatur:

Es wird darauf hingewiesen, dass dieser Blog nicht zur Diagnose und Behandlung medizinischer und psychischer Erkrankung gedacht ist. Bei einer entsprechenden Indikation wird an die Eigenverantwortung der LeserInnen appelliert, einen fachkundigen und entsprechend ausgebildeten Mediziner, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker aufzusuchen.

Präsenz Trifft Ego

Präsenz Trifft Ego

Ein wunderbarer Artikel zum Thema Ego von Ann Weiser Cornell

Was ist “Ego”?
Ist “Ego” etwas schlechtes, das ausgemerzt werden sollte? Diese Frage höre ich im Moment ziemlich oft, also habe ich mal ein wenig nachgeforscht.

Ich habe herausgefunden, dass es zwei sehr verschiedene Definitionen von “Ego” gibt.
Der Freud’sche Term „Ego“ bezieht sich auf den “strukturierten Teil der Persönlichkeit” (nach Wikipedia), und das beinhaltet die bewusste Wahrnehmung. Außerdem gibt es das buddhistische Ego, und darauf scheinen sich die Fragen meistens zu beziehen. “Ego im buddhistischen Sinne unterscheidet sich sehr vom Freud’schen Ego. Das Ego im Buddhismus ist eine Ansammlung von mentalen Ereignissen… (siehe “An Overview of Buddhism” von Mike Butler)

Ich fand eine ganze Anzahl von Texten, in denen “Ego” im buddhistischen Sinne sehr negativ behandelt wird. Es liest sich so, als ob dies etwas ist, was man besser nicht haben sollte. Zum Beispiel: “Die tiefste Bedeutung der Unwissenheit ist der Glaube in, das Identifizieren mit und das Festhalten an dem Ego, welches wie wir gesehen haben, nichts als ein flüchtiges mentales Phänomen ist.” (“Ego and Desire,” www.mathri.com)

Eckhart Tolle ist einer dieser Autoren. In seinem Buch A New Earth schreibt er: “Das Ego neigt dazu, Haben mit Sein gleichzusetzen: Ich habe, also bin ich. Und je mehr ich habe, desto mehr bin ich. Das Ego lebt von Vergleichen. […] Das Ausmaß der Unfähigkeit des Ego sich selbst zu erkennen und zu sehen, was es tut, ist erstaunlich und unglaublich.”

Diesen Systemen zufolge gibt es also etwas, das “das Ego” genannt wird – und es wird mit so viel Geringschätzung darüber gesprochen, dass man annimmt, dieses “Ego” ist schlecht und sollte ausgemerzt werde,

Ein Prozess, nicht ein Objekt

Wenn man diese Autoren genauer liest, dann wird klar, dass keiner von ihnen tatsächlich dazu rät, zu einem Teil von sich etwas zu sagen wie “Böses Ego! Verschwinde!” Der Buddhismus gliedert sich auf in einen achtfachen Pfad, der u.a. positive Praktiken lehrt, wie die richtige Sichtweise, richtige Intention usw. Tolle empfiehlt einen Wahrnehmungsprozess, der der jetzigen Moment unterstreicht. (Zum Beispiel sagt er auch „Es gibt nichts was du tun kannst, um dich von dem Ego zu befreien.“)

Aber warum entsteht beim Lesen dieser Autoren solch eine starke Tendenz, einen Aspekt von uns so schlecht zu behandeln und anzunehmen, dass es eine gute Idee wäre, zu versuchen es auszumerzen?

Ich denke, dass es mit der Benennung (labeling process) selbst zu tun hat. Was im Kern ein Prozess ist wurde benannt – ein Nomen, ein Etikett. Füge den verachtenden Tonfall hinzu und es entsteht eine klassisches „Verbannen“ eines Aspekts des Selbst.

Wenn das Problem die Benennung ist, was ist dann die Lösung? Ich würde sagen, dass es um eine Veränderung der Sprache geht – und diese neue Sprache bringt eine deutliche Veränderung hinsichtlich dessen mit, wie wir das fragliche Phänomen verstehen, wie wir es behandeln und wie wir damit interagieren.

Anstatt zu sagen “Mein Ego sagt …” oder “Das ist ja nur der Wunsch meines Egos”, wie wäre es stattdessen mit: “Etwas in mir sagt …“ oder „Etwas in mir möchte …“ Indem wir es so ausdrücken, fangen wir an uns dafür zu interessieren, von seiner Warte aus gesehen. Wir machen einen ersten Schritt hin zu einer inneren Beziehung, die zu seiner Transformation führen kann.

Und wenn es einen anderen Aspekt in uns gibt, der dagegen Einspruch erhebt, dann können wir uns dem auch mit freundlichem Interesse zuwenden. Vielleicht entdecken wir, dass ein Anteil von uns es ablehnt, interessiert und mitfühlend mit dem Aspekt zu sein, der “Ego” genannt wird; weil es der Überzeugung ist, dass der “Ego”-Anteil
unvebesserlich, unveränderbar schlecht und falsch ist. Ich kann nicht anders als daran zu denken, wie ähnlich dies zu manchen sozialen oder politischen Überzeugungen ist: “Rede bloß nicht mit dieser Person (oder mit dieser Art von Person), weil die so [BENENNUNG] sind.“ So stagnieren wir, innerlich und auch im Außen..

Angst und Ego

Ich erinnere mich an ein Radiointerview mit einer bekannten New Age Autorin.
Sie sagte “Durch Angst hält das Ego uns klein.” Von meiner Art zu denken enthält dieser Satz Annahmen, die wahrscheinlich nicht zu einer Veränderung beitragen. In anderen Worten: Wenn man die Welt so sieht, dann stagniert man.

Wie bemerkenswert sich all das ändert, wenn wir anstatt das Wort “Angst” zu benutzen davon sprechen würden wie “etwas in mir verängstigt ist.“ Dann fangen wir an, wieder interessiert daran zu werden, was passieren würde wenn man es (dieses Etwas) besser kennenlernen würden. Dieselbe Art von Veränderung passiert, wenn wir
„Ego“ als Prozess und nicht als Objekt behandeln. “Etwas in mir scheint etwas anders in mir klein halten zu wollen.“ Wie interessant! Ich frage mich, was es eigentlich erlebt, dass es das so gerne möchte. (Und ich werde das nicht durch Bücherlesen herausfinden oder durch den Besuch einer Vorlesung über „Ego“. Ich muss mich nach innen wenden und diesen Aspekt zu einem Gespräch einladen, in dem ich der Zuhörer bin … weil ich nicht im Voraus weiss, wie die Antwort lauten wird.)

Präsenz und “Ego”

Präsenz oder Selbst-in-Präsenz (Self-in-Presence), wie Barbara McGavin und ich es jetzt nennen, ist die verkörperte Fähigkeit, mitfühlend und interessiert da zu sein für was immer in uns auftauchen mag. “Was immer auftauchen mag” beinhaltet auch das, was „Ego“ genannt wird. Als präsentes Selbst (Self-in-Presence) bewerten wir nicht als gut oder schlecht, beurteilen nicht und benennen nicht. Beurteilen, bewerten und benennen sind Erfahrungen des partiellen Selbst (partial-self), welches den inneren Kampf und damit auch unser Stagnieren aufrechterhält. Eugene Gendlin sagt es so: „Wir denken, dass wir gut werden, indem wir unsere negativen Gefühle nicht erlauben. Aber das hält sie statisch, Jahr für Jahr dasselbe.” (Let Your Body Interpret Your Dreams, S. 178)

Sobald wir mit einem Aspekt von uns identifiziert sind, welches das Bedürfnis hat zu bewerten und zu benennen und andere Aspekte auszumerzen, dann stagnieren wir. Tragischerweise verhalten wir uns dann zwar mit der Intention uns zu retten, ohne aber Erfolg damit zu haben.

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Ich sage nicht, dass Buddhismus zu Stagnation führt! Mißverständnisse oder eine falsche Anwendung scheinen die Probleme zu sein. Es mag außerdem Schwierigkeiten mit manchen Unterrichtsarten geben, aber das kann ich natürlich nicht beurteilen.

Soviel weiß ich: Jeglicher Aspekt unseres Erlebens ist auf unsere Seite, versucht uns zu helfen, egal wie negative er erscheinen mag. Dies beinhaltet auch das, was wir „Ego“ nennen, was wir „Kritiker“ nennen und was wir „Verstand“ nennen. Es geht um die mitfühlende Begleitung durch unser präsentes Selbst (Self-in-Presence), durch die eine Verbindung zur Lebensenergie jeglicher unserer Aspekte herstellt werden kann.

Im Original erschienen in: The Focusing Connection, January 2009
Übersetzung: Elmar Kruithoff
http://www.focusing-center.com/gratis/bibliothek/praesenz-trifft-ego.html

 

Om Mani Padme Hum ?

Da ich immer daran interessiert bin, dich näher kennen zu lernen, würde ich mich sehr freuen, wenn du unter diesen Artikel etwas darüber schreibst, was dich gerade am stärksten zu diesem Thema bewegt. ?

© 05/2017 + 4/2018 Renate Hechenberger. Alle Rechte Vorbehalten.

Foto credit: © SunCity – Shutterstock/com
Foto credit Fun Frog: © Julien Tromeur – Shutterstock/com

Literatur:

 

Es wird darauf hingewiesen, dass dieser Blog nicht zur Diagnose und Behandlung medizinischer und psychischer Erkrankung gedacht ist. Bei einer entsprechenden Indikation wird an die Eigenverantwortung der LeserInnen appelliert, einen fachkundigen und entsprechend ausgebildeten Mediziner, Psychotherapeuten oder Heilpraktiker aufzusuchen. Bei Erkrankungen von Tieren konsultiere einen Tierarzt oder einen Tierheilpraktiker. Du solltest Informationen aus meinen Seiten niemals als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwenden. 

(mehr …)

Irrungen und Verwirrungen

Irrungen und Verwirrungen

Geschrieben von Steven Black

Mir begegnet immer wieder die Ansicht, dass diese Art von Arbeit und Auseinandersetzung mit sich selbst nur Leute machen müssten, die schwere Traumata erlebten. Die entweder sexuellen und/oder schweren physischen Missbrauch oder andere extreme Demütigungen erlitten haben. Mal abgesehen davon, dass solche massiven Formen von Traumata tatsächlich in die Hände von speziell dafür ausgebildeten Fachkräften gehört und mit spiritueller Entwicklung nicht zusammengewürfelt werden sollte – erleben alle Menschen traumatische Erfahrungen und viele davon wurzeln in den Kindheitsgeschichten. Deren Nachwirkungen wir bis in die heutige Gegenwart spüren. Es ist eine Last, die wir tragen, bis wir die Kraft und den nötigen Mut haben, diese prozessieren können.

Was ist ein Trauma?

Der Begriff selbst kommt aus dem Griechischen und bedeutet nichts anderes als Verletzung oder Wunde. Darunter wird jedes Erlebnis verstanden, dessen Bewältigung den Menschen überfordert. Eine emotionale und gleichzeitig psychische Erschütterung des Bewusstseins, wobei der jeweilige betroffene Mensch sich nicht in der Lage sieht, das erschütternde Erlebnis zu verarbeiten. Wie Mike Hellwig mit seinem Therapieansatz “Radikale Erlaubnis” zutreffend anmerkte, es ist nicht das schwierige Erlebnis selbst, welches das Trauma verursacht, sondern die Tatsache, das man alleine damit war.

Ein Trauma kann jede Erfahrung sein, die emotional und/oder psychisch nicht verdaubar gewesen ist. Psychologischen Untersuchungen zufolge muss ein schreckliches Erlebnis nicht zwangsläufig ein Trauma zur Folge haben. Bei Vergleichen von Kindern, die ein und dasselbe schlimme Erlebnis hatten, unterschieden sich diejenigen Kinder, die kein Trauma davongetragen hatten, einzig dadurch, dass jemand da war, der dem Kind half, die Erfahrung zu verarbeiten. Das wirklich traumatische an einer überwältigenden Erfahrung war nicht das jeweilige Erlebnis, sondern weil du als Kind damit alleine gelassen wurdest. Ein Hammer landete quasi auf deinem Kopf und dir dämmerte die Erkenntnis – “ich bin total alleine damit.” Das ist das wirkliche Trauma, das ist es, was nicht bewältigt werden konnte.

Viele Menschen haben solche Erfahrungen tief in sich begraben und haben oft keine, oder nur mehr geringfügige, Erinnerungen daran. Die Frage, die sich stellt ist – warum sollte ich, wenn ich eh keine Erinnerung mehr daran habe, mich extra damit auseinandersetzen? Das ist eine sehr gute Frage, deren Beantwortung vermutlich nur jene Menschen anspricht, die sich selbst und ihr Leben wirklich neu ordnen wollen. Die sich selbst auf ein völlig neues Niveau anheben möchten.

Meine persönlichen Erfahrung mit der Fühlarbeit ist, je tiefer man damit kommt, je tiefer man in sein eigenes Bewusstsein dringt, desto mehr staunt man, was dort so alles vorhanden ist. Da lernt man dann, wie verletzlich der Mensch wirklich ist und wie viel an Verdrängung, Vermeidungsstrategien und Verletzungen sich wirklich in einem befinden.  Es gibt in der spirituellen Szene viele unterschiedliche Konzepte, aber auch Aussagen, die einiges an Verwirrung beinhalten, die nicht nur wenig hilfreich sind, sondern vor allem verhindern und vermeiden, dass der Menschen wirklich in Kontakt mit seiner Wunde kommen könnte.

Kürzlich entdeckte ich dieses Bild, mit folgender Aussage: “Die Wahrheit über dein Herz: Dein Herz heilt sich selbst. Du musst dich um deinen Geist kümmern. Dein Geist sperrt Erinnerungen ein. Fragmente schmerzvoller Erfahrungen, die dich wie scharfe Klingen schneiden. Dein Geist hält dich nachts wach, bringt dich zum Weinen, wieder und wieder. Du musst deinen Geist überzeugen, dass er sich nicht darum zu kümmern braucht, weil dein Herz bereits weiß, wie es dich zu heilen hat.”

 

image_thumb10[2]

 

Oder wie aus diesem Post auf Facebook:

„Der Körper kann nichts erschaffen, er ist tot. Nur der Geist der beschlossen hat, in ihm gefangen zu sein, erhält ihn am Leben. Wie wir unseren Körper wahrnehmen spiegelt exakt den Zustand des Geistes wieder ..

Wenn wir uns bewusst werden, dass wir in Wirklichkeit nicht im Körper – also nicht „hier“ sind, können wir erkennen, dass wir mit unseren Emotionen, Befindlichkeiten, Krankheiten usw. nichts zu tun haben, Gar nichts. Sie sind alle ausgedacht ..

Ich verrate Euch etwas aus eigener Erfahrung: Wir müssen diesen Scheiß, der uns leiden lässt nicht fühlen. Es ist eine Entscheidung. Der Entschluss, zu leiden hat einen Grund, den man verstehen muss – auch das Ego hat dasselbe Ziel wie der gesunde Anteil in uns: Der totale Frieden. Das ist immer das Ziel. Allein die Logik des Egos ist vollkommen wahnsinnig, weil es glaubt durch Leid, Tod und Vernichtung dorthin zu kommen ..“

Nein, iwo, wir sind nicht im Körper und wir haben mit unseren Emotionen oder gar Krankheiten natürlich üüüüüberhaupt nichts zu tun. Du hast keine Zähne, die dir manchmal ausfallen oder weh tun, du hast keinen Penis/Vagina, um sexuell mit anderen zu verschmelzen. Du hast kein Herz, kein Blut, das sind alles nur Illusionen des Ego. Nein, wir brauchen all das nicht zu fühlen, wir sind nämlich gar nicht hier. (Wusste wieder mal keiner) Wir leben in einem toten Körper, wo wir nichts fühlen müssen – wow! Diese Aussage ist ein spiritueller Bypass in höchster Vollendung – eine so gradlinige Fluchtbewegung, weg von sich selbst, verkauft als „höchste Wahrheit“.

Der unbändige Wunsch, die Wahrheit in sich nicht fühlen zu müssen, kann die unglaublichsten Vermeidungsstrategien produzieren, damit wir dem inwendigen Schmerz in uns ausweichen und damit uns selbst niemals begegnen. Ja, wir sind nicht nur unsere Geschichte, aber wir sind eben auch unsere Geschichte. Und diese Geschichte ist ganz persönlicher Natur, man löst sie nicht, indem man auf eine virtuelle Ebene flüchtet und behauptet, es wäre nicht wahr.

Dasselbe gilt für den obigen Absatz, wo behauptet wird, das Herz heile sich selbst. Ja genau, überzeuge einfach deinen Geist, dass er sich nicht darum kümmern muss, weil dein Herz weiß ja schon, wie es dich heilen wird. Überzeuge einfach deinen Geist davon… – das gehört für mich in die Rubrik -“spiritueller Glückskeks”. Ich weiß nicht, wie man auf so eine Idee kommen kann, vermute dahinter aber zu viel Lektüre vom Format – “die Kraft des Geistes”, oder, “die Macht der Gedanken”. Nur so kann ich mir vorstellen, dass man auf die Idee kommt, man müsse (oder könnte) seinen Verstand überzeugen. Schon klar, Gedanken sind wichtig, denn der Geist des Menschen, wenn er direkt in eine Richtung fokussiert wird, kann eine Menge bewirken.

Unsere Emotionen und Gefühle bilden die allerdings Grundlage für unser Denken.

Unser Denken gibt uns wiederum die Möglichkeit, was wir fühlen zu definieren, einzuordnen und zu bewerten. Denken und Fühlen beziehen sich ständig aufeinander. Die Emotionen sind aber vorrangig zu betrachten, sie sind die Grundlage und der Treibstoff, wodurch Gedanken nach Verwirklichung streben.

Nein, tut mir leid, das Herz weiß ganz sicher nicht, “wie es dich zu heilen hat”. Das Herz und das Herzchakra sind keine externen Kräfte, die von sich aus und eigenständig irgendwelche Transformationsarbeit leisten könnten. Sie sind zwar Teil des Gesamtsystems, aber Transformationsarbeiten sind Bewusstseinsprozesse, die der gesamte Mensch selber machen muss.

Schmerzvolle Erlebnisse werden abgekapselt und eingelagert, weil der Mensch mit seinem Leben ansonsten einfach nicht weitermachen könnte. Das abspalten und abtrennen von Anteilen ist ein neurologisch verankertes Notfallprogramm. Es startet vollautomatisch, sobald das emotionale und psychische Überleben bedroht wird. Die erste Erfahrung dazu haben wir meist in der Kindheit gemacht. Dabei wird der spezifische Anteil, der dieses schmerzvolle Erlebnis hatte, abgespalten und in Sicherheit gebracht, damit die menschliche Erfahrung weitergehen kann, Überleben gesichert ist.

Wenn so ein Teil von uns abgespalten wird, erfolgt ein Abbruch des kontinuierlichen Erlebens und der Entwicklung, denn solche Teile frieren dann sozusagen in ihrem Erleben ein, bleiben jedoch im Hintergrund aktiv. Abspaltung ist ein Notfallprogramm, zur Sicherung des Überlebens – und jeder Menschen, ausnahmslos, hat solche Erfahrungen in der Kindheit gemacht. Es wäre unmöglich beim gegenwärtigen Bewusstseinszustand der Menschheit – d.h. es ist  irgendwann sicher Traumata passiert. Der Mensch baut daraufhin und im Laufe seines Lebens ein immer effektiveres, strategisches Abwehr– und Widerstandsverhalten auf, in der Begegnung mit anderen Menschen, und dem Leben an sich. Wir haben Barrieren erbaut gegen wirkliche Begegnungen. Denn in einer wirklichen Begegnung haben wir offene Herzen. Ein offenes Herz ist aber der Verletzlichkeit oftmals schutzlos preisgegeben. Deswegen haben wir ja soviel Angst uns wirklich zu öffnen – verständlicherweise, denn wir könnten ja wieder verletzt werden.

Die hauptsächlichen Probleme des Menschseins liegen auf der Gefühlsebene und nicht im Verstand und das ist eine 100% Kehrtwendung vom üblichen Denkprogramm, mit dem wir im Westen alle großgezogen wurden.

Bei den meisten Menschen ist die Herzebene ziemlich verletzt. Der Emotionalkörper (fühlen) ist dem Mentalkörper (denken) vorgelagert. Wir fühlen, bevor wir denken – immer. Unser Denken gibt wiederum den Gefühlen Bedeutung und Definition.

Wenn der Verstand eines Menschen die wildesten Verrenkungen macht – was passieren kann und jeder natürlich selbst erfahren hat – so ist dies den emotionalen Ungleichgewichten im Menschen geschuldet, welche den Verstand (auf unterschiedlichen Ebenen) maßgeblich beeinflussen. Wenn sich unverdaute, emotionale Energien in uns zu stauen beginnen, dann erzeugt dies eine Anspannung in uns, die bis tief in die Zellen, Muskeln und die gesamte Knochenstruktur dringt. Diese Spannungsvibration ist es auch, die unseren Verstand und unseren Körper in einen kontinuierlichen Stresszustand bringt.

image_thumb[5][2]Aus diesem Grund ist Körperarbeit ebenfalls wichtig. Ich empfehle die “Trauma Release Exercises” (TRE) Methode, nach David Berceli – sie wird auch “neurogenes Zittern” genannt. Die von David Berceli entwickelte TRE®-Übungsserie zielt auf die dem Organismus innewohnenden Lösungsmöglichkeiten muskulärer Verspannungen ab, die in Stress und jeglicher Form von Trauma eine zentrale Rolle spielen. Das Buch kann man hier erwerben: http://niba-ev.de/

Es ist diese innere Anspannung, wenn dein “Geist dich nachts wach hält”. Nur selten ist Menschen bewusst, wie stark ihre eigene, innere Anspannung ist. Man gewöhnt sich an diese innere Anspannung, welche aus verdrängten, abgespaltenen, unverdauten Erfahrungen innerer Anteile und der dabei entstandenen Emotionen resultiert. Man kennt es nicht anders und empfindet daher den Stresszustand als normalen Zustand. Vielen Menschen ist überhaupt nicht klar, dass ihr Nervensystem in einem konstanten, reaktiven Alarmzustand ist. Wenn die Menschen das nicht fühlen, wenn sie sich selbst zu wenig fühlen, dann leuchten einem solche Erklärungen, wie etwa – der Verstand sei “das Übel” und andere unausgegorene Projektionen, durchaus ein.

Wenn irgendwelche, sogenannte negative Gedanken aufsteigen und uns überfallen, dann ist das nicht, weil wir anscheinend unfähig sind, “den Geist zu überzeugen”, er solle das bitte nicht tun. Nein, das ist spirituell verbrämter Unsinn. Der Grund dafür ist, weil unterhalb der unangenehmen oder als stressig empfundenen Gedanken ein Gefühl, eine Emotion liegt, die an die Oberfläche möchte, gesehen und anerkannt werden will. Aus demselben Grund funktioniert “positives Denken” nicht  – es kann nicht funktionieren, wenn die emotionale Fühlebene nicht geklärt ist. Eine positive Ausrichtung ergibt sich natürlicherweise, wenn die emotionalen Themen integriert und abgehakt sind.

Wie bitte schön, soll “das Herz” irgendetwas heilen können, wo doch die Herzebene der Menschen am meisten verletzt ist? Kann mir das mal bitte jemand erklären? Wer das nicht glaubt, sollte mal eine Aufstellung dazu machen. Da sieht man dann sehr genau, was wirklich los ist mit dem menschlichen Herzen. Aufstellungen sind ein regelmässiger, praktischer Teil meines Lebens. Wir machen viele Aufstellungen, weil es ein sehr wertvolles, ausgezeichnetes Diagnosewerkzeug ist. Als wir in einer der CoReOn Gruppen die Chakren der Teilnehmer aufstellten, da waren wir alle sehr überrascht, was dabei herausgekommen ist. Da liegt dann eine Person, welche die Energie vom Herzchakra übertragen bekam, zusammengerollt in der Fötushaltung mit dem Gesicht gegen die Wand, abgewandt von den anderen Chakren und sagte – “ich fühle mich erkaltet, richtig eingefroren”… „ich mag nicht mehr, ich will gehen“ ..

Im Jahre 2010 las ich einen Artikel von einer bekannten spirituellen Lehrerin –  die den Leuten empfahl, man solle alle Verletzungen einfach ins Herzchakra reinnehmen, das würde es dann transformieren. Das ist meiner Meinung nach unglaublich verantwortungslos, eine verletzte Ebene mit weiterem Schmerz vollstopfen, anstatt ihn zu verdauen und aktiv zu prozessieren. Herzkrankheiten sind ja nicht zufällig eine der häufigsten Todesursachen.

Der spirituell orientierte Mensch ist ein Suchender, so wurde es immer genannt. Instinktiv, ohne es wirklich erfassen zu können, weiß der Suchende, dass ihm etwas fehlt – denn er fühlt sich nicht ganz. Wonach sucht er? Ist es wirklich Spiritualität oder eher Heilung? In der heutigen Zeit ist es auch sehr modern geworden, nach einem Seelenpartner oder seiner Zwillingsflamme/Dualseele zu suchen. Auch der “normale Mensch”, der ohne spirituelles Interesse ist, sucht ständig nach einem Partner, der ihn irgendwie ausfüllt und mehr ganz machen soll. Das bedeutet, wir übertragen und projizieren damit auf andere Menschen die Verantwortung und die Macht, uns glücklicher und vollständiger zu machen. Das ist nicht nur unfair, sondern auch unmöglich, das kann nur schiefgehen.

Andere Menschen mögen uns viel geben können und andere Menschen sind natürlich wichtig, weil wir als Menschen nun einmal soziale und fühlende Wesen sind. Aber andere Menschen können uns nicht wieder ganz-machen, denn was uns wirklich fehlt, wonach wir im Grunde wirklich suchen, sind die verletzten, abgetrennten Persönlichkeitsanteile von uns selbst. Diese Ganzheit werden wir nie erfahren, wenn wir uns nicht uns selbst, unserem Innersten, zuwenden. Sie ist nicht möglich durch andere Menschen oder irgendwelche anderen Angebote im außen, nicht durch “positives Denken” oder sonstige Glückskeksboten, zu finden. Und es wird nie möglich sein, wenn wir nicht aufhören vor uns selbst wegzulaufen.

Wer hätte gedacht, dass diese Ganzheit in all den Dingen zu finden ist, die wir von uns wegschieben, die wir leugnen, die wir vermeiden? Dass es in unseren Schattenseiten zu finden ist, ausgerechnet dort, wo eigentlich kaum jemand hinschauen will? Dass Ganzheit in unseren Schatten zu finden ist? Dieser Begriff der Schatten ist übrigens auf Carl Gustav Jung zurückzuführen, der die Gesamtheit all unserer Verleugnungen, unseres Schmerzes und unsere Traumen unter diesen Begriff zusammenfasste.  Er sagte: “Der Schatten ist alles das, was du auch bist, aber auf keinen Fall sein willst.“

Wenn wir uns nicht mit unseren Schattenseiten, also unseren eingefrorenen, abgespalteten, ungeliebten Teilen, nicht auseinandersetzen, dann blockiert dies die persönliche Lebenskraft, behindert unsere Beziehungen und ist dafür verantwortlich, dass unsere Träume sich nicht verwirklichen. Wir werden unsere Verwundbarkeit, unsere Verletzlichkeit weiter vor anderen Menschen und uns selbst verstecken, um uns beschützt und sicher fühlen zu können. Das macht uns unnahbar und es verhindert, dass wir in Verbindung mit unserem Innersten sind.  Wir ziehen weit vorausschauend und oft willkürlich Grenzen, in der Absicht, sicheren Raum für uns zu schaffen, aber kapseln uns dadurch immer stärker in eine Blase ein, wo uns nur mehr wenig erreicht. Und wir können niemand anderen dafür verantwortlich machen, denn wir selbst erschaffen diese Grenzen.

Entgegen der Annahme einiger Menschen, macht uns die Begegnung mit unseren Ängsten, unserem inneren Schmerz, unserer Hoffnungslosigkeit, unsere Wertlosigkeit und was noch so alles in “uns wohnt”, stärker und nicht schwächer. In dem Moment, wo wir in Kontakt mit unseren wirklichen Empfindungen gehen, die wir ansonsten gerne wegschieben, treten wir in Kontakt mit unseren inneren Anteilen, welche diese Gefühle und Erfahrungen gemacht haben. Indem wir bereit sind alles in uns zu fühlen, was wir sonst leugnen, abwehren und verstecken mussten, schlagen wir ein völlig neues Kapitel in der Beziehung mit uns selbst auf.

Es ist diese tiefere Beziehung mit uns selbst, die uns fehlt.

Das ist es, was wir alle suchen. Jeder dieser Teile, die verdrängt, abgespalten oder eingefroren wurden und deren Entwicklung stagnierte, trägt eine Portion unserer Lebenskraft und Energie, die uns nicht mehr zur Verfügung steht. Indem wir anfangen, dem Schmerz in uns, der Angst und den anderen schwierigen Empfindungen, welche diese Anteile tragen, zu begegnen, indem wir diese emotionalen Realitäten anerkennen und bestätigen, arbeiten wir aktiv an unserer Ganzheit. Der Emotionalkörper hat eine Verdauungsfunktion! Indem wir uns bewusst hinsetzen und fühlen, aktivieren wir diesen Verdauungsvorgang und die Energien können wieder zu uns zurückfließen. Ganzheit passiert, indem wir alle unsere Teile wieder zu uns zurücknehmen, sie anerkennen und fühlen.

Was sich hier so locker und flüssig liest, ist allerdings nicht so einfach, wie einige von uns wissen. Wir haben sogenannte Wächter/Beschützerstrukturen, deren Aufgabe es ist, uns vor dem Schmerz und den Ängsten unserer Anteile zu beschützen, um das Gesamtsystem intakt zu halten. Und diese Wächter versuchen zu verhindern, dass wir wirklich tief mit unseren Wunden in Kontakt kommen. Was bedeutet, die Wächter werden nur Stück für Stück mehr altes Trauma zulassen, wenn sie sehen, wir sind jetzt tatsächlich fähig dazu, unsere unverdauten Emotionen zu fühlen. Deswegen dauert es, bis wir wirklich in die Tiefe, an die Wurzel der Problematik kommen. Aber das ist in Ordnung, denn es braucht Zeit und die persönliche Erfahrung, dass man tatsächlich in die eigene “Unterwelt” gehen kann und unbeschadet wieder herauskommt. Das ist ein Prozess und er hat viele Ebenen.

Unsere Wunden verändern sich und wir bekommen die Weisheit, die Erkenntnisse und die Energie zurück, die mit der jeweiligen schwierigen Erfahrung in Zusammenhang steht. Der Mensch wird innerlich ruhiger, fühlt sich stabiler als je zuvor in seinem Leben und wird fähig, eine tiefere Beziehung mit sich selbst und anderen Menschen einzugehen, was das persönliche Leben enorm bereichert.

Until next time same station ..

Das ist der 2. Artikel aus der Exklusivreihe nur für Newsletter Abonnenten. Er ist jetzt freigegeben (ohne Passwort) und wurde neu überarbeitet..

https://stevenblack.wordpress.com/

Steven schreibt über viele Themen die sich rund um Bewusstheit, Transformation und Dergleichen drehen. Er schreibt auch über aktuelles Zeitgeschehen und was ihn gerade beschäftigt und inspiriert.

 

Om Mani Padme Hum ?

Om Mani Padme Hum ?

 

© 01/2017, Renate Hechenberger & Steven Black. All Rights Reserved. 

Foto credit: © Ollyy – Shutterstock/com
Foto credit Fun Frog: © Julien Tromeur – Shutterstock/com

Ich hätte so gerne eine Beziehung

Ich hätte so gerne eine Beziehung

ist eines der populärsten Themen unserer Zeit und taucht häufiger in meiner Praxis auf als jedes andere Anliegen. Eine funktionierende Beziehung zu finden ist für viele Menschen heutzutage von brennender Bedeutung und beansprucht viel Raum und Energie in ihrem Leben. Wir sprechen hier von intimen Partnerschaften, einer sexuellen Beziehung – denn „Beziehungen“ knüpfen wir mit vielen Menschen, Tieren, Dingen, Wesen usw.

Für diesen Wunsch gibt es leider keine einfache Lösung, schon gar keine, die für jeden zutrifft. Die Lösungsangebote und Tipps die von den diversen Frauenzeitschriften mal so schnell angeboten werden, sind nicht mal das Papier wert auf dem sie geschrieben werden – und siehe da, neuerdings widmen sich auch Männermagazine dem Thema. Auch die diversen Paartherapeuten haben vieles im Angebotskoffer, angefangen von „normaler Beratung“ bis hin zum Tantra. Zum Leidwesen der Betroffenen hilft das Riesenangebot meistens nicht wirklich, um mit ihrer Verzweiflung darüber, keine Beziehung zu haben zurechtzukommen, zum Ausdruck bringen und letztendlich wirklich heilen zu können.

Jeder Mensch hat seine eigene Geschichte, Blockaden, Muster, Prägungen, Programme, Konditionierungen, Einstellungen, Eigenschaften, Familienmatrix, Karma, Seelenalter, Inkarnationsauftrag und Innere Personen Dynamik, das er in jede Beziehung mitbringt. Falls du Probleme damit haben solltest, eine langfristige Beziehung einzugehen, falls du verschiedene längere oder kürzere Partnerschaften hinter dir hast und sie alle mehr oder weniger nicht funktionierten oder wenn du überhaupt keinen Partner findest, wirst du die Antwort dafür ziemlich sicher in den Inneren Personen finden. Es ist eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass es da einen Anteil (oder gleich mehrere) gibt, der dich zurück hält bzw. überhaupt nicht an einer Beziehung interessiert ist. Deshalb ist für mich die Arbeit mit den Inneren Personen einer der wichtigsten Aspekte zur Schaffung einer gesunden Basis für eine funktionierende Beziehung.

Für manche Menschen ist das Bedürfnis des zeitweiligen Alleinseins Teil ihres Inkarnationsplans oder ein Aspekt ihres Seelenalters (alte Seelen haben kein wirkliches Bedürfnis mehr danach), das menschliche Leben im Laufe der Zeit auch ohne intime Partnerschaft zu erfahren. Es kann einerseits eine schmerzhafte und einsame Erfahrung sein, auf der anderen Seite gibt es jetzt jedoch viele Menschen, welche das Alleinsein brauchen, um sich selbst zu finden. Andere wiederum haben in der Vergangenheit sehr zurückgezogen gelebt und versuchen, dies jetzt zu ändern. Sie suchen eine Beziehung (irgendwie – zögerlich), aber das alte Muster zieht sie zurück in die sichere Vertrautheit des Alleinseins.

Für den Großteil der Menschen allerdings, die mit diesem Thema zu mir kommen, gibt es in jedem Fall ein Inneres Kind, das intime Beziehungen als bedrohlich, überwältigend und verletzend erfährt. Dieses Kind wehrt sich immer noch gegen eine enge Partnerschaft, und zwar aus gutem Grund. Es hat ein tiefes Bedürfnis beschützt zu werden, und zweifelt meist sehr daran dass du, also dein erwachsener, präsenter Anteil, stark genug ist, um Grenzen zu setzen und sichere Strukturen innerhalb der Beziehung zu schaffen. Bislang hat es ja immer gegenteilige Erfahrungen diesbezüglich mit dir gemacht.

Einer der wichtigsten inneren Personen neben dem Kind ist der Wächter/Beschützer. Und dieser Anteil weiß meistens lang im Voraus, dass du dich immer wieder zur „falschen“ Person hingezogen fühlst, dass du immer – wie sehr du auch versuchst, dir dessen bewusst zu sein – bei jemandem landest, der dich verletzt, der negativ ist, der dich unterdrückt oder der nie da ist – also der genau dem Muster entspricht, welches tief in dir angelegt ist. Und da es die Hauptaufgabe des Wächters ist, das System zu schützen, sowie das Innere Kind vor weiteren Verletzungen zu bewahren, wird er immer alles daran setzen, diese Beziehung zu unterbinden oder zumindest heftig zu boykottieren.

Viele Coaches und Therapeuten gehen davon aus, dass es eine Überzeugung, ein Glaubensmuster in dir gibt welches sagt, dass du es „nicht wehrt bist“, dass du „nicht liebenswert“ bist usw. und das ist korrekt. Für mich ist das allerdings nicht nur ein Glaube der irgendwo im Kopf sitzt, sondern eine tiefe Überzeugung deines Inneren Kindes, welches sich meistens über Jahre in der Kindheit geformt hat. Dieser Glaube löst sich nicht so einfach, du kannst es nicht einfach „loslassen“, wie es immer suggeriert wird. So nach „du musst es nur wollen“ … tja, da stellt sich immer die Frage wer denn nun das „du“ ist der das wollen soll? Das Kind ist unfähig mental mit „wollen oder loslassen“ zu arbeiten. Der Erwachsene/Präsente Anteil in dir kann es wollen, aber zuerst muss er sich dessen wirklich bewusst werden, wahrnehmen und fühlen können, um sich so nach und nach damit auseinander setzen zu können.

Fast alle Menschen, die mir in meiner Praxis begegnen, haben stark ungenährte, ungeliebte Kinder in ihrem Wesen, die im Mangel, emotional unterernährt und bedürftig sind. Es gibt auch noch andere innere Anteile die sich so fühlen können – und sie haben alle eines gemeinsam: Sie brauchen sehr viel Achtsamkeit, Ausdauer, Geduld, Liebe und Aufmerksamkeit von dir, denn sie wollen ins Bewusstsein gebracht werden, um heilen zu können – oder auch nicht. Ich verwende die Focusing Methode, Trance- und Energiearbeit, sowie Aufstellungen der Inneren Anteile, um diesen Anteilen so den Raum und die Aufmerksamkeit zu widmen, die sie jetzt brauchen. Ich kann aus meiner persönlichen Geschichte ein Lied davon singen wie wichtig es ist, diese Anteile wirklich in das gegenwärtige Leben zu bringen und zu integrieren, denn sonst läuft langfristig gar nichts – weder in Beziehungen noch was dir sonst wichtig ist.

Der Hauptgrund für eine schwierige Partnerschaft sind letztendlich immer zwei bedürftige Kinder, die nach Mami oder Papi Ausschau halten. Sie suchen unentwegt nach der Liebe, die sie als Kind nicht erhalten haben, aus welchen Gründen auch immer. Ich spreche hier nicht von versorgt werden, das haben die meisten von uns erhalten, aber emotionale Zuwendung war meistens nicht wirklich möglich. Dein Partner wird also zu diesen „Ersatzeltern“ wo sich das Kind hinwendet – und es sucht sich genau diese Partner aus, die dem ursprünglichen Elternmodell so ziemlich genau entsprechen – und die Tragödie beginnt jeden Tag von Neuem. Dies ist eine der größten Ironien und Dilemmas bei unserer endlosen Suche nach Liebe.

Wenn du als Kind lernst, bei einem Elternteil nach Liebe zu suchen, der gar nicht weiß, wie man Liebe gibt, wirst du fortwährend in Menschen und Situationen nach Liebe suchen, wo es am wenigsten wahrscheinlich ist, das Gesuchte zu finden! Wir suchen solange in anderen Menschen (Partnern) und Situationen nach Liebe und Aufmerksamkeit, bis wir uns dieser Tendenz in uns selbst bewusst werden. Es ist sehr wichtig, das in dir anzuerkennen, was sich so vertraut für dich anfühlt – nämlich das nicht-geliebt-werden, was ja das Gegenteil ist von dem, was du eigentlich so verzweifelt suchst. Aber es ist genau das, was du seit deiner Kindheit kennst und erfahren hast. Meistens ist das was dich unweigerlich an diesem (neuen) Partner anzieht, nicht das was du brauchst, was das Kind in dir braucht, um sich geliebt zu fühlen. Es ist wichtig, sich dessen ganz bewusst zu werden! Es muss in seiner ganzen Tragweite wirklich GEFÜHLT und nach Hause geholt werden, ansonsten geht das Drama endlos weiter, denn du kannst dieses Kind und dieses Gefühl NICHT LOSLASSEN oder Transzendieren oder sonst was aus dieser Trickkiste!

Es ist meistens langwierige Puzzlearbeit, denn das Innere Kind lässt sich nicht drängen. In den Focusing Sitzungen gehen wir tief in den Körper, lernen das Kind zu finden, zu fühlen, damit zu sein, egal wie lange es dauert. In diesem Prozess lässt du langsam von Deiner Lieblings-Fantasie ab, dass du von wem auch immer irgendwann geliebt wirst, der dies schon in deiner Kindheit nicht tat, weil er unfähig dazu war. Das Kind steckt immer in der Vergangenheit fest, ist durch das Trauma abgetrennt in den Traumateil und in den Überlebensanteil. Der Traumateil wird immer vom Wächter/Beschützer „bewacht“, damit er deinen Alltag nicht ständig mit seinem Trauma überschwemmt, damit du überleben kannst. Der Überlebensanteil lernt schnell sich anzupassen, indem er meistens ALLES tut, um wenigstens ein bisschen geliebt zu werden, um etwas Aufmerksamkeit zu bekommen. Es wird ganz brav, strengt sich an, tut immer das Richtige. Als Erwachsene wird sie zur perfekten Angestellten, die alles tut, damit man sie doch endlich würdigt, damit ihr Boss doch endlich sieht, wie gut und brav sie doch ist! In der Partnerschaft wird es ein endloses Geben und Geben und Geben – in der Hoffnung, dass da endlich mal was zurück kommt. Aber eine leere Keksdose kann eine andere leere Keksdose nicht füllen … und das tut so weh!

Oder der Überlebensanteil des Inneren Kindes wird zum Rebellen – verbindet sich mit dem Inneren Rebellen und strengt sich sehr an, den Eltern das Leben zur Hölle zu machen mit „sex, drugs and rock & roll“ … es glaubt sich dadurch „rächen“ zu können, aber der unterliegende Schmerz, der Mangel, ist immer noch da. Er wird durch diesen life style sogar noch heftiger.

Das alte Trauma fertig zu fühlen, dafür brauchen wir meistens einige Zeit. Die verzweifelten Anstrengungen, die wir unternehmen, um endlich „gut genug zu sein und das Richtige tun“ können ein Leben lang andauern, ein Leben füllen, bis wir endlich bereit sind, uns darum in uns zu kümmern. Das ist der entscheidende und unumgängliche 1. Schritt, um intime erwachsene Beziehungen überhaupt aufnehmen zu können.

Du kannst tausendmal den besten Paartherapeuten aufsuchen, viel Geld, Zeit, Energie und Deine Nerven investieren, es wird sich niemals grundsätzlich ändern, denn die Schwierigkeit besteht darin, dass ein ungenährtes, ungeliebtes Kind auf ein anderes ungenährtes, ungeliebtes Kind trifft und jedes von ihnen möchte vom anderen genährt und geliebt werden, gesehen werden, anerkannt werden – aber keines hat die innere Erfahrung, die innere Fähigkeit, genährt zu werden. Deswegen ist es für beide fast unmöglich, sich diese Nahrung gegenseitig zur Verfügung zu stellen, denn meisten verbleibt jeder in seinem kindlichen Status, wo seine eigenen Wünsche absolut vorrangig sind, und sich keiner von beiden bewusst ist, was da jetzt eigentlich geschieht. Wieder und wieder laufen sie gegen die Wände im anderen.

Viele von euch kennen dieses Gefühl, denn für viele Menschen ist es eine Tragödie, die sie täglich leben. Eine emotionale Hölle für das Kind, denn es erlebt jeden Tag wieder das gleiche Trauma – es wird nicht geliebt, da ist niemand der den Hunger stillen kann, es verhungert langsam – egal wie „leidenschaftlich“ die Beziehung auf sexueller Ebene sein mag.

Wenn du eine funktionierende Beziehung haben möchtest, ist es wichtig auch die Anteile (neben den Inneren Kindern) in dir zu finden, die an sich selbst glauben, die daran glauben, dass du im Laufe vieler Erfahrungen ein Bewusstsein erworben hast, das für dich arbeitet, dich unterstützt und dir jetzt dabei hilft, einen Partner zu wählen, der wirklich auf dich eingehen kann – der kompatibel ist mit dir und deinen Lebensabsichten, der mit dir zusammen die neuen Beziehungsmuster entdecken, aktivieren und leben möchte.

„Es ist nicht deine Aufgabe, mich zu mögen – es ist meine.“  Byron Katie

 

Om Mani Padme Hum ?

Om Mani Padme Hum ?

Foto credit: Portrait of young elegant couple – Shutterstock- © Mayer George
Fotocredit Fun Frog: Shutterstock – © Julien Tromeur

© 10/2016, Renate Hechenberger.
All Rights Reserved. Bitte Beiträge NICHT kopieren. Du kannst gerne einen Blogbeitrag von mir verlinken oder ein Zitat aus einem meiner Blogbeiträge mit meinem Namen und einem Link zu meiner Webseite einbinden. Danke.

Melde dich für meinen NEWSLETTER an. Du bekommst Tipps, Spezialangebote, exklusive passwortgeschützte Blogartikel von mir und Steven Black & meine geführten Seelenreisen (Meditationen) – alles nur für Abonnenten. Kostenlos. Keine Weitergabe an Dritte. Jederzeit abbestellbar.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Verkehrt gelebte Spiritualität

Verkehrt gelebte Spiritualität

Da bin ich mal wieder ?. Der Sommer ist so gut wie vorbei und ich hoffe, ihr habt euch alle gut erholt und viel Sonne getankt, damit ihr jetzt mit frischem Elan in das prächtige Farbenspiel des Herbstes eintauchen könnt. Ich liebe diese Jahreszeit, nicht mehr so heiß, wunderschöne Landschaft, tiefblauer Himmel, köstliches Essen ..
Nach diesem anstrengenden Halbjahr war ich so erschöpft, dass ich mich im August total zurück gezogen habe, um einigermaßen meine Batterien wieder aufladen zu können. Ich habe mich um nichts gekümmert, rein gar nichts ? – well, die Küchenschränke sind aussortiert und geputzt worden. Hat richtig gut getan, so einfache körperliche Arbeit, ohne viel zu denken. Aber die geplanten Blogartikel sind nicht geschrieben worden – wollte endlich welche im Voraus schreiben, damit ich nicht immer so in Zeitdruck komme. Na ja, mein guter Plan hat sich wieder einmal in die 5. Dimension verschtschüßt – und das ohne meine Erlaubnis ?. Aber, ich habe es geschafft mit meiner besten Freundin für ein paar Tage nach Pöllau zu fahren, einem wirklich schönen Ort in der Obersteiermark. Köstliche Ruhe, wunderschöne Wanderwege und begehbare Themengärten, fantastische Kirchen, kann ich jedem nur empfehlen.
Zurück in der Alltagsrealität

Alles ist eigenartig still im Moment, so als ob wir wieder einmal an einem Stück des Weges stehen (Abgrund?) wo alle mit angehaltenem Atem darauf warten, wie es weitergehen wird, so sieht es zumindest im Moment aus. Zu meinem „Erstaunen“ jagen schon wieder viele Gedanken und Emotionen zum Thema 3. Weltkrieg wie Cruise-Missiles durch das Internet und den Sozialen Medien. Meine Klienten fragen mich, was ich davon halte, deshalb bin ich überhaupt erst darauf aufmerksam geworden. Es ist unglaublich, dieses Monster ist einfach nicht totzukriegen. Und all die aufgewärmten Nostradamus Katastrophen-Vorhersagen werden sich wieder en masse reingezogen – Videos dieser Art haben hohe Klickraten. Ich habe mir wirklich überlegt, ob ich darüber schreiben oder es einfach ignorieren soll, aber die ständigen Fragen meiner Klienten und Leser danach zeigen von einer um sich greifenden Verunsicherung, die ich nicht ignorieren möchte.

Es ist bemerkenswert, dass so viele Menschen, die sich als Erwachte, als spirituell bezeichnen, sich immer und immer wieder mit diesen Katastrophen- und Weltuntergangs-phantasien befassen. Sie füttern und verstärken diese Gedankenmuster und Szenarien mit ihren Energien, indem sie ihr Bewusstsein darauf fokussieren. Again and again. Das erschreckende an der Sache ist, dass vor allem diejenigen, die ganz laut bestätigen, dass sie das ja alles nicht wollen, am meisten dazu beitragen, dass genau diese Realität erschaffen werden wird, geschürt durch ihre Angst, falsch verstandene Spiritualität und im aktiven Weiterverteilen dieser sehr aggressiven Energien. Not at all well done!

Auch das leidige Thema Archonten, Illuminati, böse Aliens, Reptilians, Nefilim, Elite taucht immer wieder auf und die diversen Verschwörungsszenen füllen die Seiten vieler Blogs und Webseiten. Seit den 90ern wird massenhaft darüber geschrieben, gepostet, spekuliert, diskutiert … und ja natürlich kommen immer wieder „neue/junge“ Menschen dazu, die das halt noch nicht gehört/gelesen haben. Und jedesmal, when the newest kid in the blog world gerade so ein „Geheimnis“ oder DAS neueste Channeling entdeckt, muss es natürlich schnell mit angehaltenem Atem seinem Publikum mitgeteilt werden, so nach dem Motto: „Ja, siehste, hab dir gleich gesagt, man will uns aussaugen, als Futter verzehren, als Sklaven halten, unser Genmaterial klauen und wir Armen können uns nicht wehren, denn die falsche Matrix hält uns gefangen und unsere DNS ist manipuliert … die böse Frau Merkel und der böse Obama, die böse Elite … und Hillary Clinton ist sogar nur ein Klon. Stellt dir vor!“
Wir müssen da nicht mitmachen, denn wenn die „alten Hasen“ diesen Cocktail aus Wahrheit, alten Geschichten, hochgepuschtem Drama und dreisten Lügen immer wieder konsumieren und dadurch um ein vielfaches verstärken, ist das fatal. Alle diese „wann-hat-wer-etwas-verbrochen“ Geschichten sind inzwischen langweilig, repetitiv, destruktiv, keinesfalls NEU und bringen letztendlich kaum positive Veränderungen. Es ist an uns gelegen, liebe Alte und Reifen Seelen, das „hochkarätige Drama“ mit unseren kostbaren Energien nicht auch noch zu nähren und zu unterstützen und dadurch genau denjenigen Kräften (unfreiwillig) zu dienen, von denen wir uns doch so dezidiert distanzieren und fernhalten möchten.

Und was hat das mit dir zu tun?

Ganz viel, wenn du immer wieder in diesen stinkenden Tümpel eintauchst und dich dazu verleiten lässt, deine Energien dafür bereitzustellen. Viele der alten Geschichten über Archonten und Co. sind mehr oder weniger korrekt und Teil unserer langen Geschichte auf der Erde – und im Universum. So what?

  • Mit welchen „künstlich erzeugten Hiobsbotschaften“ wirst du abgelenkt von dem, was jetzt gerade wichtig ist in deinem Leben?
  • Was ändert es genau in diesem Moment für dich, wenn du so etwas liest, hörst oder anschaust?
  • Was tut es mit dir?
  • Wie fühlst du dich danach?
  • Trägt es positiv zu deinem Leben bei?
  • Kannst du jetzt irgendetwas davon verändern, was in der Vergangenheit passiert ist?
  • Kannst du ganz sicher wissen, dass die Story wahr ist? Ganz sicher? Wie willst du das überprüfen?
  • Was hat das, was du gerade liest, wirklich mit dir zu tun? (z.B. ob Hillary Clinton ein Klon ist oder nicht).
  • Wen oder was fütterst du mit deinen Ängsten? Weißt du das?
  • Wohin wird dein Fokus mit diesen Stories wirklich gelenkt?

Alle diese Geschichten machen IMMER zuerst einmal Angst! Die Energien, die mit diesen Stories hereinwabbern, sind wie klebrige Spinnennetze, du verfängst dich darin wie die Fliegen und die Spinne kommt ganz gemächlich und verspeist dich wenn und wann sie will. Das Buffet ist ja reichlich gedeckt, denn diese Themenbereiche sind verführerisch für viele Menschen, denn wir lieben Intrigen, Klatsch, Gruselgeschichten, Geheimnisse .. und je mehr du dich wehrst, desto mehr wirst du eingesponnen. Ja die falsche Matrix arbeitet so, aber sie wird ja ständig von UNS bedient, immer wieder gefüttert und am Leben erhalten. Deshalb schreibe ich auch normalerweise nicht darüber. Überlasse diese Themen mehr Steven Black … und der hat seine Nase auch schon gestrichen voll davon – und Steven kommt ursprünglich aus der Verschwörungsszene!

Wir werden ständig gewarnt „aufzupassen wegen der Gehirnwäsche“, welche die Elite über uns ausübt … aber Hallo, das endlose Wiederholen dieser Geschichten funktioniert genau wie Gehirnwäsche. Es suggeriert uns endlos, dass wir keine Wahl haben, keine Macht über uns, dass wir alle Opfer sind und dass wir uns „wehren“ und aufpassen müssen.
Als Beispiel einer der größten Stars in der Verschwörungsszene, David Icke, der mit solchen Statements die Welt seit Jahren im Atem hält: The Biggest Secret: Do Reptilian-Human Hybrids Run Our World?
Tut mir leid Leute, yes they do, denn wir sind ALLE Reptilian-Human Hybrids, nicht nur die Elite. Wir tragen alle Reptilien DNS in uns, plus die DNS all der anderen „Aliens“, die ihren Genpool zum „Projekt Mensch“ beigetragen haben – und derer sind viele.
Es gibt keine ursprünglichen „Erdlinge“ und wir haben uns sicher nicht über Äonen hinweg vom Affen zum jetzigen Menschen entwickelt. Darwin is dead.
Vieles was Icke sagt ist sicher korrekt und als guter Journalist hat er unschönes aufgedeckt und darüber berichtet. So jetzt wissen wir es. Und was nu? Icke hört sich inzwischen an wie eine gebrochene Schallplatte. Er ist in einer Endlosschleife seiner eigenen Stories steckengeblieben, und hat absolut keine brauchbaren Lösungen anzubieten für das ganze Drama, dem er sein Leben widmet. Wem um Himmels Willen hilft es zu wissen, dass die Queen ein Reptilian ist, sorry Korrektur, ein Lizzard, die „Unterform der Reptilians“, total primitive Wesen – lt. Icke. Aber die Verschwörungsszene glaubt ja auch, dass die Erde eigentlich eine Scheibe ist … Mit was man sich alles beschäftigen kann, nur damit man sich nicht mit sich selbst beschäftigen muss! Und nehmen wir mal an die Erde ist doch eine Scheibe, so what?

Was ändert dies in meinem Leben?

Glaubt jemand tatsächlich, dass sich die Queen anhört, dass sie ein Reptil ist? Was will man mit so einer Information konkret anfangen? Wem hilft all dieses Fingerzeigen und an den Pranger stellen? Niemandem, und das ist die Realität. Das Establishment schert sich keinen Millimeter um uns „Normalos“, denn es hat inzwischen herausgefunden, dass all diese Stories veröffentlicht werden können und sie rein gar keine Auswirkung haben, denn die meisten Menschen reagieren nicht darauf, interessieren sich gar nicht dafür. Und wer sich dafür interessiert, findet bald heraus, dass er, außer es immer wieder zu erwähnen, nichts an der Situation ändern kann. Aber das Establishment hat sehr wohl gelernt (inklusive der Mächte, die tatsächlich hinter ihnen stehen), dass sie es nur noch bunter und dramatischer machen müssen, inklusive einer ordentlichen Dosis Angst – die jedesmal gesteigert wird, und schwupps-die-wupps, jetzt haben sie dich! Jetzt bekommen die Mächte, die dahinter stehen, genau den Cocktail an emotionaler Angst, der ihnen halt so gut schmeckt, und wir sind die lieben Kühe, die man so einfach melken kann. Tja, das ist auch eine Realitätsversion.

Haben wir immer noch nicht gelernt, dass es immer um Resonanzen geht, also Energie folgt Gedanken, vor allem Gedanken, die stark mit Emotionen versehen sind? Wo ich meine Aufmerksamkeit hinschicke, dort wird manifestiert. Wir wissen, dass wir uns nicht auf das „was-wir-nicht-wollen“ konzentrieren sollen, sondern auf das „was-wir-wollen“. Es WAR zum Teil wichtig alle diese Geschichten zu erfahren, bewusst darüber zu werden, dass nicht alles so „heile Welt“ ist, wie man uns gerne vorgaukelt, aber sich endlos in diesen Energien zu wälzen, sich mit Wut, Aggression gegen wen auch immer, Verzweiflung und vor allem Angst vollzustopfen, dient niemandem, vor allem nicht dir selbst.
Für mich sind Archonten, Aliens (egal welcher Couleur), Illuminati, Nibiruaner, Engel, Meister, Götter und böse Zauberer wie Angebote im Supermarkt. Es sind Strömungen, Energiekonglomerate, Wesenheiten, „süß-saure Gurken“, die um deine Aufmerksamkeit ringen, die von dir „gekauft“ werden wollen. Auch die lichtvollste Gestalt bedient sich deiner Energie, denn es ist deine Energie, die sie hier zum Leben erweckt. Ansonsten hat sie hier nichts zu suchen, kann auch nicht viel ausrichten, hier in unserer Dichte. Und ja, viele „negativen“ Astralwesen kämpfen um unsere Energien, sind verzweifelt über jeden „Wirt“, jedes menschliche Gefährt das sie verlieren, denn auch sie wollen (über)leben und tragen ihres dazu bei, damit wir alle dieses „Spiel der Polaritäten“ durchführen können. Wenn es keine Guten und keine Bösen mehr gibt, aus die Maus, Spiel beendet. Etwas, dass sich viele von uns schon lange wünschen. Zurück in die Einheit, Stille, Liebe, keine Polarität. Aber das ist nicht der Plan für diese Welt (Erde), denn Creator hat da was anderes im Sinn. Und wenn du nicht dabei sein willst, was machst du dann auf der Erde? Ah ja genau, da gibt’s ja welche die behaupten, man hätte uns zwangsverschleppt … der Einzelne hatte mit dieser Entscheidung rein gar nichts zu tun …
Es ist schon interessant zu beobachten, dass die Eso-Welt in ungefähr 2 Lager geteilt ist: die eine Seite ist voll mit bösen Geistern, Aliens, Vampiren, Verschwörungen, Archonten und Big-Brother Verfolgungswahn, die andere Gruppe ist im Advaita Vedanta Himmel und bestätigt sich jedesmal, dass da niemand ist der was spürt, der Angst, Wut, Schmerz und Sorge hat, weil es „mich“ ja gar nicht gibt, und das Ego wird einfach getoastet – brauchst ja nicht das dumme Ding. Alles Illusion, niemand zu Hause. Wir sind alle Eins und damit basta. Kein Grund etwas zu unternehmen oder sich zu ändern, denn alles ist ja gut, so wie es ist. Beide Lager leben meiner Meinung nach eine
verkehrt gelebte Spiritualität
und das kann sehr verwirrend sein, denn in diesem Zustand vergisst man den oben erwähnten Supermarkt, der einfach immer wieder sein Angebot an Geschichten, Ideen, Philosophien und Wesenheiten erweitert. Du hast IMMER die Wahl dir auszusuchen, mit was du dich beschäftigst, welchen Strömungen du erlaubst, auf deinen Energien zu reiten. Was du „kaufst“ und was du im Regal stehen lässt.

„Verwirrung ist das einzige Leiden auf diesem Planeten. Es bedeutet, zwei Dinge auf einmal zu wollen.“ Byron Katie

Es ist ein ständiges feines Austarieren mit was wir uns beschäftigen. Ein totales sich zurückziehen und die Welt Welt sein lassen, trägt auch nicht zu einer Verbesserung der WeltSituation bei. Aber es ist immerhin besser, als sich mit angstbesetzten Geschichten voll labbern zu lassen, um sie anschließend in das Unterbewusstsein zu verdrängen, wo sie dann ein Eigenleben beginnen, von dem du keine Ahnung hast, welche Auswirkungen es in deinem Außenleben bringt.
Ich kann jedem nur empfehlen sich mal wieder The Work von Byron Katie aus dem Bücherregal zu holen (oder es kennenzulernen) und ANWENDEN, denn es ist eine hervorragende Methode, mit destruktiven Gedanken wie „der 3. Weltkrieg kommt gleich“ und „Hillary Clinton ist ein Klon“, konstruktiv umgehen zu lernen.

„The Work“ ist ein wertvolles, ausgezeichnetes Werkzeug für mentale Glaubenssätze und Überzeugungen, die wir manchmal haben, aber die wir sehr selten auf Stichhaltigkeit untersuchen. Dabei stellt sich sehr oft heraus, dass wir – oft jahrelang – nichts anderes als Bullshit mit uns herumtragen, den wir ein ums andere Mal in unseren Köpfen wieder-käuen. Und unsere Glaubenssätze sind immer mit emotionalen Inhalten verbunden. Zu erkennen, dass wiederholte Gedankeninhalte oft auf Selbstverletzungen beruhen, kann emotionale Triggerpunkte reduzieren. Haben wir es jedoch mit jahrelangen emotionalen Stauungen zu tun, wird nichts anderes übrig bleiben, als die emotionalen Ungleich-gewichte zu fühlen.
Weitere Informationen, wie man The Work macht, findest du auf http://thework.com/sites/thework/deutsch/

Innere Personen/Anteile und Focusing

Emotionales Ungleichgewicht fühlen geschieht am besten, wenn wir uns mit den Inneren Anteilen/Personen bekannt machen und herausfinden, welche von ihnen mit den diversen Angst- und Gedankenmustern verbunden sind, um sie so ins Bewusstsein zu bringen. Ich verwende Aspekte der Focusing Methode, Trance- und Energiearbeit sowie Aufstellungen dafür, um eine Heilung der Inneren Anteile zu bewerkstelligen. Ohne die Arbeit mit den Inneren Anteilen, vor allem der Wächter/Beschützer Strukturen, gibt es keine langfristige Verbesserung deiner Ängste, Traumen und Dramen, die sich endlos im Außen zeigen und sich in diesen Stories über Aliens, Archonten usw. widerspiegeln.

„Die Realität ist immer freundlicher als die Geschichte, die wir über sie erzählen.“

Byron Katie

 

Copyright © 2016, Renate Hechenberger.
Fotocredit Fun Frog: © Julien Tromeur – Shutterstock
Quellen: http://thework.com/sites/thework/deutsch/ http://www.collective-evolution.com/2013/10/17/david-ickes-theory-of-the-reptilian-human-hybrid-apocalypse